Was macht Feminismus für Männer?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo UschiUlk,

kurz gesagt nichts. Ich gehe sogar so weit zu sagen das Feminismus, so wie er teilweise stattfindet sogar ein feind der Frauen ist, da er teilweise weit über das Ziel hinaus geht. Beispiel:

  • In den USA wollen Feministinnen nun durchsetzen das Männer in U-Bahne und Öffentlichen Verkehrsmitteln nicht mehr breitbeinig sitzen dürfen, Grund wahr Glaube das man es sexuelle Belästigung nannte. Dazu kam das Feministinnen auch gleich die Meinung eines Arztes Parat hatten der bestätigte das es kein schaden für die Fruchtbarkeit des Mannes geben würde wenn er mit geschlossenen Beinen sitzt.

Dazu kommen noch gruppen wie die in Russland (Femen?) und Frauen welche den Feminismus Propagieren und sich selbst nach angeblichen Männer wünschen auf Brezeln oder sich nicht besser verhalten wie die Männer die sie Kritisieren. Beispiel:

  • Die Deutsche Feministin Nr.1 Alice Schwarzer soll ihre eigene Angestellte vor die Wahl gestellt haben, Kind oder Kariere.

Ein Problem was ich bei Feminismus sehe ist das er für mehr Spaltung, Aufmerksamkeit und Polarisation sorgt, als er hilft. Sexismus ist die einzige Waffe welche Feministinnen haben und die ist immer wieder erfolgreich weil viele gerade Männer kaum Wagen den Mund zu Öffnen, man könnte sich ja den Mund verbrennen.

Zudem sagen sie den Frauen meist nur was sie Für Rechte haben, machen ihnen aber keinen Mut diese auch durchzusetzen oder stehen ihnen bei. Nein sie werden mit Parolen allein gelassen.

Sie meinte sie persönlich habe dies auch noch nicht erlebt aber wenn man von Frauen höre denen der Jobaufstieg nur aufgrund eines möglichen Schwangerschaftsurlaubs verwehrt blieb sei das nicht in Ordnung

Das ist ein Politisches Problem kein reines Geschlechter Problem. Das selbe Problem haben wir bei Kindesunterhalt und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Immer ist irgendeiner das Opfer. Bei Lohnfortzahlung muss der betrieb ein Arbeiter bezahlen der nicht arbeitet, bei Unterhalt ist das Opfer die neue Familie des Mannes oder der Frau, welche nicht das Kind aufzieht.

Wir haben ein generelles Gleichberechtigungsproblem. Frauen und Männer sind in eigenen Bereichen Übermächtig. Bei Frauen sind es z.B. Kinder, Sexualität, ... Es gibt sogar Frauen die der Meinung sich das dieses immer mehr in Watte packen der Frau, ihnen mehr schadet als hilft. Vor allem weil es wohl Frauen immer mehr in die Opferrolle schiebt.

Es muss ein allgemeinen Gleichstellungsbeauftragten geben, keinen Behinderten, Frauen oder für Kinder. Einer der alle einbezieht, Männer, Frauen, Kinder, Alte, Behinderte, Hermaphroditen, Homosexuelle, etc. Doch allein aus biologischer Sicht werden wir keine 100% Gleichberechtigung bekommen und nicht anstreben. Es gibt Unterschiede in den Geschlechtern welche eben da sind und die muss man beachten.

  • Beruflich werden Frauen allein wegen ihrer Fähigkeiten sogar bevorzugt. Gerade in berufen wo Fingerspitzen Gefühl gefragt ist werden oft Frauen genommen, weil sie eine Bessere Feinmotorik haben. In anderen weil sie besser mehrere singe gleichzeitig machen können.

Woraufhin ich sagte, dass man als Mann auch nicht kunterbunte Drinks trinken und geschminkt und mit einer anderen Frisur als sonst zu besonderen Anlässen erscheinen könnte ohne schief angeschaut zu werden (und das nicht nur von Männern).

Du sagst es. Frauen handeln nicht anders als Männer.

Er sein ja nicht nur für Frauen. Auf die Frage was er denn für Männer tue meinte sie er breche alte Rollenbilder auf, bringt sexuelle Selbstbestimmung und bekämpft Vorurteile und Unterdrückung. Ich wiederum antwortete dass das bloße Aufbrechen alter Rollenbilder ja noch keine Vorteil bringe, sexuelle Selbstbestimmung für beide Geschlechter gelten sollte & Bekämpfung von Voruteilen generell nicht nur auf Frauen bezogen werden sollte, ...

