Was meint ihr, sollte ich zum Psychotherapeuten gehen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Geh am besten erstmal zum Hausarzt und öffne Dich ich ihm im Gespräch.

Er kann Dich für eine weitere ambulante Psychotherapie oder evtl. sogar besser für eine stationäre psychiatrische mehrwöchige Behandlung in ein Krankenhaus oder Fach-Klinik (leider meist mit Wartezeit) vorsehen und schnellstens einweisen. Evtl. bis dahin die ambulante Therapie machen !

Deine seelisch-psychische Problematik beschäftigt Dich schließlich bereits mehrere Jahre negativ und Du solltest nun durchaus evtl. darauf bestehen !

Kein Therapeut oder Facharzt hat einen Grund Dich auslachen, sondern im Gegenteil, diese Leute sind in der absoluten Pflicht, Dich ganz freundlich zu behandeln in möglichst detaillierten, ehrlichen, vertrauensvollen Gesprächen.

Nur Mut und trau Dich, es geht schließlich um Deine wertvolle Gesundheit !

Wenn mal "alle Stricke reißen", besteht zudem die (kostenlose) Möglichkeit einen Therapeuten ambulant (oder auch in einer stat. Klinik !) zu wechseln !

Das ALLERWICHTIGSTE(!) ist:

Egal welche Hilfe Dir zukommt, lasse dabei wirklich ALLES (!) raus, was Dir seit Deiner frühen Kindheit auf der SEELE liegt bzw. was evtl. noch nicht richtig von Dir seelisch-psychisch verarbeitet wurde. Öffne Dich ganz !

Nur SO kann Dir effektiv und nachhaltig geholfen werden !!! 

Du wirst schnell spüren, SO wird ES für Dich richtig befreiend wirken !   Deiner SEELE möchte gerne geholfen werden. Dafür solltest Du ES tun.

Studium und/oder Praktikum solltest Du bewusst erstmal ganz hinten anstellen - auf jeden Fall hinter Deine Gesundheit ! (gutgemeinter Rat).

Du kannst mich jederzeit gerne wieder ansprechen.

ALLES GUTE Dir !

Weiniii 25.01.2017, 21:54

Danke für deine Antwort:) Ja ich glaub ich mach das wirklich mal. Irgendwas muss ich ja mall tun, ich denke mir immer ach eigentlich geht es ja, ich übertreibe nur. Der eine Tag ist sehr schlecht und am anderen Tag ist es ok. Aber in ne Klinik will ich nicht so gerne. Das würden dann alle erfahren, meine Familie, Verwandten und Studierenden. Das ist mir echt unangenehm wenn die so genau wissen wie es mir geht. 

ALso mein Hausarzt ist in Lüneburg. Ich bin da aber erstmal ein paar Wochen nicht, weil ich umgezogen bin nach Gera und Bad Salzungen. Hier war ich aber noch nie beim Arzt. Was meinst du soll ich machen?

0
AllesLiebe12 25.01.2017, 23:06
@Weiniii

"Das ist mir echt unangenehm wenn die so genau wissen wie es mir geht."

Diese negative Vorstellung von "unangenehm" ist nur eine falsche Vorstellung Deines Ego´s. 

Warum ist diesem "scheinbaren Dir" (Ego) von DIR diese Krankheit denn überhaupt peinlich ? Es gibt heutzutage zig Millionen von betroffenen Menschen allein in Europa - mit Tendenz nach oben !

Deinem EGO ist es anscheinend wichtiger, sich gegenüber anderen Personen als "scheinbar gar nicht so krank" zu verhalten, als dass Du Dir selbst und dieser Krankheit gegenüber ganz frei und offen gegenüber stehst und Dir dabei selbst ehrlich  in´s Auge schaust !

Sonst wird das Ganze höchstwahrscheinlich bald zu einem noch größeren Problem für Dich mit dieser leidigen Krankheit werden.

Deine SEELE wird - wenn "ihr" nicht grundlegend geholfen wird -  in Form von weiteren zu erwartenden depressiv-psychosomatischen Krankheitssymptomen keine Ruhe geben, bis "ihr" geholfen wird !!

Ich spreche das aus sehr großer persönlicher Erfahrung damit !      (6 stationäre Klinikaufenthalte und einige ambulante Therapien).

Ich würde Dir dringend mindestens eine ambulante Psychotherapie (Überweisung durch Hausarzt) empfehlen und parallel dazu die Möglichkeit einer stationären Behandlung in einer Fachklinik (wie gesagt ohnehin mit Wartezeit verbunden) ernsthaft (!) in Betracht ziehen. Dies könntest Du in der ambul. Therapie direkt ansprechen.

Mit einer Befürwortung von Deinem Psychotherapeuten ist ein stationärer Klinik-Aufenthalt zudem einfacher und evtl. auch schneller zu realisieren. 

Die ehrliche Bereitschaft dafür solltest DU selbst aufbringen.

Ich möchte nur helfen, es liegt nun vor allem in DEINER Hand !



