Was macht ein Beamter mit seiner Arztrechnung?

7 Antworten

Hallo,

die Rechnungen kommen in doppelter Ausführung.

Die eine wird bei der zuständigen beihilfestelle eingereicht und die andere bei der privaten Krankenversicherung.

Die Zahlungsfrist für den Arzt würde ich abwarten und dann erst überweisen.

In der regel hat die PKV ihren Anteil bereits überwiesen, die Beihilfestelle benötigt in der Regel länger.

Beste grüße

Dickie59

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Die Arztrechnung muss erst einmal selber bezahlt werden. Danach kann man die Rechnung (bzw. die Zweitschrift) sowohl bei der Beihilfe, wie auch bei der Krankenkasse einreichen. Beide zahlen dann jeweils ihren Anteil.

Ein Beamter ist meistens privat versichert. Ich kenne das aus dem Bekanntenkreis so, nicht nur von Beamten:

manche regeln das direkt mit ihrer Krankenkasse, manche müssen in Vorleistung treten und reichen dann die Rechnungen bei ihrer Kasse ein.

Erfährt die Beihilfe (Beamte) welche Krankheiten man hat?

Als Beamter /Anwärter zahlt die Beihilfe im Krankheitsfall einen Zuschuss von 50%.

Die Kosten kann man im Form eines Antrags an die Beihilfe schicken. Diese wird es dann erstatten.

Erfährt dann das Amt, welche Krankheiten man hat? Wenn ich zb. eine Therapie mache, oder an Krebs erkrankt bin, weiß dass das Amt dann?

...zur Frage

Aushilfe an der Kasse - Taschenrechner erlaubt?

Hallo Leute,

Ich habe morgen Probearbeit bei Edeka . Und die Chefin meinte zu mir , dass ich an der Kasse arbeiten werde. Ich werde dort an der Kasse angelernt.

Ich bin Studentin. ich habe davor NIE einen Nebenjob gehabt. Und ich werde als Aushilfe an der Kasse arbeiten.

So meine fragen. Ich habe Angst Fehler zu machen und wollte mir zur Hilfe einen Taschenrechner neben die Kasse stellen. Darf man das ?

...zur Frage

Bekommen meine Kinder in der PKV einen Arbeitgeberzuschuss vom Arbeitgeber meiner Frau?

Hallo, ich werde aufgrund der Aufnahme einer Beschäftigung als Beamter auf Lebenszeit in die PKV wechseln. Meine Frau ist Angestellte und verdient an Einkünften unter dem Jahresentgeltbemessungsbetrag (18.000 in SH). Somit kann ich Sie über die Beihilfe auch in der PKV mit versichern lassen. Da die Kinder derzeit über die Familienversicherung meiner Frau in der GKV laufen, müssen diese dann auch in die PKV. Meiner Frau steht dann ja die hälftige Erstattung der Beiträge als Arbeitgeberzuschuss zu. Grundsätzlich ist dies ja auch für die Kinder vorgesehen. Wie verhält es sich aber in diesem Fall wo ich ja der Hauptversicherungsnehmer für die Beihilfe bin und auch das Kindergeld beziehe ?

...zur Frage

Beihilfe zahnärtzliche Leistungen

Hallo, ich bin Lehrer (Beamter A12) und seit Februar beim Zahnarzt in Behandlung. Nichts Spektakuläres; Kontrolluntersuchung, Professionelle Zahnreinigung (1 Termin steht noch aus) heute und morgen Fissurenversiegelung. Was, wenn überhaupt, übernimmt die Beihilfe von den anfälligen Kosten (1300-1500€)?

Vilen Dank und Grüße

...zur Frage

Probleme mit der privaten Krankenversicherung wie verhält man sich am Besten?

Meine PKV der Deutschen Ring zahlt meine Behandlungen und Medikamente rund um das Thema Testosteronmangel nicht. Ich bin seit 2012 beim deutschen Ring versichert. Vorher war ich bei einer anderen PKV. Ich bin gewechselt, weil der Beitrag günstiger war. Ich habe nicht angegeben, weil ich nicht daran gedacht habe das ich 2011 schon vom Urologen diagnostiziert bekommen habe das ich einen leichten Testosteronmangel habe. Der Wert war damals bei 5.
Nun ist der Wert bei 1 und ich muss das Medikament Testotop Gel 125mg nehmen.
Wenn ich das nehme bin ich beschwerdefrei.
Die Arztrechnung und das teure Medikament bezahlt die Kasse nicht.
Was kann ich tun? Mich nimmt doch bestimmt auch keine andere Kasse?
Ich habe keine anderen Krankheiten.

...zur Frage

Wie wichtig sind die Beihilfeergänzungstarife für die PKV als Beamter?

Hallo zusammen,

bei mir steht bald der Wechsel in die PKV an (Beamter mit 50% Beihilfe). Ich habe nun schon mit vielen Kollegen und Freunden darüber gesprochen. Dort gibt sich ein unterschiedliches Bild, wenn auch zu einer Seite neigend.

Bestimmte Kosten übernimmt die Beihilfe nicht, dafür gibt es die sogenannten Restkostenversicherungen oder Beihilfeergänzungsbausteine (gibt sicherlich auch noch andere Namen).

Sind die wirklich so wichtig? Habe das Gefühl die sind eher für Dinge, die eigentlich auch nicht wirklich nötig sind bzw. die auch eine gesetzliche KV nicht übernehmen würde. Der Großteil meiner Kollegen hat auch tatsächlich keine dieser Versicherungen.

Vielleicht hat da aber ja jemand Erfahrungswerte oder dergleichen.

Vielen Dank für Eure Hilfe :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?