Was macht man, wenn eine Haartransplantation misslungen ist?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo bei mir war es genauso.habe mit 20 meine Ecken machen lassen.Ganz schlimmes ergebniss.10 Jahre Später musste ich moch mal ran,weil man so nicht meht rumlaufen konnte.10 jahre später nochmal.Das Ergebnis:Ich konnte meine Haare nicht lang tragen,weil ein Blinder mit Krückstock den Pfusch erkennen konnte. Kurz ging auch nicht wegen der monströsen Narben. Hatte die Sache schon abgehackt.Aber man muss sich das mal vorstellen. 20 jahre meines Lebens traute ich mich nicht ohne Mütze in die öffentlichkeit. Nun bin ich durch einen Tip auf Andreas Krämer gekommen.Ich weis garnicht so genau wie der an sein Geld kommt,mir hat der Tip jedenfalls kein Geld gekostet. Ich habe Ihn Fotos geschickt,und er hat mich an Dr Feriduni verwiesen. Der Herr Feriduni hat sich der Sache angenommen.Der Plan war,mir die fürchterlichen Narben vom Hinterkopf zu entfernen.Da gibt es eine Möglichkeit die alten rauszuschneiden,und so zu vernähen das man hinterher keine sichtbare Narbe mehr hat. Bei der Beratung haben wir uns darauf geeinigt das er die drei Narben in drei Sitzungen in abständen von einem halben Jahr herausschneidet. Zusätzlich entnimmt er meine Puppenbüschel im Stirnbereich und verteilt Sie sofort wieder.Zusätzlich fallen bei der Entnahme der Narbe Haare an ,die ebenfalls wieder eingepflanzt werden.Das Entziel ist kein volles Haar (wo soll das auch herkommen)sondern einen natürlichen Haaransatz. und ein kurzhaarschnitt (3mm) Ich kann euch versichern.Mit 40 hat man kein so großes Problem mit wenig Haaren.Eine gepfegte Frisur aller jason Stratman (oder wie der heißt) und nicht so eine dicke Plauze und du siehst überdurchschnittlich aus in dem Alter.Habe die erste Sitzung hinter mir und frage mich,wieso ich mich 20Jahre gequält habe.Ich bin wie befreit,und werde meine Mützen feierlich verbrennen. Dauert allerdings bis man einen Termin bekommt.Und noch mal klare Worte zum Schluss.Es gibt fast keine guten Arzte in diesem Bereich.Am besten erstmal mit Andreas Krämer(im internet zu finden) kontakten.Ich hoffe ich konnte helfen.Ich verstehe sein leiden.

Ein erfahrener Haartransplanteur kann hier gute Korrekturen durchführen, zum einen indem falsch eingesetzte Haare neu eingesetzt werden. Zum anderen, indem Einzelhaare vor und zwischen die Haarbüschel gesetzt werden, diesmal in richtiger Richtung, Winkel usw.. Das ganze nennt sich Repair und ist immer Thema zB bei Kongressen der Interationalen Haartransplanteure (ISHRS).

man will auch nicht gerade den pfusch von dem verursache wieder herstellen lassen ;) ich habe dasselbe dilemma gerade. hab es mit 18 gemacht. bin jetzt 26 jahre alt und die implantierten haare wachsen zum teil in andere (unnatürliche richtungen) und die andere dahinter(nicht implantierten) fallen aus... noch 2-3 jahre und es sieht aus wie ein kranz... und ja ich bereue es ... aus der damaligen sicht (mit 17/18) war es super, weil man mir helfen konnte und es damals dann gelöst war das problem. mit 18 möchte man sich mit sowas nicht befassen müssen und man hat es als lösung gesehen. mit 26 ist man reifer und sieht die dinge anders. 

zumal muss ich zu meiner situation noch sagen: bei mir sind es nicht nur die haare...ich habe eine augenprobleme(Brille), Hörprobleme(Hörgeräte), Lungenprobleme (Asthma), ... da war ich froh, das man mir bei einer sache helfen konnte. und ja ich seh die noch nach jahren eher negativ. eine jugend hatte ich nie. nächte der tränen usw... hätte ich nur haarausfall oder nur hörgeräte.... ich würde die dinge nicht so sehen

Er soll auf jeden Fall einen Sachverständigen beuaftragen, der sich die Sache mal anschaut. Haben die Pfusch gemacht, sind sie verpflichtet den Urzustand wieder herzustellen!!!

Leicht gesagt!

0

Er wurde doch mit Sicherheit darüber aufgeklärt, dass es niemals wie normal gewachsenes Haar aussieht. Genauso wird man ihm gesagt haben, dass es auch sein kann, dass die Implantate vom Körper abgestoßen werden können. Die Sache mit der Wuchsrichtung kann auch versch. Ursachen haben.

Wenn er es rückgängig machen will, muss er auf jeden Fall mit Narben rechnen.

Dies müsste ein Sachverständiger klären. Aber ich glaube, diese Firmen haben sich rechtlich abgeschützt Es ist sicher ein Einverständnis usw. unterschrieben.

Scheint ein ungeübter Arzt zu sein :/ Dein Bruder tut mir leid. 

Es ist möglich die Haartransplantation "auszubessern" dafür muss man sich aber nochmal einer Haartransplantation unterziehen, ich empfehle Dir eine Haartransplantation bei Dr. Balwi, ich war da auch und das war vor 6 Monaten, das Ergebnis ist super! 
Sieht vollkommen natürlich aus und es war auch kostengünstig.

Ich wünsche Deinem Bruder viel Glück.

wo hat er sich die haartransplantation machen lassen und was hat er dafür bezahlt.

Was möchtest Du wissen?