Was macht eigentlich den Unterschied zwischen 2 und 4 Ventilen pro Zylinder aus?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
  1. Der Gaswechsel im Brennraum ist besser
  2. Es verbleiben weniger Restgase im Brennraum
  3. Die Leistung steigt im oberen Drehzahlband
  4. Die Selbstansaugung des Frischgases wird verbessert, da die Abgase einen größeren Sog entwickeln können.
  5. Die Ventilteller werden kleiner, was eine bessere Wäremabfur an den Ventilsitz bedeutet bzw. es müssen nicht zwangsweise natrium gefüllte Ventile verbaut werden. 6.Es besteht ein besseres Zünfähiges Gemisch an der Kerze (die position des gases kann besser bestimmt werden)

Durch die Vierventiltechnik ergibt sich ein größerer Querschnitt der Öffnungen beim Luft ansaugen und Abgas ausstoßen. Die angesaugte Frischluft verteilt sich besser im Brennraum und es wird effektiver verbrannt. Da die Einspritzdüse zwischen den Ventilen sitzt werden kurze Flammwege garantiert. Früher stand dadurch die Steigerung der Leistung im Vordergrund, heutzutage wird eine bessere sauberere Verbrennung damit garantiert.

Die zusätzlichen Ventile bringen mehr "Füllung" in die Brennräume, d.h., es wird mehr Kraftstoff-Luftgemisch eingesogen, demzufolge eine bessere Verbrennung,die Kolben werden nicht so sehr beim Ausstossen der Abgase gebremst, also mehr Leistung, weniger Schadstoffe im Abgas. Nachteil: Die Leistung wird erst ab einer Drehzahl jenseits der 3000er Marke richtig entfaltet, ausser bei turbomotoren.

Was möchtest Du wissen?