Was macht man als Fachinformatiker?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Was macht man als Fachinformatiker?

Anforderungen erfassen, Spezifikationen erstellen, Software entwickeln, anpassen, testen, Netzwerke und Systeme planen, einrichten und warten, Qualitätssicherung, etc.

Je nachdem, in welches Unternehmen man geht und ob man die Fachrichtung Anwendungsentwicklung oder Systemintegration gewählt hat, können die Schwerpunkte unterschiedlich liegen.

Als Systemkaufmann, der Name sagt es schon, wird man wohl eher die kaufmännische Seite betrachten, also einfach gesagt Hardware anschaffen (Einkauf) oder verkaufen (Vertrieb), sowie Kalkulationen erstellen, Marketing und beratende Tätigkeiten durchführen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt immer auf den Betrieb an was genau du machst und wie die Verteilung ist.In manchen Betrieben kümmert ein Fachinformatiker sich um Hardware und ums Programmieren der Software,in anderen nur ums Programmieren der Software,aber ich würde sagen,meistens einfach nur programmieren und vllt etwas mitplanen,wenn man eine typische Softwarefirma nimmt(Wobei es da ja auch verschiedene Teilabschnitte gibt wie z.B. Entwicklung und Fehlerbehebung,Instandhaltung etc.).

Was das andere angeht zitiere ich mal Wikipedia: 



Informations- und Telekommunikationssystemkaufmann (IT-Systemkaufmann) ist ein Ausbildungsberuf. Die Kaufleute konzipieren und realisieren kundenspezifische Systemlösungen der IT-Technik. Sie beraten und schulen Kunden, konzipieren Marketingstrategien, arbeiten Angebote aus und rechnen Aufträge ab.

Also sowas wie ein Wirtschaftsinformatiker würde ich sagen,nur halt als Ausbildung.Der Unterschied ist denke ich mal klar,deutlich mehr BWL und Planung,nicht wirklich viel Praxis(Programmieren)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?