Was macht ein Radio-Moderator, wenn er nicht auf Sendung ist?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Er dient aber auch als "Gesicht" des Senders, z.B. bei Veranstaltungen, wenn ein Event stattfindet und der Radiosender ist daran beteiligt. Oder er verfasst Radiobeiträge und angagiert sich in der jeweiligen Redaktion mit. Die schlimmsten dran, sind jeweils die Morgenmoderatoren. Meistens stehen sie noch Nachts auf, müssen dann in der Regel 3 bis 5 Studen moderieren und für den nächsten Tag die Sendung vorbereiten. Dann sind die 8 Stunden schnell ausgefüllt.

Er muss natürlich aktuelle und in seine Sendung passende Themen integrieren, was eine redaktionelle Vorbereitung erforderlich macht. Ob dies die "doppelte" Zeit in Anspruch nimmt, wage ich als "Pauschal-Vorgabe" zu bezweifeln. Bei bestimmten Ereignissen sicher, aber im Durchschnitt wohl kaum. Die redaktionelle Tätigkeit nimmt aber natürlich einen hohen Anteil an der Arbeit ein. "Notfallpläne" haben allerdings fast alle anderen Tätigkeiten auch (ungeplante Aufträge, Terminverschiebungen, Sonder-Wünsche von Kunden, Produktionsanlagen-Ausfälle usw.)

bei Moderatoren ist es wie bei Lehrern..um eine bestimmte Zeit ordentlich modieren zu können, bedarf es doppelten zeitlichenVorbereitung incl. aller Abstimmungen mit den Musikredakteuren und einem sogenannten Notfallplan, wenn außergewöhnliche Ereignisse eine vollständige Ummoderation verlangen (zB. 11.09.2001).

Was möchtest Du wissen?