was macht ein facharzt für onkologie und hämatologie?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

ein FA für Onkologie und Hämatologie ist zunächts mal Internist mit eben der Zusatz-Weiterbildung für Onkologie und Hämat. Als solcher liegt sein Arbeitsschwerpunkt in der Diagnostik und Behandlung von Kebserkrankungen sowie speziellen Blutkrankheiten. Dazu gehört dann eben das herausfinden der genauen Diagnose (was für eine Krebserkrankung liegt -genau- vor?) als auch die Behandlung z.b. mit Chemotherapie, Antikörpern und / oder Hormonen und anderen Medikamenten. Dabei arbeitet ein solcher Arzt meist eng mit Fachärzten anderer Disziplinen, wie Chirurgie, Pathologie, Strahlentherapie u.a. zusammen, um einen optimalen Behandlungsplan zu erstellen.

Was der so den ganzen Tag macht?

  • Patientengespräche führen (Anamnese etc.)
  • Blutuntersuchungen anfertigen + z.T. selbst befunden (Mikroskopieren)
  • Behandlungspläne (z.B. Chemotherapie) individuell für Patienten erstellen und mit dem Pat. besprechen
  • an Tumorkonferenzen teilnehmen, wo viele unterschiedliche Fachärzte (s.o.) gemeinsam nach der besten Therapie suchen
  • Berichte schreiben, damit z.b. der Hausarzt weiß, wie der Pat. weiter betreut werden soll
  • Befunde lesen / auswerten, z.B. Röntgen, Labor etc. und mit Pat. besprechen
  • Chemotherapie dem Pat. verabreichen
  • Blut- oder Blutbestandteile dem Pat. verabreichen (vorher untersuchen)
  • mit Angehörigen sprechen, die immer mal wieder Fragen haben...
  • etc. etc.

Was der macht? Diagnosen stellen. Du weißt, was Onkologie und Hämatologie sind? Fachärzte für Krebs bzw. Blutuntersuchungen. Und er tut, was jeder Allgemeinmediziner, Internist etc. tut - Patienten untersuchen, Symptome erfassen, Laborbefunde auswerten, Diagnosen stellen. Für's operieren sind ja auch die Chirurgen zuständig ;)

Was möchtest Du wissen?