Was meint dieser Ausschnitt aus dem Schulbuch zum Thema Auschwitz?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Nein das wurden sie nicht! Die Sonderkommandos im Vernichtungslager Ausschwitz brachen den zuvor systematisch ermordeten Insassen Zahnimplantate heraus uns gaben diese dann in eine Säure Lösung um sie später für bestimmte Zwecke zu nutzen. Da die Sonderkommandos selbst Häftlinge waren verschwanden zum Teil ein paar Zahnimplantate für den Eigennutz. Anschließend wurden sie in Krematorien verbrannt und deren Asche mit Lastwagen zur Weichsel (Fluss) gefahren und dort entladen.

Ein Vergleich mit der Zivilen Einäscherung verdeutlicht wie unhuman und brutal die "industrielle" Ermordung der KZ Insassen war.

Toi99 23.02.2017, 23:48

auch nicht ganz richtig. Auf dem Gelände von Auschwitz gibt es eine "Fläche" wo die Asche auch einfach hin geschüttet und verbuddelt wurde

0
DerJedi 24.02.2017, 00:17

Zur Zeit von 1944-1945 ("Hochbetrieb") wurde aber der größte Teil per Transporter zum Fluss gefahren (Ich war schonmal dort ). Zu deiner Aussage: Ich denke das war nur Fall bei den verbrannten Leichen der Scheiterhäufen, da diese sich hinter einem Stück Waldgebiet befanden.

0

Im zivilen Bestattungsrecht muss der Bestatter gewährleisten, dass die Toten separat eingeäschert werden und den Angehörigen zur Urnenbestattung ausschließlich die Asche des Verstorbenen übergeben wird, es darf die Asche mehrerer Verstorbener nicht gemischt werden.

Das war den Nazis völlig egal,sie wollten nur effizient die Ermordeten beseitigen und haben deshalb viel Tote gleichzeitig kremiert.

soweit mir bekannt das Zahngold vorher rausgebrochen und die Asche einfach draussen aufgetürmt

KiewerRus 21.02.2017, 21:28

Ach so, das könnte richtig sein. Danke für die Antwort.

0
newcomer 21.02.2017, 21:30

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13679727.html

Prüfer: Meist sind die Öfen mit einer Muffel, höchstens aber zwei
Brennkammern ausgestattet. In den Krematorien der KZs waren es drei* . .
. Die Leichen wurden nicht, wie sonst üblich, im Sarg auf einem
Rollwagen zum Ofen gebracht, sondern ohne Sarg von einer Bahre direkt
hineingestoßen. Normale Krematorien arbeiten mit zuvor erwärmter Luft . .
. so daß die Leiche schneller und ohne Qualm verbrennt. Da die
Krematorien in den KZs anders konstruiert waren, konnte man dieses
Verfahren nicht anwenden. Die Leichen verbrannten langsamer, es
entwickelte sich mehr Qualm. Dagegen wurde die Ventilation eingesetzt.

(* In den Auschwitzer Krematorien IV und V wurden auch von
Prüfer entworfene Acht-Muffel-Öfen eingesetzt, um die
Verbrennungsleistung zu erhöhen.)

3
zakcunningham 21.02.2017, 21:39
@newcomer

Wobei auch zu erwähnen ist, dass die ermordeten Juden nicht nur in den Krematorien Verbrannt wurden, sondern zum Teil auch im Hof aufgetürmt wurden und dann wurde dieser  angesteckt.  

0

Zivile Einäscherung: Du suchst dir aus, eingeäschert zu werden, das gescheiht dann in einem Krematorium eventuell im Beisein deiner Angehörigen, du wirst alleine verbrannt und wirst in einer Urne auf einem Friedhof bestattet. Und vor allem wirst du vorher nicht unbedingt ermordet.


KiewerRus 21.02.2017, 21:27

Danke.

0

Wie von "newcomer" gesagt Leichenschändung (Ausbrechen von Zahngold) und unwürdige Entsorgung der Asche waren an der Tagesordnung.

wie schon welche vor meiner Antwort gesagt haben wurde denn oft das Zahngold ausgebrochen.In einem Krematorieum wurde zu NS Zeiten mehrere Menschen gleich Zeitig verbrannt.Und die Asche wurde einfach ausserhalb der Krematorieums verstreut.

Es solln auch welche bevor der befreiung ausschwitzt aus ZEit mangel bzw Druck lebendig verbrannt wurden seien

Was möchtest Du wissen?