Was macht man gegen ein Auto was auf dem Radweg steht, oder wenn es auf dem Gehweg parkt?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Handy nehmen, Foto machen, Kennzeichen, Straße, Ort, Datum und Tatbestand notieren und zum Ordnungsamt schicken.

Beim Tatbestand: "sie parkten mit Behinderung" sind es schnell 35 Euro.

Legt der Fahrzeughalter einen Widerspruch ein, bekommt er als Beweismaterial das Foto geschickt. Doch daraufhin kostet das Verwarnungsgeldangebot 35,- Euro zzgl. 18,- Euro Gebühren.

Bei uns gab es auch so einige Schwerpunkte, wo Autos auf dem Radweg oder dem Gehweg standen. Wenn man konsequent vorgeht, und mehrmals pro Woche ein Foto macht, klappt es.

Mein Radweg, den ich zur Ausbildungsstätte nutze, ist inzwischen komplett frei. Sogar vor der Bäckerei, wo die arroganten Falschparker sonst immer alles blockiert haben.

user353737 21.10.2012, 17:42

Genau so habe ich es auch gemacht. In einem Jahr rund 600 Anzeigen. Man macht sich keine Freunde, aber die Situation bessert sich langsam aber sicher. Manche brauchen zwei oder drei "Ermahnungen", die Geld kosten.

1

Halte einfach noch eine Weile durch, dann hast Du Dich daran gewöhnt.

Zumindest vor Ort hilft es in solchen Fällen ungemein, das Ordnungsamt zu verständigen.

Was Radwege betrifft reagiert das Amt rigoros: Abschleppwagen rufen, Radweg ist frei.

Bei den Fußwegen wird nicht ganz so rigoros vorgegangen. Bei uns gibt es viele Straßen, auf denen es statthaft ist, "halb" auf dem Weg zu parken, wenn so viel Platz verbleibt, dass man mit einem Kinderwagen (oder zwei Personen nebeneinander) die Stelle passieren kann.

Die Zeiten, wo man solche Stellen gekennzeichnet hat (Begrenzungslinie), sind seit ein paar Jahren vorbei, was dann natürlich auch einen gewissen "Ermessungsspielraum" zulässt.

Minxs 21.10.2012, 09:04

Woh, in welcher Stadt reagieren die Behörden; hier in Berlin kaum. Hier musst du genau beschreiben, in wieweit es sich um eine Behinderung handelt.

Geh als Fußgänger am Rande der Fahrbahn oder steh mit einem Auto in zweiter Spur ohne den Verkehrsfluss zu behindern und du bekommst Ärger mit den sogenannten Ordnungshütern.

Steh dagegen mit dem Fahrzeug auf dem Fußweg, Fahrradweg, dicht an Straßenecken, so dass ein Queren der Fahrbahn für die Fußgänger schwierig wird, kannst du versichert sein, dass der Behinderte sich erklären muss.

0
Sathupradit 21.10.2012, 16:23
@Minxs

Die Berliner Polizei wurde inzwischen dazu angewiesen, strikt gegen Parksünder vorzugehen. Auf Rad- oder Gehwegen zu parken ist kein Kavaliersdelikt. Das Fahrzeug darf abgeschleppt werden.

1
Minxs 22.10.2012, 21:43
@Sathupradit

Irgenwie muss ich einer Sinnestäuschung erliegen, oder es gibt in dieser überhitzten Stadt regelmäßig Fata Morganas, wenn ich Fahrzeuge im absoluten Halteverbot, dicht bei einer Feuerwehrausfahrt und im Schulweg von Grundschülern nicht nur minutenlang, sondern lange nach Benachrichtigung der Polizei bzw. Ordnungsämter, stehen sehe, während gleichzeitig Fahrzeuge von den Ordnungsämtern daran - Stichwort: ruhender Verkehr - vorbeifahren.

Von wann ist denn die Regelung der verschärften Kontrolle von Behinderern oder wird es noch diskutiert?

