was macht Sozialpädagoge bei Suizidverdacht?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Suizid ist eine oft eine Langzeitlösung zu einem temporären Problem. Im Moment fühlt sich deine Freundin schlecht, aber mit einem Selbstmord nimmt sie sich all das restliche Glück und die Freude, die sie noch im Leben haben wird. Auch wenn sie im Moment denkt, es gibt keinen anderen Ausweg, Suizid ist kein Ausweg. Es ist ein Davonlaufen vor der Wirklichkeit mit fatalen Folgen. Du musst unbedingt anderen von deiner Beobachtung erzählen. Die Sozialpädagogin wird versuchen mit deiner Freundin darüber zu sprechen. So wie ich das sehe, bist DU die einzige, die sie noch retten kann. Das hat nichts mit Verrat zu tun. Es ist ein Beweis der Freundschaft und deine Freundin wird dir, auch wenn sie eventuell zuerst wütend reagiert, später noch einmal dafür dankbar sein.

Okey du versuchst so emotional zu sprechen mit ihr wie möglich nur Erkläre ihr das Du mit einer Sozialarbeiterin sprichst!und das es Sinnvoll ist zu leben!

Gott hat einen Plan mit uns ohne das Wir es planen!

Er gibt gute kleine oder große Aufgaben!

Ich denke mal, die Sozialpädagogin würde erst mal schnell das Gespräch mit deiner Freundin suchen und versuchen, mit ihr gemeinsam eine Lösung zu finden. Ich würde es ihr auf jeden Fall sagen. Vielleicht kannst Du Deine Freundin beim nächsten Gespräch begleiten? Dann würde sie sich vielleicht besser fühlen.

Es kann sein das man ihr nahe legt in eine Jugendpsychiatrie zu gehen. Das ist nix Schlimmes, sondern zu ihrem eigenen Schutz und um wieder gesund zu werden. Es kann auch sein das man ihr eine ambulante Psychotherapie vorschlägt. Ich denke nicht das du deiner BF damit in den Rücken fällst, ich denke du rettest eventuell ihr Leben. Du solltest mit deiner Freundin auch mal darüber reden, unabhängig davon ob du es der Sozialarbeiterin sagst oder nicht. Sag ihr du hast Angst um sie und das es Möglichkeiten gibt ihr zu helfen. Wenn sie das wirklich ernst gemeint hat mit dem Suizid nimmt sie sicher Hilfe an, oder sie hätte sich schon längst umgebracht. In 99 % der Fälle reden die Menschen die sich tatsächlich umbringen vorher nicht davon. Ich denke es ist ein Hilferuf.

bei konkreten selbstmordabsichten muss gehandelt werden. polizei, lehrer, sozpäds... das hat nix mit in rücken fallen zu tun. vielleicht ist sie froh, vor sich selber geschützt zu werden und eine zeitlang in einer klinik zu bleiben um sich selber zu finden.

in so einem ausnahmefall ist es in ordnung, nein sogar erforderlich, dass du es jemandem erzählst. nur so kannst du deiner freundinn helfen, da sie momentan anscheinend nicht herr ihrer sinne ist. könntest du damit leben wenn du nichts unternimmst und deine freundinn ihre drohungen tatsächlich in die tat umsetzt? das würde dich den rest deines lebens verfolgen

Es bringt leider nichts, wenn du es jemandem sagst. Du kannst eigentlich nur eins tun: Versuche, ihr Leben so lebenswert wie möglich zu gestalten. Wenn sie Probleme mit den Eltern hat, unternimm was mit ihr, oder lade sie zu dir ein (zum Beispiel auch, um bei dir zu übernachten). Wenn du deinen Eltern die Sache erklärst, werden sie auch nichts dagegen haben, wenn sie dich öfters besucht.

Versuche, sie in eine Richtung zu bringen, in der sie selbst sich der Sozialarbeiterin anvertraut.

bienchen12 07.01.2012, 22:25

ganz ehrlich, SICHER BRINGT ES WAS!!!!! sie soll es erzählen, sonst wird sie auf ewig schuldgefühle haben!!!! es gibt drei phasen von suizid: 1. die überlegung wie und was dann sein wird, die 2. konkrete suizidpläne......in diesen zwei phasen muss/braucht man hilfe, professionelle leute!!!!!!!!!!!!!! 3.phase ist wenn sie sich entgültig entschlossen haben und soweit sollte es nicht kommen!!!!

sag es der betreuerin bitte!!! ich kann dir nur sagen, ich bin momentan nur aus der psychiatrie, weil mein dad das unterschrieben hat, ich hasse die psychiatrie aber die tagesklinik ist ganz okey und man findet hilfe....

1
Nicbur 04.11.2016, 13:18
@bienchen12

Geb Dir Recht die Psychiatrien sind absolut kakke.Memschenunwürdig

0
Makichan 03.02.2017, 11:39
@bienchen12

Und was soll die Sozialarbeiterin da machen, wenn sie gar keine professionelle Hilfe möchte? Meine Schwester war auch suizidgefährdet. Sie war (unfreiwillig) bei Sozialarbeitern, in Selbsthilfegruppen, in der offenen und in der geschlossenen Psychatrie. Was ihr aber letzten Endes geholfen hat war nichts davon, sondern der Umgang mit Freunden und Familie. Familie fällt im Fall von Firefly94's Freundin ja nunmal leider flach...

0

Ich würde es auf jeden fall machen. Vielleicht auch mit ihr zum psychologen. Versuch ihr auf jeden fall halt zu geben und sei für sie da. Wahrscheinlich hat sie sehr starke depressionen.

Heij, das kann ich dir ziemlich genau sagen, da das bei mir auch der fall ist.... also es ist so, dass wenn sie konkreten verdacht auf einen suizid hat sie, die polizei verständigen wird/muss, sie aber davor bestimmt nochmal mit deiner freundin reden wird, die werden dann gemeinsam mit einem amtsarzt kommen, der dann sagt wie schlimm deine freundin gefährdet ist.... wenn es wirklich so schlimm ist, wird er sie in eine kinder-und jugendpsychiatrie einweisen...das wird dann mind (6-8 wochen dauern) das ist dann aber nur die abklärung....da deine freundin aber unter schwierigen umständen lebt und man ungefähr weiß woher die probleme kommen, wird sie nach dieser abklärung nicht länger bleiben müssen und in ein betreutes wohnen oder pflegefamile kommen, wenn sie aber so dumm ist wie ich und zu hause sein will(wo die suizidgedanken bleiben) wird sie das noch sehr sehr oft sagen und suizidversuche unternehmen und anschließend wie ich für mehrere monate zwangseingewiesen wird....

ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen. lg

Du solltest es sagen,wenn sich deine Freundin umbringt würdest du dir ewig Vorwürfe machen.L.G.

Was möchtest Du wissen?