Was macht die Leistung des Motors aus?

5 Antworten

Die Leistung errechnet sich aus dem Druck der im Zylinder während der Explosion herrscht  und der Drehzahl des Motors. Ist der Druck im Zylinder hoch, hat man ein hohes Drehmoment. 

Damit aus einem Drehmoment eine Leistung wird, muss noch eine Drehzahl dazu kommen. Je mehr Drehzahl wir haben, desto mehr Leistung haben wir auch. Und schwupps, haben wir uns die Leistung hergeleitet (kW=M*n/9550)

Damit man über den Druck im Zylinder möglichst viel Leistung erzeugen kann, ist es prinzipiell nur wichtig, wie viel Kraftstoff man im Zylinder verbrennen kann. Dafür stehen dem Motorenbauer mehrere Möglichkeiten zur Verfügung.

  1. Erhöhung des Hubraums (was beim Motorad aber auf Dauer schwierig wird wegen des Platzes)
  2. Erhöhung des Füllgrads (wie gut und wie viel Luft in den Zylinder gelangt)Der Füllgrad selbst ist dabei von vielen Faktoren abhängig (ich begrenze das mal auf ein paar, nämlich u.a. Geometrie des Einlasskanals und Auslasskanals, Auspuffgeometrie, Steuerzeiten)

Daneben kann man auch noch die Verdichtung erhöhen. Das erhöht uns den Wirkungsgrad (Mehr PS aus derselben Menge Kraftstoff).

Wenn also ne Bandit mit 250cm³ mehr Hubraum, aber nur halb so viel Leistung wie ne GSX hat, wird höchstwahrscheinlich die Drehzahl und Verdichtung nicht so hoch sein.

Grüße

Man vergleicht nicht den Motor eines Lamborghinis mit dem Motor einer Mercedes S-Klasse.

Es gibt die hochgezüchteten Motoren bei den Supersportlern und dann die Hubraumstarken Maschinen mit mittlerer Leistung, wie z.B. die Bandit 1250 S.

Nicht jeder, der Motorrad fährt, möchte Höchstleistung. Bei vielen spielen Tourentauglichkeit eine größere Rolle und dafür reichen auch 100 PS. Und vielen reichen auch deutlich weniger PS. Die heutigen Motoren der Supersportler haben eine Technik, wie sie vor 20 Jahren noch den Rennmaschinen vorbehalten war. Viele haben eben auch Spass, diese Technik auf der Strasse zu fahren.

Das ist noch nicht mal eine Frage des Geldes. Eher der Vernunft. Schliesslich kann man auf Landstrassen, und da macht das Fahren ja am meisten Spass, auch schon mit 50 PS schnell genug fahren. Deshalb gibt es auf dem Markt Motorräder für jeden Geschmack.

Leistung setzt sich zusammen aus Drehmoment (also wie viel Verbrennungsdruck auf welchen Hubraum wirkt) und Drehzahl. Wenn Motorradmotoren aus wenig Hubraum viel leisten, holen sie das fast immer über die Drehzahl, da gibt es noch viel bessere Beispiele als Deines. So hat z.B. eine Honda CBR 600 RR trotz weniger als die Hälfte an Hubraum mehr Leistung als besagte Suzuki Bandit 1250S. Derlei Motoren müssen extrem drehfest sein (vor allem die Ventile), außerdem benötigen sie höchste Drehzahlen, um ihre Leistung zu erreichen. Da finde ich Motoren mit geringeren Literleistungen angenehmer, da geht bereits untenherum viel. 

Das eine ist ein gemütlicher Tourer wogegen das andere nichts anders ist als ein reines Heizgerät für Speedjunkies 

das sieht man schon am Drehmoment  die 1250er N m108,0 bei 3.700 min−1 dagegen die 1000er N m 117 bei 10.000 min−1
 

Bauart Sporttourer GSF 1250

Motordaten wassergekühlter Reihen-Vierzylinder-Viertaktmotor, DOHC, 4 Ventile pro Zylinder, Nasssumpfschmierung, SDTV-Benzineinspritzung, Sekundärluftsystem

Hubraum (cm³)1255Leistung (kW / PS)72 / 98 bei 7.500 min−1Drehmoment (N m)108,0 bei 3.700 min−1

Bauart Superbike GSX-R 1000

MotordatenViertaktmotor, flüssigkeitsgekühlter Vierzylinder-Reihenmotor, DOHC, 4 Ventile pro Zylinder, Nasssumpfschmierung, eine Ausgleichswelle, elektronische Benzineinspritzung 44 mm, geregelter Katalysator, Sekundär-Luftsystem

Hubraum (cm³)999Leistung (kW / PS)136/185 bei 12.000 min−1Drehmoment (N m)117 bei 10.000 min−1

https://de.wikipedia.org/wiki/Suzuki_GSF_1250

https://de.wikipedia.org/wiki/Suzuki_GSX-R_1000

zum, vergleich :

https://de.wikipedia.org/wiki/Suzuki_Hayabusa_1300

https://de.wikipedia.org/wiki/Yamaha_Vmax

Leistung ist Hubraum x Drehzahl x Mitteldruck x Taktkonstante.

was genau sind Mitteldruck und Taktkonstante?^^

0
@PirateInside

Das ist ein vereinfachter Wert des Explosionsdrucks der während des Arbeitstaktes ansteht. 

Und die Taktkonstante ist eine Konstante, durch die geteilt werden muss, weil bei einem Viertaktmotor nicht zu jeder Zeit der volle Druck  im Zylinder anliegt. Die errechnet sich aus Pi, der Zeit, und dem Winkel und ist 9550.

0

Was möchtest Du wissen?