Was macht den Beruf (Lehrer) aus, dass man ihn ergreifen möchte?

2 Antworten

Die Tätigkeit ist allen bekannt und man wird irgendwann verbeamtet. Auch - und darüber mögen manche geteilter Meinung sein - ist das Studium nicht sonderlich anspruchsvoll und damit entsprechend einfach.

Viel Freizeit, viel Rechthaben.

Das scheint wohl die Berufskrankheit der Lehrer zu sein. Alle die ich kenne sind typische Normengeber, d.h. sie sagen Dir ganz genau, was richtig und was falsch ist; auch in Angelegenheiten die, streng logisch gesehen, gar nicht wahrheitsfähig sind.

0

Zukunftsaussichten über den beruf friseur

Könnt ihr mir bitte bitte diese frage beantworten? :) Ich habe diese frage bei google eingegeben und da kam nichts sinnvolles raus :(

...zur Frage

Kann man nach Germanistik Studium als Sachbearbeiter arbeiten?

Wäre es sinnvoll? Muss man dann zusätzliche Qualifikationen erwerben?

Welchen Beruf kann man überhaupt nach Germanistik Studium ergreifen?

...zur Frage

Welchen Beruf soll ein sehr fauler Mensch ergreifen(Junge)?

...zur Frage

Soll ich einen Beruf ergreifen, der meinen Interessen entspricht oder wo derzeit Fachkräfte fehlen (also gesucht wird)?

...zur Frage

Voraussetzungen, um eine gute Lehrerin zu werden?

Wir kennen doch alle diese Refrendare, oder sogar Lehrer, die man am liebsten einfach mal fragen würden, ob sie wirklich sicher sind den richtigen Beruf gewählt zu haben. Deswegen meine Frage: Was denkt ihr sollte man für Voraussetzungen mit ins Studium bringen, um in diesem Beruf Erfolg zu haben.

...zur Frage

Bin ich für den Lehrerberuf geeignet? :)

Hallo

Ich war mir immer sicher, dass ich nach meinem Abi auf Lehramt studieren möchte, aber irgendwie bin ich mir jetzt nicht mehr so sicher und zweifel daran, ob ich überhaupt für diesen Beruf geeignet wäre.

BIn gerade auf einem Wirtschaftsgymnasium und habe einen Notendurchschnitt von 1,2.

Ich bin selbstbewusst und habe kein Problem damit vor einer Klasse zu stehen. von der 5. - 10 Klasse war ich auf einer Realschule. Habe dort häufig eine ganze Stunde übernommen. Also ich durfte 90 Minuten vor der Klasse stehen und das Thema erklären. Das war meistens in einer Stunde, bevor wir eine Klassenarbeit geschrieben haben. Ich durfte den Unterricht selber vorbereiten.

Zum Lehrerberuf gehört ja nicht nur, dass man den Unterrichtsstoff erklärt.

Ich gebe auch manchmal Nachhilfe, z. B für Schüler aus der 10. Klasse die bald ihre Abschlussprüfungen haben. Letztens habe ich auch welche aus der 12. und 13. Klasse mit Englisch geholfen. Bin zwar erst in der 11. KLasse, aber der Englischunterricht wird ja nicht mehr viel schwerer.

Meine Lehrer aus der Realschule haben zu mir gesagt, dass ich sehr gut erklären kann und für den Beruf Lehrerin geeignet wäre.

Ob ich für den Beruf Lehrerin geeignet bin, kann mir wahrscheinlich keiner von euch beantworten. Meine Frage ist auch vielmehr, wie kann man herausfinde, ob man für diesen Beruf geeignet ist oder eher nicht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?