Was macht euch so im Leben glücklich?

12 Antworten

Für mich bedeutet glücklich sein, dankbar zu sein! Durch diese Dankbarkeit bin ich achtsamer geworden (So war ich nicht immer). Achtsam auf die "kleinen" Dinge des Lebens. Diese erkenne und wertschätze ich besonders und bin dankbar dafür. Und das macht mich sehr sehr glücklich.

Mit meinem Leben bin ich deshalb sehr zufrieden. Zum einen bin ich dankbar das ich mich gesund fühle.... klar kleine weh wehchen gibt es aber nicht so das sie mein Leben beeinträchtigen. Dann sind unsere 2 Jungs das beste was uns passieren konnte.... auch hierfür bin ich sehr oft dankbar :) und das lässt pure Glücksgefühle aufsteigen.... dann bin ich dankbar für mein Auskommen welches uns ermöglicht in Urlaub zu fahren und gemeinsam qualitative Zeit zu verbringen. Der Schlüssel um glücklich zu sein ist Achtsam für die kleinen Dinge im Leben zu sein. Mehr zur Achtsamkeit steht hier.....https://utopia.de/ratgeber/achtsamkeit-lernen-mbsr-achtsamkeitsuebungen-achtsamkeitstraining-achtsamkeitsmeditation-hier-und-jetzt/

Fakt ist: Am glücklichsten sind Menschen die sich an den kleinen Dingen des Lebens erfreuen können. Es muss wirklich nichts großes sein und kosten muss es auch nichts. Ein kleiner Spaziergang in der Natur, ein nettes Gespräch mit dem Nachbarn am Zaun reichen da völlig aus. Weitere Anregungen habe ich hier gefunden https://www.gluecks-coach.org/gluecklich-und-zufrieden-7-entscheidungen/

Garantiert unglücklich hingegen macht zum Beispiel Neid! Wenn man nur auf andere schaut und neidisch ist, weil diese Personen ein schöneres Auto hat, mehr Geld verdient, etc... Dann rückt man sich selbst automatisch in eine benachteiligte Position ..... das macht auf jeden Fall unglücklich. Hier gibt es mehr Beispiele....https://www.psychotipps.com/gruebeln.html

Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

Ich habe gemerkt dass mir materielle Dinge eigentlich kaum noch etwas bedeuten, sie dienen eben ihrem Zweck aber wirklich glücklich machen sie mich wohl kaum.

Es ist schwer zu beschreiben was nun das ist, was einen wirklich erfüllen kann, aber von allen Dingen die ich bis jetzt erlebt habe gab es nichts das schöner war als die Zuneigung von jemandem, dem du das Gleiche schenkst.

Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

Es stellt sich die Frage nach der Definition von Glück. Wenn damit ein Hoch der Gefühle gemeint ist, dürfte Glücklichsein in Abhängigkeit von Gefühlen stehen.

So kenne ich z.B. das Zufallsglück, wenn ein Mensch einen Geldschein auf der Straße findet. Und dann ist noch das Wohlfühlglück zu benennen, wenn man mit guten Freunden ein paar schöne Stunden verlebt. Aber auch dieses Glück ist endlich.

Für mich gehört es zum höchsten Glück,

  • Liebe zu bekommen und zu geben
  • Erkenntnis von Zusammenhängen zu haben, zwischen meiner Vergangenheit und meiner Gegenwart, zwischen Ursache und Wirkung. Das ermöglicht mir, gute Entscheidungen für mein Morgen zu treffen. Deswegen habe ich mich für die Nachfolge Jesu entschieden. Das nenne ich Erkenntnisglück.

Es ist nicht endlich und unabhängig davon, ob meine Situation gut ist oder nicht. Menschen kommen und gehen. Erkenntnisglück bleibt und ist eine Hilfe zur Unabhängigkeit. Es hat mit Gefühlen sehr wenig zu tun.

Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

Leben voller Leere. Was kann ich machen?

Ich habe in den letzten Jahren viel durch gemacht. Die Person in die ich verliebt war ist gestorben und ich hatte schwere gesundheitliche Probleme und da kommt noch einiges dazu. Ich weiß nicht wie es für viele es so einfach ist durchs Leben zu gehen. Ich war oft depressiv und es gab Zeiten an denen ich sterben wollte. Das beschäftigt mich jetzt nicht mehr, was aber auch nicht bedeutet das es mich kalt lässt, weil dadurch bin ich der Mensch der ich halt bin. Jetzt ist es so das ich mich an Sachen erfreuen kann, wenn Musik rauskommt die gefällt oder auch Filme. Es sind zwar Kleinigkeiten aber mich macht es sehr glücklich. Wirklich was erleben tu ich nicht das ich glücklich von Erlebnissen bin. Jeder Tag läuft gleich ab und ich fühl mich gelangweilt. Ich weiß nicht was mit mir ist. Ich bin definitiv nicht depressiv. Das war ich schon oft im Leben und ich weiß wie sich das anfühlt. Ich spüre eine Leere. Ich fühl mich unterfordert im Leben. Seit etwa 10 Jahren gibt es keine Höhen. Es bleibt so wie es ist oder es gibt Tiefen. Zeit mit Freunden ist selten. Was soll ich machen? Ich will diese Leere loswerden und gerne mal was erleben und richtig glücklich sein. Ich kenn das Gefühl nicht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?