Was meint Friedrich Hebbel damit?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das ist ein Sinnbild. Es ist nicht Nahrung im ausschließlich körperlichen Sinne gemeint. Hebbel meint damit NICHT, wie meine Vorredner sagten, dass man stirbt, wenn man nichts mehr isst. Das wäre für einen Philosophen zu banal. Dann könnte Hebbel auch sowas sagen wie "Wer verzichtet auf Seife und Wasser, wird anfangen zu riechen unangenehm." Es geht ihm vor allem um geistige Nahrung. Denn auch eine Stagnation an Unterfütterung des Gehirns kann zum Tod des Intellekts führen. Zumindest bei jemandem, der es als wichtig empfindet, sein Gehirn mit geistiger Nahrung zu ernähren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Genau genommen kann auch jeder bis zu seinem Tod hingerichtet oder erwürgt werden. Es kommt eben auf die Zeitspanne bis zum Eintritt des Todes an.

Ohne Kontext ist schwer zu sagen, ob Hebbel das metaphorisch für geistige Nahrung gemeint hat oder ob er damit euphemistische Bezeichnungen für jammervolle Situationen kritisieren wollte.

Heute würde Hebbel vielleicht schreiben: "Jede kriegsführende Nation kann heute Kollateralschäden anrichten; man nennt das aber Mord an Unschuldigen".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, dass wenn du jetzt nichts mehr essen und trinken würdest und dann sterben würdest hättest du bist zu deinem tod nichts gegessen und getrunken und halt gestorben. Ich finds witzig :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er will damit ausdrücken, daß Askese keinen Sinn macht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Flimmervielfalt
29.01.2016, 20:38

Das ist ein Sinnbild. Es ist nicht Nahrung im ausschließlich körperlichen Sinne gemeint. Hebbel meint damit NICHT, wie meine Vorredner sagten, dass man stirbt, wenn man nichts mehr isst. Das wäre für einen Philosophen zu banal. Dann könnte Hebbel auch sowas sagen wie "Wer verzichtet auf Seife und Wasser, wird anfangen zu riechen unangenehm." Es geht ihm vor allem um geistige Nahrung. Denn auch eine Stagnation an Unterfütterung des Gehirns kann zum Tod des Intellekts führen. Zumindest bei jemandem, der es als wichtig empfindet, sein Gehirn mit geistiger Nahrung zu ernähren.

0
Kommentar von Flimmervielfalt
29.01.2016, 20:42

Nee, war ein Versehen. Ich nutze die App und die bockt manchmal unter meinen ungeschlachten Wurstfingern. :)

1

Man kann auch ohne Nahrung überleben, zumindest bis man verhungert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?