Was macht ein Informatikkaufmann?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also, als erstes mal zur Ausbildung:

Du hast 3 harte Jahre vor dir. Du lernst Buchführung, allgemeine Wirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre. Ausserdem wirst du alles über die entstehung und Entwicklung des Computers lernen. Du wirst eine Datenbanksprache lernen und das Programmieren mit ihr. Ausserdem wirst du lernen für kaufmännische Probleme, Programme zu entwickeln.

Der spätere Arbeitsplatz:

Je nachdem wo du arbeitest, wirst du problemorientierte Software erstellen. Bei SAP z. B. arbeitest du direkt mit dem Kunden zusammen. Du hast dort ein Standartpaket für den Kunden und er sagt dir wo er Modifizierungen wünscht. Du kannst aber auch in ganz banalen kaufmännischen Bereichen arbeiten. Du kannst nach der Ausbildung auch einfach einen Job in der Buchführung annehmen. Das ist der Vorteil an unserem Beruf. Du brauchst dich nicht auf ein Gebiet zu beschränken. Du kannst im einem oder anderem Gebiet arbeiten oder beide Gebiete miteinander verknüpfen.

Hallo SuzZo,

Die Tätigkeit im Überblick

Informatikkaufleute beschaffen informations- und telekommunikationstechnische Systeme und verwalten sie. Sie ermitteln Benutzeranforderungen, planen und erstellen Anwendungslösungen und sorgen für die Beratung und Schulung der Anwender. Zudem stellen sie die Wirtschaftlichkeit und kunden- oder nutzerorientierte Organisation von Projekten sicher.

Informatikkaufleute arbeiten in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche, v.a. aber in der IT-Branche. Sie sind auch für Unternehmen tätig, in denen Informations- und Kommunikationssysteme zur Abwicklung von Geschäftsprozessen zum Einsatz kommen.

Die Ausbildung im Überblick

Informatikkaufmann/-frau ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG).

Diese bundesweit geregelte 3-jährige Ausbildung wird in Industrie und Handel angeboten. Auch eine schulische Ausbildung ist möglich.

Quelle: http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/start?dest=profession&prof-id=7795

Google sollte man auch benutzen können. ;-)

Gruß aus Hagen

Kommt durchaus stark auf den Betrieb an. Im Regelfall fallen kleinere IT-Installationen(Hardware/Software/Netzwerke) darunter. Außerdem die Anwendung und Support von ERP, Datenbanken und Officepaketen. Meistens auch noch Einkauf von IT und TK Produkten etc.

nicht viel anderster als ein BNürokaufmann als Rechnungswesen usw...

dann natürlich auch administration von diversen berreichen

Was möchtest Du wissen?