Was macht man in den reitstunden, wenn man trab, schritt und galopp beherrscht?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Du kannst lernen mit deinem Pferd rückwerts zu gehen, seitwärts, diagonal, aufgaben ab zu reiten sprich Dressur, kleine Kavalettis ect.

Aufregend ist, finde ich, die Bodenarbeit mit dem Pferd arbeiten, vertrauensübungen machen wie beim Flatterband ect es gibt so viel!

Mit dem Auto kann man auch mehr wie nur grade aus fahren!

Möchtest du denn reiten lernen? Es ist später aber auch wichtig, was du reiten möchtest ob Western, Dressur, Springen...

Wenn man Schritt, Trab, Galopp reiten kann, fängt man erst an, reiten zu lernen. Es geht dann nicht mehr um das "Reiten lernen", also einigermaßen anständig oben zu bleiben.

Es geht darum, wie man ein Pferd korrekt gymnastizieren kann, wie man dem Pferd etwas beibringen kann. Wie reitet man ein Pferd über den Rücken, wie stellt man ein Pferd, wie biegt man es, wie reitet man es durch das Genick, wie richtet man es gerade, wie korrigiert man Fehler, wie versammelt man ein Pferd.

Das ist eine Lebensaufgabe. Eine wahre Reiterin weiß, dass sie letztlich das Reiten nie erlernen wird. Wenn mir jemand sagt: "Ich kann reiten", dann denke ich mir meinen Teil.

Reiten ist wie Klavier spielen - man könnte jedes Jahr die selben Weihnachtslieder spielen oder ein  Leben lang weiter lernen.

Ein durchschnittlich begabter Mensch ist nach ca 200 Reitstunden in der Lage, ein breitensporttaugliches Pferd sicher im gewünschten Tempo in die gewünschte Richtung zu dirigieren...könnte man mal so sagen.

Nur kann dieses eher einem Ringkampf oder einem Paartanz gleichen.

Das für letzteres notwendige harmonische Zusammenspiel bedeutet lebenslanges Lernen.

Und dann kommt es darauf an, ob man es etwas sportlicher möchte, oder die Herausforderung eines schwierigeres Pferdes meistern lernen will, oder auch " Reitkunst" betreiben, was in den beiden vorgenannten Möglichkeiten auch immer mit einfließen sollte.

Ich hab 5 1/2 Jahre lang reiten gemacht, und bei uns lief das immer so ab: Putzen, Satteln, Schritt, Trab und dann durften wir gallopieren und dann hatten wir immer nochmal sowas wie Trabstangen, Gallopstangen, Kavalettis, andere Hindernisse, und Slalom und soetwas. Aber mehr haben wir nie gemacht. Bei schönem Wetter waren wir nur manchmal im Gelände reiten oder so..

Reiten ist viel mehr als nur schritt, trab und galopp..das sind die vorraussetzungen die man braucht um dann mal ''richtig'' zu reiten. wenn man in den 3 grundgangarten einen sicheren sitz hat, sprich nicht bei jedem buckler runterfällt und minimalste Hilfen geben kann, gehts ans reiten! Allein in der Dressur gibts unendlcih viele verschiedene Lektionen wie seitengänge (schulterherein, travers, renvers, traversalen...) Man kann lernen zu springen, erst stangen dann richtig hohe Hindernisse.. Eine andere möglichkeit ist auch zirkuslektionen zu lernen und natürlich auch ausreiten, allerdings muss dafür der sitz schon gut genug sein! Wer reitet lernt nie aus, sprich man kann IMMER!!! noch mehr lernen :) Lg

Wenn man die Gangarten beherrscht und einigermaßen sitzen kann, kann man ans "Eingemachte" gehen. Bahnfiguren reiten, Dressur oder auch Springen. Dans kommt aber auch aufs Pferd an. Es ist ein stetiger Lern- und Verbesserungalsprozess. Auch als reiner Freizeitreiter sollte man immer weiter an sich und dem Pferd arbeiten.

Das schönste für mich beim Reiten waren immer die Momente, in denen ich echt das Gefühl hatte mit dem Pferd eine Einheit zu bilden. Das ist eine ganz tolle Erfahrung.

Was möchtest Du wissen?