Was macht man mit einem eindeutig psychisch kranken Menschen.

7 Antworten

Ich kenne auch so jemanden. Er war schon ein paar Mal in Behandlung in der Geschlossenen, da er z.B. seine Frau im Suff in ein Zimmer eingesperrt und vorher "ich-bringe-Dich-um"-brüllend ums Haus gejagt hat. Er hat gute und schlechte Phasen, ist aber insgesamt ein fürchterlicher Mensch und er tut einem nicht einmal Leid, weil er sich so schlecht benimmt und der absolute Unsympath ist. Auch sehr provokant und absolut rechthaberisch. Machen kannst Du nicht viel. Deine Mutter sollte sich trennen, aber das muss sie schon selber entscheiden. Du kannst Dich nur fernhalten und Deiner Mutter den Grund erklären.

DH! das seh ich auch so

0
@pascal7

mensch, der Typ ist krank, den muss man doch wegsperren können. Der war schon 2 mal im knast, und einmal weil er seinen Brunder Krankenhausreif geprügelt hat und der mehrere wochen im Koma lag. Wie kann man sowas überhaupt auf die öffentlichkeit los lassen.

Meine Mutter will ja, hat aber nciht genug macht über die Situation, er buttert einfach alles Unter und ignoriert es.

0
@Rippie

das hört sich ja wirklich alles bedrohlich und gefährlich an... in deiner gemeindeverwaltung oder evtl. kreisverwaltung - jenachdem wo du wohnst - müsste es einen sozialpsychiatrischen dienst geben. vielleicht kannst du dort mal ein gespräch führen und alles schildern. evtl. könntest du dort hilfe bekommen bevor noch schlimmeres passiert! ich wünsche dir und deiner mutter alles gute!

0

Man kann einen Menschen nicht einfach zum psychisch Kranken stempeln und ihn in einer Anstalt verstecken. Das ist auch gut so, weil sonst jeder unliebsame Verwandte in der Anstalt verschwinden würde. Allerdings kann es dann zu einem Problem werden, wenn ein wirklich psychisch Kranker dringend Hilfe benötigt. Ein mündiger Bürger muss sich schon selber einweisen lassen, aber das kann man kaum erwarten, dass ein psychisch Kranker das auch immer einsieht. Der Mann, der Euch so quält, ist Alkoholiker, ob er andere psychisch bedingte Krankheiten hat, kann man hier nicht beurteilen. Alkoholiker müssen meist erst bis zum Boden sinken, bevor sie es auch nur einsehen, dass sie ein Problem haben.

Deine Mutter sollte sich an eine Hilfseinrichtung wenden, die Angehörige von Alkoholikern unterstützt. Es gibt etliche, wie Frauenhäuser, Online-Foren, Telefonseelsorge...

0

Ich denke auch, dass du und deine Mutter da wenig für ihn und euch tun könnt. Die Entscheidung zu einer Therapie muss von siener Seite kommen - ihr könnt ihn dabei unterstützen. Wenn ihm die Situation aber nichts ausmacht, ist es besser, deine Mutter trennt sich von ihm und du gehst ihm aus dem Weg - sonst macht ihr euch nur selbst kaputt.

Was möchtest Du wissen?