1
Weiniii 28.01.2017, 15:08

Meinst du ich kann erstmal auch einfach zum Pfarrer gehen? Oder ist der nicht für sowas zuständig? Den kenn ich zumindest ein bisschen. Hab ihn schonmal gesehen und mit ihm gesprochen. Vielleicht kann er mir bei den nächsten Schritten auch gut zur Seite stehen. Kann ich den einfach anrufen und ihn um ein Gespräch bitten? Was sag ich da am Telefon, er kennt gar nicht meinen Namen und weiß auch nicht wie ich heiße. Aber er weiß wie ich aussehe.
Oder soll ich einfach zu ihm gehen mal nach dem Gottesdienst? Wenn er dann mal wieder einen hält.

Ich will nicht zu einem fremden Arzt gehen, bei dem ich nichtmal ein Bild hab. Vielleicht ist er ja gemein. Ich weiß blöd, dass ich so denke, aber wenn ich mein Innerstes offenbare bin ich mega vorsichtig bei wem.

0
AllesLiebe12 28.01.2017, 20:32
@Weiniii

Man merkt, Du bist anscheinend ziemlich verunsichert und ängstlich im persönlichen Umgang mit anderen Menschen.

Um einfach mal mit einer lebenserfahrenen und "seelenbezogenen" Person zu reden, wäre es sicher eine gute Möglichkeit, dass Du mit dem Pfarrer vor Ort im persönlichen Gespräch Dich ganz vertraulich mal "öffnest" und mit ihm darüber sprichst.

Hiervor solltest Du ihn vorher persönlich (direkt nach Der Kirche) oder aber einfach telefonisch kurz um einen Termin bitten. Bleibe dabei sachlich und ruhig und höre genau zu was er zu Dir sagt.

Er wird Dir ganz bestimmt gut zureden und Tipps geben, an wen Du Dich folglich in welcher Form Dir helfend weiter wenden könntest.

Du kommst aber ganz sicher nicht um den (baldigen) Zeitpunkt herum, wo Du für Dich - als immerhin Erwachsener - selbst weiter die Initiative ergreifen solltest zu weiteren Dir helfenden Schritten, welche Dich - so wie ich das hier beurteilen möchte - in Richtung ambulante Psychotherapie - oder sinnvoller - in einen stationären längeren (mehrwöchigen) Fach-Klinikaufenthalt führen werden.

Vertraue dabei vor allem Dir Selbst und erkenne endlich, dass es hier um Deine wertvolle - vor allem seelische - Gesundheit geht !

Nur Mut und "öffne" Dich ! 

Es wird Dir, egal mit wem bzw. womit Du es Dir helfend zu tun bekommst, nichts Schlimmes passieren !  

Im Gegenteil, wenn Du innerlich bereit bist,  die Dir baldigst gebotene Hilfe wirklich anzunehmen, dann wird es mit Dir gesundheitlich auch wieder zunehmend bergauf gehen.

Nimm Dir vor allem die Zeit dafür, welche es dafür benötigt.

Aber höre auf Dich vor Dir und Deinen Problemen weiter zu verstecken bzw. davor zu flüchten ! 

Gehe nun den direkten, vernünftigen, Dir helfenden Weg !           Auch wenn er Dir hier und da etwas steinig und schwierig erscheint.






1

Hallo weinii,

was du da schreibst, sind genügend Gründe, dich in psychotherapeutische Behandlung zu begeben. Ich denke schon, dass es wichtig ist , das erlebte Mobbing und die daraus resultierenden Symptomen einmal richtig aufarbeiten zu lassen um auch die jetzt bestehenden Folgeerscheinungen an der Uni zu reduzieren.Du kannst dir den Therapeuten selber aussuchen und ein Erstgespräch vereinbaren. Nach ca. 5 Gesprächsterminen stellt der Therapeut einen Antrag bei der Krankenkasse für eine längerfristige Therapie. Alle Kosten werden von der Krankenkasse übernommen. Du benötigst keine Überweisung vom Hausarzt. Viel Glück

Weiniii 22.01.2017, 17:19

Danke für deine Antwort:)
Wie ist dass wenn man alle 2-3 Monate den Wohnort wechselt. Ich mach ein duales Studium und Wechsel da immer zwischen Theorie und Praxisphase. Bin jetzt noch gut einen Monat in der theoriephase, dann 2 Monate in der praxisphase und so weiter.

0
Karamelldeckel 22.01.2017, 17:26
@Weiniii

Das sind natürlich schwierige Begleitumstände. Ich würde mir dan dem Oert einen Therapeuten suchen, an dem ich die meiste Zeit verbringe ( das sind doch die Theoriephasen oder ?) und dann schauen, dass der Ort , an dem du dein Praktikum machst, nicht so weit von deinem Therapeuten entfernt ist, damit du einmal die Woche hinfahren kannst. Gesetz dem Fall natürlich , dass du dir die Praktikumsplätze selber aussuchen darfst

1
Weiniii 22.01.2017, 17:39

Danke. Ich hab aber immer die Praxisphase bei der gleichen Arbeitsstelle. Das bleibt die Jahre gleich. Die Entfernung ist fast 3 Stunden für ein Weg.

0

Was möchtest Du wissen?