Versteh es bitte nicht als Angriff, sondern als eine Form der Satire, denn als Fußgänger, Fahrradfahrer und Autofahrer sehe ich eher zunehmende Bedrängung der Schwächeren, die sich noch dafür entschuldigen müssen, wenn sie sich entsprechend der StVO auf Gehwegen bewegen, während wildgewordene Autofahrer drohend hupend meinen, man bewege sich nicht schnell genug, weil sie gerade im Begriff sind, den Gehweg zu blockieren oder die Blockierung aufzugeben, dabei aber zig Meter mitten über den Gehweg fahren müssen, um Bäume und andere Hindernisse bis zu einer Ausfahrt zu umfahren. Übrigens in Berlin.

0

Leider werden nach unserer Lobbyisten-Straßenverkehrsordnung genügend Gründe gefunden die Schwächsten an die Wand zu klatschen; dazu zähle ich die Fußgänger - insbesondere Kinder und Alte - und Fahrradfahrer (Jetzt bitte keine Kommentare, dass diese sich auch nicht an die für Autofahrer gemachten Straßenverkehrsregeln halten; das eine Fehlverhalten entschuldigt nicht das andere.)

Da also sowohl die Ordnungshüter (Wer ist damit eigentlich gemeint?) wie auch das Ordnungsamt, (deren Fahrzeuge interessanterweise häufig im absoluten Halteverbot stehen oder an Straßenecken, wo Schulkinder die Straßen kreuzen,) immer genügend Ausreden zu Gunsten der Stärksten (LKW, PKW und Motorradfahrer) haben, kann man nur hoffen, ob der Behinderungsparker dazulernt, wenn wegen der Enge sein Außenspiegel abgefahren wird.

Eichbaum1963 21.10.2012, 12:00

Hm, die Verkehrsregeln wurden sicher nicht nur für die Autofahrer bzw. Kraftfahrer gemacht.^^

Und was ist deiner Meinung nach eine "Lobbyisten-Straßenverkehrsordnung"? Woraus genau resultiert deine Annahme diesbezüglich?

0
Minxs 22.10.2012, 21:59
@Eichbaum1963

"Hm, die Verkehrsregeln wurden sicher nicht nur für die Autofahrer bzw. Kraftfahrer gemacht.^^"

Zwar bin ich mir nicht ganz sicher, aber historisch gesehen entstanden die ersten Verkehrsregeln sogar im alten Rom, wo die Regelung die Geschwindigkeit und das Verhalten der Gespanne im Zusammenspiel mit dem Fußvolk regelte.

Auch gab es Regelungen in der Neuzeit zum Verhalten von Gespannen in den Städten. Das Nachfolgemobil ist das Auto, für das also eine Regelung nötig war, die sich in der modernen Form StVO nennt. In einer Sache hast du Recht, die Regeln gelten für alle Verkehrsteilnehmer, aber ein Teil der Regeln bezieht sich nur auf die Fahrzeugführer, und dazu gehört die Parkraumbewirtschaftung - wie es so schön verbeamtet heißt. Oder kennst du einen Fußgänger der irgendwo parkt?

"Und was ist deiner Meinung nach eine "Lobbyisten-Straßenverkehrsordnung"? Woraus genau resultiert deine Annahme diesbezüglich?"

Ganz einfach, probier den Tipp oben von Sathupradit aus, und du wirst sehen, was passiert. - Nichts!

Im nächsten Schritt schau mal, woher die selbsternannten Volksvertreter (um im Jargon dieser Damen und Herren zu sprechen: die verehrten Volksvertreterinnen und Volksvertreter - meine Güte, ich breche mir noch die Finger beim Tippen) stammen - ich meine, aus welchen Lobbyzirkeln -, die an der StVo herumbasteln, und du verstehst, was ich meine.

0
Eichbaum1963 22.10.2012, 23:23
@Minxs

in einer Sache hast du Recht, die Regeln gelten für alle Verkehrsteilnehmer, aber ein Teil der Regeln bezieht sich nur auf die Fahrzeugführer, und dazu gehört die Parkraumbewirtschaftung

Na logisch muss sich ein Teil davon auch mal nur auf die Fahrzeugführer berufen, denn z. B. RvL unter Fußgängern oder das von dir erwähnte Parken zu regeln, wäre irgendwie sinnfrei. :D

Im Übrigen: zu den Fahrzeugführern gehören auch die Radfahrer. ;)

Und was den Tipp von Sathupradit betrifft: bei ihm scheints doch zu klappen. ;)

Aber irgendwie erschließt sich mir immer noch nicht ganz, worauf du genau hinauswillst. ;)

0

Ein Bekannter von mir hat immer wiederProbleme aus seiner Ausfahrt zu kommen wenn gegenüber Autos (wiederrechtlich) parken.

