Was macht der Arzt, wenn man nichts isst?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Das ist sehr schwer zu sagen, gerade wenn man ncht weiß, welche "Substanz" deine Bekannte hat und ob da eine gastroenterale Ernährung (Magensonde) notwendig wird oder zumindest eine Infusion, um notwendige Mineralien zuzuführen.

Ich glaube das eigentlich weniger, denn die fehlende Nahrung an sich ist weniger bedrohlich als der labile psychische Zustand der jungen Frau. Hier könnte eher die Gabe eines Psychopharmakums - Beruhigungsmittel, Antidepressivum - in Frage kommen, bevor man der Ursache der schlechten Zustands auf die Spur kommen kann.

Der Arzt wird sie also eventuell auch in die Psychiatrie oder zu einem Kinder- und Jugendpsychiater überweisen.

Der Arzt wird ihr helfen, unter Umständen mit Maßnahmen mit denen sie nicht einverstanden ist.

Und so wie Du es beschreibst hat sie keine Kontrolle über ihr Leben, daher muß sie auch nicht wissen was kommen könnte. Sie baut ja höchstens neue Ängste auf. Ich zähle auf Dich, daß Du Deine Freundin mit dem was der Arzt sagt wieder in die Spur bringst.

Wenn man mal eine Vollkrise hat, in der einem eine Weile lang nur nach heulen und nicht nach essen zumute ist, finde ich das absolut normal. Es gehört schlicht zum Leben dazu.

Wenn der Arzt nun wegen der Krise konsultiert wird, wird er entsprechend seines persönlichen Glaubenssatzes handeln. Das kann vom guten Rat zu einer Auszeit bis hin zum Verschreiben von Psychopharmaka reichen.

Leider geht der Trend dahin, menschliche Krisen immer weniger zu tolerieren. Stattdessen wird erwartet, dass alle ohne Unterlass gut drauf sind und funktionieren und im Zweifel werden wir dann mit bunten Pillchen gefüttert, die uns am Ende nur noch kränker machen und schlimmstenfalls gar in Abhängigkeiten bringen.

Es wäre schön, wenn wir alle lernten, uns einfach wieder mehr Zeit und Geduld zu geben und auf unsere Selbstheilungskräfte zu vertrauen.

Krisen sind am Ende wichtig und da, um gestärkt aus ihnen hervor zu gehen.

Guter Zufall - musste gerade mit unserem Amtsarzt sprechen... da ich auch Depressionen bzw. einen psychischen Defizit habe.

Zwangseinweisung wird nur dann angewendet wenn sie von irgendwo mit der Polizei (GEGEN IHREN WILLEN) in die psychiatrische Ambulanz gebracht wird. Also keine Sorgen machen, dass andere ist alles Panikmacherei - hab ich mir erklären lassen.

Desweiteren kann der Arzt falls nötig ein gängiges Antidepressivum aufschreiben und eine Stimmungserheiternde Hilfe ... bzw.  Je nachdem welche Beschwerden sie einhergehend hat das passende Mittel was überbrückungsweise genommen werden kann bei mir war es Diazepam also Valium.

Sie sollte definitiv über das psychische Problem reden und sich helfen lassen.

Falls zu viel Flüßigkeitsverlust durch nicht Aufnahme der Nahrung bestehen sollte bekommt sie eine Infusion dagegen ... keine Sorge, solange sie freiwillig darüber redet und sich helfen lässt passiert nichts weiter!

Viel Glück für deine Freundin und alles alles gute ich kann verstehen wie es ihr gerade geht!

Sie kommt wahrscheinlich dann in Psychologischer Behandlung und dort wird ihr versucht zu Helfen.

ACHTUNG ICH KENNE MICH NICHT DAMIT AUS, vielleicht wird die sowas wie Infusion bekommen.

HelferGroup 07.08.2017, 13:20

Ich nehme das zurück das mit der Infusion sorry.

0

Wird sie schon sehen

Das lässt sich schwer sagen, da es auf den Arzt und den konkreten Fall ankommt.

Wen die Gefahr einer ernstlichen Schädigung besteht, wird sie zwangseingewiesen.

Jessi:

Der Arzt wird sofort die Zwangsernährung vernanlassen.

Was möchtest Du wissen?