Stimmt die Bekämpfung von Vorurteilen sollte nicht nur auf ein Geschlecht bezogen werden. Letztlich schafft die Gesellschaft und Religion, Rollenbilder und somit wieder auch die Frauen selbst. Frauen selbst, genau wie Männer erschaffen Vorurteile. Beispiel Frauen welche es nicht Glauben können das Männer oft kein Make UP mögen, obwohl die Frau sich für gerade uns Schön macht. Hier hat mal eine Antwort zu der Aussage "Ich mag Frauen welche Natürlich aussehen und kein Mak Up tragen, lieber" etwa 100 Pfeile hoch bekommen, dennoch konnten einige Frauen das nicht glauben.

Gruß Plüsch Tiger

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann dir in allen Punkten nur Recht geben und finde die Begründungen deiner Freundin ziemlich verallgemeinernd und widersprüchlich.

"Jobaufstieg nur aufgrund eines möglichen Schwangerschaftsurlaubs verwehrt blieb sei"

  • Wirtschaftlich gesehen ist das doch nur logisch, da für den Arbeitgeber nunmal doppelte Kosten anfallen, das "Risiko" hat er bei einem männlichen Angestellten nunmal nicht.
  • Zu den Hobbies: Das gilt wie du ja schon gesagt hast genauso für Männer, also ein schlechter Vergleich
  • "breche alte Rollenbilder auf, bringt sexuelle Selbstbestimmung und bekämpft Vorurteile und Unterdrückung"  Nette Aussage, aber ohne das näher zu erklären ist es kein aussagekräftiges Argument

Dass Feminismus für Frauen und Männer ist wird zwar immer behauptet, aber meiner Meinung nach steht er doch überwiegend für eine Bevorteilung von Frauen, das ist zumindest mein Eindruck wenn ich mir die Beiträge dazu durchlese.         

 Lg
                                                                                                       

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man den Feminismus als nicht nur Frauenrechte begreift sondern als Gleichberechtigung von Geschlechtsidentitäten, dann hat, dass den Vorteil, dass ein Mann sich nicht mehr dem Rollenbild eines Mannes unterordnen muss.

Der stereotype maskuline Mann, der mit dieser Rolle glücklich ist, wird vom Feminismus weniger haben, aber die Frage ist, ob dieser dann seinen Egoismus oder seine Empathie als wichtiger erachtet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von UschiUlk
16.07.2016, 00:29

Aus Empathie bin ich dafür, dass niemandem Ungerechtes geschen sollte.

0

Ich weiß nicht, ob du jemals von Rape Culture gehört hast, aber der Feminismus kämpft zum Beispiel auch dafür, dass männliche Vergewaltigungsopfer genauso ernstgenommen werden, wie weibliche.
Außerdem bekämpft er das Idealbild von Männern, zum Beispiel versucht der Feminismus Menschen klarzumachen, dass es okay ist, wenn Männer zum Beispiel weinen oder generell Gefühle zeigen. Und das ist ja immer was positives, da es Männer 1. nicht unter Druck setzt 'stark' zu sein und es 2. nie gut ist, Gefühle zu unterdrücken. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von UschiUlk
16.07.2016, 02:09

Das finde ich zB wirklich mal in Ordnung, aber warum hört man nie davon?

1
Kommentar von ZIzIZakg
17.07.2016, 06:47

Rape Culture ist Schwachsinn.

0
Kommentar von lelchen1
17.07.2016, 09:20

???? Rape Culture ist eine Tatsache.

0

Laut Feministen soll Feminismus für Männer mindestens genauso wichtig sein wie für Frauen, aber da die angeblich existierende Patriarchie gestürzt werden soll weiß ich nicht was ich als Mann mir für Vorteile versprechen soll.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weniger Sex, weniger Essen und dreckige Wäsche, wenn man bei allem drei plötlich allein da steht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MrHilfestellung
16.07.2016, 00:31

Die Feministinnen, die ich kenne haben ganz gerne Sex.

0
Kommentar von Murazamba
16.07.2016, 00:36

Hm, ich habe keine freundin, geschweige denn ne "fi"ckfreundin"

0
Kommentar von Murazamba
18.07.2016, 00:23

deswegen doch nich... aber das ich dazu keine meinung aus dem echtem leben habe

0

Keiner. Feminismus kämpft nur dann für Gleichberechtigung, wenn Männer an einem Punkt bevorteilt sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?