Was macht Apple mit den Bildern auf einer externen Festplatte?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Platte ist entweder im Dateisystem FAT32 oder NTFS formatiert. Und hier liegt der Teufel.
Auch Dateisysteme unterliegen Lizenzrechten. FAT32 ist mittlerweile gängig und meist überall frei verwendbar. NTFS wird aber von Microsoft noch wie ein kleines Kind geschützt. So hat Microsoft für sich beschlossen das NTFS-System für Äpfelrechner nicht frei zu geben.
Mit anderen Worten Apple hat einfach keine Lizenzrechte für dieses Dateisystem.

Nun ist es so das Apple für sich zwar beanspruchen konnte das die Dateisysteme gelesen werden können. Aber keinerlei Schreibrechte von MacOS auf gängigen Windowspartitionen wie NTFS hat. Daher kommt dieser mist mit dem hin und her kopieren. Will er eine Bearbeitung speichern von einem Bild das auf dieser Platte liegt bräuchte er dazu schreibrechte (auf der Platte müsste ja was umgeschrieben werden zum Speichern). Da er aber Leserechte hat kann er die Bilder auf seinen Fallobstrechner kopieren und dort bearbeiten. 

Hier der Lösungsansatz:

Die Platte auf Fat32 umformatieren (vorher Daten sichern) 
- Nachteil du kannst keine einzelnen Dateien mehr darauf speichern die größer sind als 4GB (MkV FIlme etc..)

- Eine kostenpflichtige Software auf dem Apfelrechner deines Dads installieren zbsp: 

https://www.paragon-software.com/de/home/ntfs-mac/
http://www.tuxera.com/products/tuxera-ntfs-for-mac/

Vorteile hier:
-Der Dateizugriff wird so einfach wie bei jedem Windowsrechner
-Es beeinträchtigt in der Regel nicht die Zugriffsgeschwindigkeiten (zbsp Kopieren etc.

Nachteil: 
-kosten

oder die kostenlose Variante: 

Mac Fuse und NTFS 3G.

https://www.apfeltalk.de/community/threads/howto-ntfs-geraete-kostenlos-beschreiben-unter-mac-os-x-via-macfuse-ntfs-3g.194611/

Zur not einen Bekannten machen lassen der Erfahrung hat.

Vorteil:

-kost nüschts

Nachteil:

- bischen Ahnung sollte man haben zur Installation
- verlangsamt die Zugriffgeschwindigkeiten auf die Platten (würde aber bei Bildern nicht auffallen. Das muss jeder nach der eigenen Nutzung entscheiden)

Für alles weitere gibt es dann immer noch alternative Bildprogramme für MacOS

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yayyyforthewin
03.03.2017, 13:48

PS. Wenn du nur ab und zu Daten mit deinem Dad teilen möchtest und ihr beide über eine Internetverbindung verfügt. Würde evtl auch ein Dropboxaccount, Wetransfer oder so ausreichen. Sofern die Daten nicht so privat sind das ihr einem Cloudanbieter nicht vertrauen würdet. Da stellt sich die Frage des Dateisystems überhaupt nicht. 
Ich kenn nun eure Aufwandsbereitschaft nicht aber wenn es echt nur um zbsp Urlaubsbilder geht ist das eine Möglichkeit

0

Totaler schmarn, mit macOS geht das genauso. Wenn du alle Bilder in einem Ordner öffnen möchtest (mit der Vorschau) markierst du sie (am besten mit CMD + A) und öffnest sie dann (zB mit CMD + O oder einem Doppelklick). Das ist nicht umständlicher als mit Windows. Wenn dir die Vorschau nicht gefällt kann man ja auch ein anderes Programm verwenden um die Bilder durch zu schauen.

Ob sie sich auch ner externen Festplatte befinden oder nicht ist total egal. Zu beachten ist halt dass macOS standardsmäßig NTFS nur lesen aber nicht schreiben kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Welches Dateisystem verwendest Du auf der externen Festplatte?

Ggf. hilft es dem MAC einen Treiber für das Genutzte zu installieren. Bei BTFS gibtves z. B. https://www.heise.de/download/product/ntfs-3g-for-mac-os-x-61212 (was keine Empfehlung, nur ein Beispiel sein soll).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Heitermann
03.03.2017, 13:13

Das kann ich leider nicht sagen. Der Apfel-Rechner gehört meinem Vater, und der wohnt ein ganzes Stück weg. Er hat mir nur die Problematik geschildert, auf die ich keine Antwort weiß.

0

Was möchtest Du wissen?