Was macht der Orthopäde bei der Untersuchung für Einlagen (Füße)?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ja, der Orthopäde guckt sich auch die Wirbelsäule an. Für die Einlagen musst Du Dich in einen Karton mit einer Masse (weiß grad nicht, wie die heißt) stellen wegen der Abdrücke.

Warum die Wirbelsäule ?????????? .Und die weiße Masse Hat der Orthopädie - Schuhmacher.

0
@Dackelmann888

Warum die Wirbelsäule

Um eine Fehlhaltung oder Skoliose festzustellen oder auszuschliessen..

Übrigens ist die Masse nicht immer weiß - es gibt auch farbige. Mein Orthopäde hat das selbst gemacht.

0

also bei mir war es so, dass ich mich nur aif sone glasplatte stellen musste und in der Glasplatte dann so ein scanner war und die struktur und belastung des Fußes gemessen wurde. das wars dann schon. ein paar tage später bin ich dann wieder dorthin gegangen um mir meine Einlagen zu holen. ich hoffe ich konnte dir helfen , LG KiKiKnusper ;)

Aber vorher warst du doch sicherlich beim Orthopäden? Dafür braucht man ein Rezept..lg Sky..

0

Ein geschulter guter Orthopäde sieht das mit den bloßen Augen ob du Senk-Spreizfüße hast..solltest du einen Beckenschiefstand haben.auch das sieht er ..oder du wirst geröngt..er gibt dir ein Rezept und damit gehst du dann ins Sanitärhaus und dort werden deine Füße gemessen und danach werden die Einlagen hergestellt. Dauert wohl einige Tage..so war es bei meiner Mutter gewesen. Alles halb so schlimm:)) .lg Sky..

Der sieht sich die Füße an, schreibt ein Rezept aus Und Du gehst ins Fachgeschäft und lässt Dir die Einlagen anfertigen.

Was möchtest Du wissen?