11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das haben sie doch schon getan!

"Hanau, Berlin (dpo) - Nach dem Terroranschlag von Hanau zeigt sich auch die AfD betroffen. "Wir haben einen unserer Wähler verloren", erklärte Fraktionschefin Alice Weidel. Anschließend legte die gesamte Fraktion eine Schweigeminute ein.

"Ruhe in Frieden, Tobias R.", ergänzte Alexander Gauland nach der Gedenkminute, während sich die Abgeordneten mit gesenkten Köpfen an den Händen hielten. "Seine Stimme wird uns bei künftigen Urnengängen fehlen."

Anschließend gingen die AfD-Politiker wieder zur Tagesordnung über und wetterten gegen Asylmissbrauch, Ausländerkriminalität und Umweltschutz."

 - (Politik, AfD, Faschismus)

Hast du mal geschaut, von wo das kommt?

https://www.der-postillon.com/2020/02/gedenkminute.html?fbclid=IwAR1hUTAUgnwlM7iPTeEQaianZRjC0uX3abusQpGOzyQzsOr8FICJXi0sWSk

Der Postillon ist eine deutschsprachige Website, die täglich satirische Beiträge im Stil von Zeitungsartikeln und Agenturmeldungen veröffentlicht.

Man darf die Beiträge also nicht ernst nehmen. Maximal nur einen Ansatz zum nachdenken.

1
@chanfan

Aber man könnte meinen, dass die wirklich auf so eine Idee kommen

0
@Gummibaer84

Man könnte meinen, daß man niemanden öffentlich etwas unterstellen soll, was nicht auch beweisbar wäre.

0

Gibt es einen Link, der deine Behauptungen belegen könnte?

0
wird die AfD einen Trauermarsch in Hanau veranstalten?

Bestimmt.

Allerdings wird man sich auch über die diskriminierende Hetze beschweren, weil diese Veranstaltung von Menschen außerhalb des Umfeldes der AfD als Karnevalsumzug wahrgenommen wurde.

Damals in Chemnitz haben die das ja auch gemacht

Da war es allerdings ein Rechtsradikaler, der das Opfer war und ein Ausländer der Täter.

Durch das Framing der AfD ist klar, dass sie bei Taten in umgekehrter Richtung diese verharmlosen/ verschweigen und am liebsten so tun, als sei nie was passiert.

Gauland hat bereits angefangen, das alles zu verharmlosen.

Die Afd wird einen Teufel tun und nun irgendein Zeichen gegen rechte Gewalt setzen. Die leben ja davon, dass sie die rechte Ecke immer weiter aufhetzen.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Jahrelang politisch aktiv

"Da war es allerdings ein Rechtsradikaler, der das Opfer war"

Das stimmt nicht, das Opfer war ein weltoffener Mensch. Es war lediglich der Täter ein Ausländer, das hat schon gereicht.

3
@HansImGlueck178
Das stimmt nicht, das Opfer war ein weltoffener Mensch.

Stimmt. Er war nicht der Märtyrer, der Kamerad, den die rechte Szene erfunden hat.

Was bleibt also übrig? Dass schon direkt nach der Tat die rechte Szene Lügen verbreitet hat...

Das Problem: Wenn ich diesen Satz schreibe, dann ist das die Szenerie, die jenseits der Wahrheit von gewissen Szenen verbreitet wurde, um zum sogenannten "Trauermarsch" aufzurufen. Damals war sofort in der rechten Szene die Wendung "einer von uns wurde umgebracht" verbreitet. Und alle in der Szene haben es geglaubt.

Wenn ich mich richtig erinnere (müsste man nochmal Googlen), war das Opfer sogar einer, der selbst regelmäßig mit Rechten aneinandergeraten war und verprügelt wurde. Also das exakte Gegenteil dessen, was die selbsternannten Patrioten aus ihm gemacht hatten direkt nach der Tat.

2

Sebstverständlich sind die "Weidls" jetzt wieder die Opfer.

Macht nicht den Fehler, die Extremisten von links oder der Türken-Islam-Community, aus den Augen zu verlieren!

Die Anzahl rechtsextremistischer Todesopfer seit 1990 knackt die 200er-Grenze, aber nicht weiter beachten

1

Welche "Extremisten von links"?

Welche "Türken-Islam-Community"?

0
@Schnarchnix

Das meinte ich mit einäugigen Tunnelblick; schlag das Geschichtsbuch auf!

0
@hoermirzu

Sag doch endlich, was oder wen du mit folgendem meinst:

  • "Extremisten von links"
  • "Türken-Islam-Community"

Oder weißt du es selbst nicht?

0

Da sie das nicht für ihre rechtspopulistische Rhetorik ausschlachten kann, vermutlich nicht. Der Täter war ja ein Biodeutscher.

Was möchtest Du wissen?