Was macht ein Psychiater eigentlich?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Menschen in der Psychiatrie einsperren, und mit Drogen voll spritzen!

Psychiater = Fixierung, Isolationszelle, und Zwangsmedikamentation!

20

Oje

0

Psychiater ist für Gedanken Gefühle usw, Neurologe für Nerven gehirn usw sprich Biologischer Mensch

Ein Neurologe ist ein Arzt der sich primär um organische Erkrankungen des Gehirns und der Nerven kümmert, z.B. Parkinson, Multiple Sklerose, Schlaganfall, Bandscheibenvorfall, etc. und auch um ihre organischen Folgen, also Lähmung, oder Tremor.

Ein Psychiater kümmert sich dagegen um die, wie der Name schon sagt, psychiatrischen Erkrankungen (welche natürlich auch organische Ursachen haben können). Wenn z.B. ein Patient mit Schlaganfall gelähmt ist, dann kümmert sich der Neurologe darum, wenn er aber wegen des Schlaganfalls z.B. eine Depression bekommt, dann kümmert sich der Psychiater darum.

Wie sieht seine Hilfe aus? - Der Psychiater hört sich das Problem an, stellt Fragen dazu um sich ein Gesamtbild zu verschaffen, wie schwer ist die Erkrankung, wie sehr wird man dadurch eingeschränkt (in Beruf oder Privatleben), etc. und entscheidet dann über eine geeignete Therapie. Das kann zum Beispiel sein, dass der Patient zu einem Psychotherapeut geschickt wird (der hört dann zu, oder sie machen Musik, oder was halt der Psychotherapeut für geeignet hält.) Er kann auch Medikamente verschreiben, wenn das Zielführend ist und dann schauen wie die Effekte davon sind.

Was möchtest Du wissen?