Was meint Alice Weidel (AfD) damit?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In einem Interview hat sie das wie folgt erläutert:

In Deutschland fehlen oft Zahlen und Fakten, wenn es um die Beurteilung der politischen Lage geht. Sie werden aus falscher politischer Korrektheit verschwiegen. Damit muss Schluss sein. Nehmen sie zum Beispiel die Kriminalitätsstatistik. Als ich im vergangenen Jahr auf einen deutlichen Anstieg der Kriminalität von Asylbewerbern und Menschen mit Migrationshintergrund hinwies, wurde ich massiv angegangen. Inzwischen hat die Statistik mich bestätigt.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ehemaliger Kommunalpolitiker und Mandatsträger
Was meint Alice Weidel mit dem Spruch: „Die politische Korrektheit gehört auf dem Müllhaufen unserer Geschichte“?

Vermutlich will sie damit sagen, dass sie sich wünscht auf Grund ihrer sexuellen Orientierung öffentlich mehr verunglimpft zu werden. Nunja, es ist das Recht jeder Person Masochist zu sein, aber öffentlich muss mans sowas mMn nicht machen.

Ansonsten ("Müllhaufen der Geschichte"), finde ich es erschreckend, dass die AfD in der deutschen Sprachen rhetorisch so armseelig ist, dass sie schon Anleihen bei Lew Trotzki machen muss.

Stelle mir die Frage, ob sie damit sagen wollte, dass der Kommunismus der richtige Weg sei. Aber da ist sie irgendwie in der falschen Partei dafür.

Vielleicht sollte ihr das mal jemand sagen, dass sie sich da irgendwie im Lokal geirrt zu haben scheint?

Viele Leute verwechseln Selbstgerechtigkeit mit Charisma und laufen diesem Typus nach. Vor langer Zeit bin ich selbst auf diese Art reingefallen. Nach meiner Erfahrung ist da geistig und charakterlich nichts hinter. An Weidel, die pausenlos ihre Empörung herausposaunt, kann ich auch nichts finden. An ihrem Lesbismus als AfDer auch nicht. Die Grundlage für Empörung ist häufig Überheblichkeit.

Beim Bundesparteitag 2017 sprach sie im Zusammenhang, als dieser Satz fiel, auch sehr ausdrücklich ihre Islam-Kritik an.

Heutzutage versucht man eher zu vermeiden, verallgemeinernd zu kategorisieren und bspw. Aussagen zu treffen wie "alle Moslems sind Verbrecher".

Ja, sicherlich gibt es Muslime die auch Straftaten begehen, aber das verallgemeinert auf ALLE Muslime zu übertragen, wäre eben falsch, leichtsinnig und naiv.

Weidel plädiert aber dafür, dass es gesellschaftlich nicht mehr als Fehler empfunden werden sollte, wenn man solche Verallgemeinerungen ausspricht, denn mit solchen Stammtisch-Parolen macht die AfD ihre Politik und mit möglichst simplen und unkomplizierten Aussagen erobern sie die Herzen der einfältigsten Bürgern aus den letzten Reihen...

Von Experte earnest bestätigt

Sie möchte ungestraft und folgenlos hetzen und beleidigen.

Was möchtest Du wissen?