Was macht Tesla Motors eigentlich anders/besser?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Laut der Biographie von Elon Musk hängt es vor allem damit zusammen, dass die Akkus dafür selbst entwickelt wurden bzw. die herkömmlichen weiterentwickelt wurden. Herkömmliche Akku-Hersteller wollten da wohl nicht so mitspielen, daher hat man selbst Fabriken gebaut, um die Akkus herzustellen. Es ist also alles genau aufeinander abgestimmt, während andere Marken auf "Standard-Akkus" zurückgreifen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Transrappel
18.10.2016, 14:16

Das scheint mir des Pudels Kern zu sein neben den Verkäuferqualitäten des CEO.

1
Kommentar von ronnyarmin
18.10.2016, 16:34

Auch Tesla verwendet 'Standard-Akkus'.

Abgestimmt sind Akkus immer. Nämlich in der Anordnung der einzelnen Zellen, so dass sie ins Auto passen.

Von den chemischen Vorgängen her, die im Akku ablaufen, unterscheiden sich 'Tesla'-Akkus nicht von denen anderer Hersteller. Was und wie ist deiner Meinung nach 'genau aufeinander angestimmt'?

0

Am Wochenende kam bei "Grip" ein Vergleichstest zwischen Tesla und einem amerikanischen Musclecar mit rund 450 PS.

Das 1/4-Meilenrennen gewann klar der Tesla aufgrund seiner ungeheuren Beschleunigung, die mit E-Motoren zu erzielen ist.

Bei der angegebenen Leistung handelt es sich im Gegensatz zu Benzinern aber nicht um eine mögliche Dauerleistung sondern um eine kurfristige Höchstleistung, die allerdings ruckzuck die Akkus leerlutscht.

Nach dem Beschleunigungsvergleich sollte ein Rennen über 10 Runden gefahren werden. Das kam aber nicht zustande, weil der Tesla schon nach einer halben Runde bei Vollgas wegen Überhitzung der Akkus die Leistung runterregelte und der Tesla dann nur noch mit knapp über 100 über die Bahn schlich, während der Benziner seine Leistung solange bringt, bis der Tank leer ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, die 500-600km erreichst du nur mit einer konstanten Geschwindigkeit von 80-100km/h, ist viel Start/Stop Verkehr dazwischen oder höhere Geschwindigkeiten werden erreicht sinkt die Reichweite sehr schnell. Fährst du länger als ein paar Minuten 200 oder mehr sinkt die Reichweite stark UND DEINE LEISTUNG WIRD RUNTERGEREGELT, du kannst dann noch maximal 150-180km/h fahren weil die Akkus überhitzen... Im Winter hast von Anfang an weniger Reichweite... Es gibt noch so viel was verbessert werden muss bevor diese Autos die Zukunft sind. Und die 0-100 Disziplin (keine Ahnung warum dieser nutzlose Wert immer so angepriesen wird) mit der Tesla immer wirbt machst auch nur 2 3 mal und schon wird deine Leistung runtergeregelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Reichweite ist bei einem normalen alltagsgebrauch kaum zu erreichen! Zumal die Autos so teuer sind, das man Jahrzehnte lang mit einem normalen verbrenner für sagen wir 30k fahren könnte bevor man den Gegenwert des Tesla erreicht hat! Zumal diese Technik auch einfach noch nicht ausgereift ist,das dauert mindestens noch 15-20 Jahre...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Frage ist sehr Interressant! Das Elon Musk stärkere und damit teurere Akkus verbaut ist ja nun hinreichend genannt worden, daher möchte ich hier kurz erklären warum die anderen Hersteller nicht das gleiche zu tun. Warum musste unbedingt ein Branchenfremder (Elon Musk hatte zuvor nichts mit Autos zu tun) das E-Auto forcieren und bauen?

Das liegt daran das die etablierten Fahrzeughersteller mit den After Sales Produkten die Verbrennungsmaschinen benötigen ein Wahnsinniges Geld verdienen. Hätten von heute an allle Fahrzeuge einen Elektromotor brauchte es unter anderem keine/kein:

Motoröl, Getriebeöl, Ölfilter, Zahnriemen, Auspuff, Zündkerzen, Einspritzpumpen, Anlasser, Lichtmaschinen etc.

Beim E-Auto sind nurch noch die Bremsen die Aufhängung und die Reifen zu warten.

Die etablierten Hersteller sind also garnicht daran Interessiert E-Mobile zu bauen und zu vertreiben, verlieren Sie doch so eine sehr wichtige Einnahme Quelle.

Tesla hatte diese After Sales Geldruckmaschine Nie, daher kann er auch gut und gerne darauf verzichten!

Ihm reicht der Ertrag aus der E-Mobil Produktion wenn der denn hoffentlich bald mal kommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, so ausgereift ist die Technik auch noch nicht. Die Reichweite ist von der Außentemperatur abhängig (!!) bei +40°C ca. bis 600 Km, bei -Graden ca. 400 Km... und dann musst du beten das in der Gegend eine Tesla-Tankstelle ist, sonst musst du dein Auto ca. 8 Std. am Haushaltsstrom aufladen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von konzato1
18.10.2016, 13:49

Einen Tesla in 8 Stunden an der Haushaltssteckdose laden?

80 Stunden kommt da eher hin. :)

2

Tesla packt die Autos mit Batterien so voll, wie es eben geht. Das könnten andere Hersteller auch, und dann würden deren E-Autos auch so viel kosten, wie für einen Tesla zu bezahlen ist.

Aussedem: Nutzt man die gigantischen Fahrleistungen, schrumpft die Reichweite beträchtlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Transrappel
18.10.2016, 14:13

Keine gute Sichtweise! - Was stinkt den E-Kunden denn am allermeisten bei der "Konkurrenz"? Genau: die viel zu geringe Reichweite (neben zu langen Ladezeiten). Ergo ist Tesla da auf dem richtigen Weg.

0
Kommentar von ford6610
11.03.2017, 22:39

Sorry wollte einen Pfeil nach oben machen

0

Könnten andere Hersteller genauso, wenn sie die Fahrzeuge - wie Tesla - mit Akkus vollpacken würden.

Und dass die Reichweite doch eher theoretisch ist, ist dir hoffentlich auch klar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Transrappel
18.10.2016, 13:57

Tja, wenn das sooo einfach ist... warum machen die Anderen das dann nicht auch???

0

Bei den Tesla Modellen handelt es sich um sehr große und sehr teure Autos. Es werden Akkus mit rund 80 kWh verbaut, während die anderen Elektroautos viel kleinere Akkus haben.

Stell dir vor, du baust ein Auto mit einem 200 Liter Benzintank. Das kommt dann auch über 2000 km weit mit einer Tankfüllung.

Ansonsten ist Tesla eine Firma, die seit ihrer Gründung nur Verluste macht und auch keine Dividente ausschüttet. Auch in dieser Beziehung kann man von "richtig machen" an sich nicht sprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tesla hat einen CEO der gut verkaufen kann, wie Steve Jobs bei Apple damals. Ob die Fahrzeuge tatsächlich die angegebene Reichweite erreichen ist fraglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Transrappel
18.10.2016, 14:04

Bitte keinen Neid! Im Rahmen eines jeweiligen Testverfahrens sind die Werte eben doch durchaus vergleichbar. Auch mit denen dt. Hersteller!

0

Was möchtest Du wissen?