Für so einen Fall hat er immer eine fette Speckschwarte im Kofferraum, mit der er die Windschutzscheibe des Falschparkers "verziert"

Wiederholungstäter hatte er noch nie ;-)

  1. Zettel an die Scheibe kleben: Parke nicht auf unseren Wegen!
  2. Polizei bei hartnäckigen Blockieren.
  3. Machs wie der OB von Vilnius.
adavan 21.10.2012, 12:00

LOL

0

Hi, du kannst es der polizei melden, und wenn du mal einen Fahrer antriffst, der da parkt, etwas "ernergischer" darauf hinweisen, das er das nicht soll!

LG!

musst DU mit DEINEM kinderwagen ausweichen? ansonsten ist es eine sehr philosophische Frage.

die autofahrer werden die gleiche frage stellen, wohin mit dem auto, wenn nicht genügend parkplätze zur verfügung stehen.

wenn dich ein bestimmtes auto konkret behindert, dann kannst du die polizei rufen und das fahrzeug entfernen lassen. ansonsten schlucken und sich nicht drüber ärgern. das bringt nix.

Rheinflip 21.10.2012, 10:50

Aha. Also darf man sich überall hinstellen, solange niemand konkret behindert worden ist und sich beschwert? Bei deiner Schilderung kommen einem ja die Tränen.

0
user353737 21.10.2012, 18:31
@Rheinflip

Ja, die armen Autofahrer. Ich kaufe mir auch einen Kleiderschrank, für den ich keinen Platz habe und stelle ihn beim Nachbarn vor die Tür. Was soll ich denn sonst machen?

0
meinMeinung 21.10.2012, 22:10
@Rheinflip

@Rheinflip, wer hat das behauptet? aber wenn tränen kommen, dann lass mal laufen ...

ich bin in allen 3 rollen unterwegs, als autofahrer, radler und als fussgänger. und klar, ich ärgere mich je nach situation auch immer über die anderen. wenn man jedoch mal über sich selbst nachdenkt - und ja da ziehe ich mir auch an der eigenen nase - dann ist niemand von uns immer stets und ständig zu 100% korrekt. und dabei spreche ich nicht von wirklich ernsthaften vergehen wie geschwindigkeit vor ner schule, parken auf behindertenparkplätzen, anketten vom rad am hydranten, usw.

0
Lily0fTheValley 09.05.2013, 07:18

@MeinMeinung:

Nein, so geht es nicht.

0

einfach umfahren, wenn du autofahrer in der grossstadt wärest, würdest du gelegentlich auch so machen. also, ein bisschen verständnis mitbringen, auch wenn die anderen legal falsch geparkt haben. als radfahrer respektierst du auch nicht alle verkehrsregeln.

user353737 21.10.2012, 18:29

Autofahrer, die auf Rad- und Gehwegen fahren, gefährden andere. Das hat nichts mehr mit Verständnis zu tun. Warum meinen eigentlich immer alle, mit dem Auto überall hinfahren zu können, ohne sich dann anständig darum zu kümmern, wo sie ihr Vehikel hinstellen können? Warum eigentlich wird stillschweigend davon ausgegangen, dass die Städte und Gemeinden immer ausreichend Parkplatz zur Verfügung stellen, und wenn nicht, kann man "mal eben" oder auch für länger irgendwo parken? Ja, die armen Autofahrer, die ja nicht wissen, wo sie parken sollen.

0

Wenn es dich nicht ungemein behindert einfach die Klappe halten und weitergehen. In der Großstadt sind die Parkplätze nicht so dicht gesät wie auf dem Land.

Anton96 21.10.2012, 18:19

Schon mal beim gehen Eingeschränkt gewesen z.B mit einem Gipsbein? Oder mal mit einem Kinderwagen oder Rollstuhl unterwegs gewesen? Wenn ich dann mal an das Zitat von Dieter Nuhr denken.

0

Auto auf Radweg?

So etwas ist eine Unverschämtheit.

Handy zücken, Photo machen, Mail ans Ordnungsamt.

schubs die autos einfach auf die straße. ;)

Was möchtest Du wissen?