Was meint Emanzipation im Zusammenhang von Erziehung und Bildung?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Es gibt noch eine anderen Aspekt als nur eine Erziehung zur Gleichberechtigung.

Böse Zungen - sog. Maskulisten - meinen, die Emanzipation habe dazu geführt, dass die Frauen das Bildungssystem an sich gerissen hätten, um ihr eigenes Geschlecht zu bevorteilen und die Jungs ins Abseits zu stellen.

Aber so einfach ist es dann ja wohl doch nicht.

Es ist sicherlich ein Problem, dass viele Kinder den ersten Pädagogen frühestens in der 5. Klasse erleben, weil nur sehr wenige Männer Interesse am Beruf des Kindergärtners oder Grundschullehrers haben. Das liegt zum einen am Prestige dieser Berufe, zum anderen an der Vergütung, aber sicher nicht an den Frauen und es gibt Untersuchungen, die klar aussagen, dass den Schülern weibliche Lehrer nicht schaden. Schwierig wird es allerdings, wenn Jungen auch zu hause schon nur mit Mutter und Oma groß werden, weil der Vater fehlt, denn ohne Zweifel brauchen Jungen, aber auch Mädchen, für ihre Entwicklung männliche Bezugspersonen.

http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,682019,00.html

Ein weiteres Problem sind Veranstaltungen wie z.B. der "Girls Day", der zwar in einigen Bundesländern in einen "Zukunftstag" für Jungen und Mädchen umgewandelt wurde aber in den meisten eben nicht. Mädchen werden heute oft mehr gefördert um sie in Männerberufe zu locken als Jungen und das kann man schon als ungerecht empfinden.

Ich sehe das allerdings weniger als einen Auswuchs der Emanzipation sondern mehr als von der Wirtschaft gelenkt, die seid einigen Jahren einen Fachkräftemangel auf sich zu rollen sieht.

Es bedeutet, dass auch Buben mit Puppen spielen sollen/dürfen; dass auch Buben und Burschen kochen,Knöpfe annähen bzw Zip-Verschlüsse einsetzen und Socken stricken lernen sollen, sonst sich sie später einmal, so ganz ohne Frau total aufgeschmissen.

Das bedeutet, dass sich die Rollen gewandelt haben! Es gibt so viele allein erziehende Mütter, die trotzdem auch arbeiten gehen! Sie haben dabei oft Posten (Geschäftsführerin, Ärztin), die zu lernen es Frauen früher gar nicht oder nur sehr selten möglich war. Das heißt also, eine Frau kann ihren Mann stehen, eine ganze Familie alleine versorgen und dabei sogar noch im Berufsleben Erfolg haben!!!

Klar, und die Kinder gehen drauf, sind Schlüsselkinder, und mit 40 bekommt sie einen Herzinfarkt...

0
@Azizamasrya

Ich habe ja nicht gesagt, dass jeder den Spagat zwischen Familie und Beruf schafft! Es ging ja auch nicht um Pro und Kontra!!!

0

Der Tochter nicht eintrichtern, dass sie in die Küche gehört, mit barbie spielen muss und Kleidchen zu tragen hat... würd ich mal sagen...

bei der erziehung ist emanzipation unsinnig. denn erziehung meint, daß einer zieht und ein anderer gezogen wird, was der aber nicht will.

.

bei der bildung bedeutet für mich emanzipation, daß ich mich aus eigenen kräften bilde, und nicht nachplappere, was andere für nötig halten.

Emanzipation kann ein übergreifendes Erziehungsziel sein. In den 1970er Jahren war das "der Hit". Dazu gibt es auch ein Buch mit dem Titel "Emanzipation": Gerhard Krause, Gerhard Müller, Gerhard Krause - 1993 - Religion Kurt Gerhard Fischer, Emanzipation als Lernziel der Schule v. morgen: informationen zum religions-unterricht 2 (1970) ... Hans- Jochen Gamm, Das Elend 5 der ...

wer sich befreit,erzieht und bildet sich richtig

Was möchtest Du wissen?