Was meint das UNS in der Schöpfungsgeschichte?

17 Antworten

Die Antwort auf diese Frage ergibt sich aus der Betrachtung der Geschichte der biblischen Texte bzw. des Monotheismus.

Zunächst einmal ist es falsch, auch wenn die heutige Priesterkaste des JHWH-Kultes das immer noch subtil verbreitet, dass die israelitische Religion in einer Art religiösem Urknall Plopp aus dem Nichts entstanden sei.

Tatsächlich haben die alten Israeliten es so gemacht, wie alle anderen zuvor und danach auch und hhaben sich religiöse Elemente der Vorgänger und Nachbarn genommen und sich daraus eine eigene Religion gebastelt, die besser ins zeitrgenössische Weltbild sowie diverser Machtinteressen passten. Das ist besonders einfach bei einer mündlichen Überlieferung möglich. Bei einer schriftlichen Überlieferung wird das deutlich schwieriger.

Abraham kam aus dem Zweistromland und brachte von dort die Schöpfungsgeschichte mit. Die biblische Schöpfungsgeschichte stammt aus dem gut 1000 Jahre älteren Gilgameschepos. Hier brachte Abraham auch die Idee vieler existierender Götter mit.

Mose brachte aus Ägypten die Idee mit, mit nur einem Gott, der dem politischen Führer untertan ist, religiöse und politische Macht in einer Hand zu vereinigen. Dazu wird ein existierender Gott zum Hauptgott ernannt und die anderen Götter werden zwar nicht als nichtexistent erklärt, aber ihr Kult wird verboten. So erklärte sich Mose selber zum Oberpriester des JHWH-Kultes. Da war JHWH aber nicht der einzige Gott, aber der, der Israel unter seinen besonderen Schutz genommen hatte.
Das drückt sich auch im ersten Gebot aus. Da steht nicht etwa, Gott sei der einzige existierende Gott. Im Gegenteil es wird die Existenz anderer Götter dadurch bestätigt, dass ihre Anbetung verboten wird. Das lässt sich auch archäologisch belegen, da offensichtlich die Ashera als Gefährtin Gottes verehrt wurde und im ersten Tempel sogar eine eigene Statue hatte. Die Anbetung der Ashera wird auch mehrfach in der Bibel bestätigt.

Am deutlichsten wird die Bibel aber im Psalm 82:
"Ein Psalm. Von Asaf. Gott steht auf in der Götterversammlung, / im Kreis der Götter hält er Gericht…."
Aus oben gesagtem ergibt sich, warum in der Genesis "uns" und im Originaltext "Götter" in der Mehrzahl steht. Es gab damals tatsächlich noch mehrere Götter.

Ashera und die anderen Götter wurden während der babylonischen Gefangenschaft endgültig abgeschafft. Die Oberschicht der Israeliten wurde nach Babylon verschleptt und teilte sich in zwei Gruppen auf. Die eine integrierte sich in die babylonische Gesellschaft und machte sogar Karriere, während die israelitischen Fundamentalisten eine Parallelgesellschaft bildeten und zur Idenditätsstiftung die Bibel schrieben., wie wir sie heute als Altes Testament kennen. Dabei bedienten sie sich der mündlichen Überlieferung durch Priester und Propheten und passten sie an ihre fundamentalistischen Interessen an. Laut Bibel lagen nur die 5 Bücher Mose in schriftlicher Form vor. Die konnten sie daher nicht so leicht anpassen In diesem Rahmen wurde JHWH zum einzig existierenden sowie allmächtigen Gott befördert. Seither gibt es auch theologische Diskussionen zu den älteren Texte, wie die älteren polytheistischen Ideen mit den babylonischen Ideen des Monotheismus in Einklang gebracht werden können.

Die Bibel sagt sehr deutlich, dass Jesus auch die Schöpfung vorgenommen hat. Ich überlasse es den Lesern, die Texte - sofern nicht unten angeführt -, auch im neuen Testament in dieser Hinsicht zu finden. Natürlich war auch der Vater als Gott daran beteiligt und der Geist Gottes schwebte bei der Schöpfung über den Wassern. Damit brauchen wir nicht lange zu suchen, wer "uns" ist. Es sind der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Wie diese zusammen nur ein Gott sein können, ist nicht notwendig herauszufinden, weil nur eines wichtig ist: Wir können den Gott des Himmels und der Erden anbeten. So finden wir auch in der Offenbarung Texte, die darauf hinweisen, dass der Vater, der Sohn und letztlich auch der Heilige Geist auf einem Thron sitzen Kap. Off. 1,7+8 Offbg. 3,21; 4,9-11 u.a.. Die 24 Ältesten, die als Erstlinge aus den Menschen vor Gottes Thron stehen, beten die auf dem Thron Sitzenden an. Auch die Engel sind aufgefordert, nicht nur einen Teil der Gottheit, sondern auch die Gesamtheit anzubeten. Dies kann man im Hebräerbrief 1, 7-10 nachlesen. Die Anbetung Jesu erfolgte in aller Öffentlichkeit bei seiner Himmelfahrt durch die Jünger/Apostel. Das steht im Lukasevangelium  24, 52.

Es ist eines sicher: Wir als Geschöpfe sind nicht in der Lage mehr über die Gottheit heraus zu finden, wie uns offenbart ist. Es wäre vermessen, zu sagen, dass wir alles über ihn wissen. Manches hat Gott nicht offenbart, nicht nur weil er es uns vorbehalten will, sondern weil uns manches sicherlich überfordert.

Mir ist klar, dass das Monotheisten nicht gerne hören, aber dann dürfen sie sich nicht auf die Bibel berufen. Jesus hat nämlich selbst gesagt, dass man nur Gott anbeten soll. Und seine Engel ließen sich nicht anbeten, sondern forderten auf, Gott anzubeten. Wenn jemand das so, wie oben beschrieben tut, ist er auf der sicheren Seite.

Das "uns" sagt aus, dass "Gott" und "Sein Wort" beschlossen, ihre Herrlichkeit an andere Wesen weiterzugeben (1.Mose 1,26).

Das führten sie auch aus. Durch den "Sündenfall" zeigten die Menschen aber, dass sie Gott nicht glaubten (1.Mose 2,17) und Satans Versuchung nachgaben (1.Mose 3,4).

Der Beschluss Gottes war, dass "Gott, das Wort" als "Sohn Gottes" (Joh.1,1.14) auf diese Erde kommen soll, um für die Sünden der gesamten Menschheit zu sterben (Röm.6,23).

Das tat er und wird in Bälde den "Gott dieser Welt" ablösen (Offb.14).

Gott ist zwar nur "Einer", aber mit Seinem "Wort" sind es zwei Wesen, bei denen "Jesu" (das Wort) als der "Sohn" die Ehre stets seinem Vater gibt (Joh.14,28).

Was möchtest Du wissen?