Was machen? Zweifel am Glauben...

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Jeder , auch der christlich Erzogene darf Zweifel haben , das ist gesund ! Man soll nämlich nicht den Glauben der Eltern einfach schlucken , sondern muß selber seine Überzeugung finden . Es kann am Ende durchaus der Glaube der Eltern sein , dann ist es aber ein selbst gefundener , echter Glaube - oder du findest etwas anderes . Ich schlage vor , daß du dich nochmal mit dem Neuen Testament beschäftigst . Da steht nichts von Beichte und Totsünde , da steht aber : Bekennet einer dem anderen seine Sünden . (Es kann also deine beste Freundin sein ) Es steht : " Wem ihr die Sünden vergebt , dem sind sie vergeben . " Es Steht : " Wenn wir unsere Sünde bekennen , so ist Jesus treu und gerecht , daß er die Sünden vergibt und reinigt uns ...."

Das mit den Röcken kommt daher , daß steht , wir sollen als Frau keine Männerkleidung tragen . Früher trugen die Männer Gewänder ! Paulus sagt , daß wir wegen Äußerlichkeiten keinen Streit haben sollen und jeder es nach seinem Gewissen tun soll .

Vor dem Essen beten ist gut , denn wir danken dem , der uns so gut versorgt . Das ist nicht selbstverständlich , daß man satt werden darf . Also ich bedanke mich auch , wenn ich was geschenkt kriege .

Warum ist es gut , wenn man so ist , wie alle anderen ?. Ist denn das , was die Mehrheit tut darum besser ? Bei der Mehrheit der Jugendlichen ist Langeweile . Ist Langeweile deshalb gut ? Viele Jugendliche rauchen oder trinken oder nehmen Drogen . Ist das deshalb gut , weil die anderen es machen ? Wenn die anderen Abtreibung gut finden , ist es deshalb gut ? Wenn die anderen viel zu früh miteinander ins Bett steigen und dann , beim Auseinanderbrechen eine verletzte Seele hinterlassen . Ist das gut ? Man ist viel , viel mehr verletzt , wenn man intim miteinander war .

Bitte suche deinen eigenen Weg und orientiere dich nicht an den anderen . Dazu wünsche ich dir alles GUTE .

Tja entweder oder. Du kannst alles haben und trotzdem "glauben". Denk dir mal was Jesus sagen würde. Er wollte weder Kirche noch sonst irgendwas. Er wollte das Menschen leben und das ohne sich wehzutun oder unmoralisch handeln. Aber das sag ich so einfach weil ich Angnostiker bin. Ich hab bis jetzt immer auf Werte der katholischen Kirche "geschissen". Aber das ist natürlich nur subjektiv. Wenn du dich gegen den Glauben entscheidest und deine Eltern dich daraufhin verbannen (aus der Familie) oder dich nicht mehr lieben... dann verstehst du was es für einen Christen heißt Nächstenliebe zu geben ( eher Nepotismus imo). Aber zwing dich zu nichts, bleib so wie du bist und tu das was deinem Körper gut tut. Wenn dies das Gegenteil ist von dem was du jetzt gerade tust dann verändere etwas :)

Hallo! Manchmal ist es schwierig,das Richtige zu erkennen,auch ich habe da meine Schwierigkeiten und bei so vielen verschiedenen Antworten geht es vielen gleich wie mir und dir.Aber Unser Glaube lehrt,dass Jesus für uns gekreuzigt worden ist,zur Vergebung unserer Suenden,damit wir das ewige Leben haben,Durch Jesus Christus,unsern Herrn.Er hat sich fuer Uns geopfert,um uns zu Retten.Glaube immer daran! Das ist ein immens grosser Liebesbeweis an uns alle!Gott liebt dich!GOTT LIEBT DICH! Das ist eine schöne Botschaft an uns.Was andere tun ist nicht wichtig,wichtig ist,was ich tue.Es steht geschrieben:"Bittet,so wird euch gegeben...",deshalb bitte mit Glauben,und du wirst empfangen.Vielleicht nicht heute,nicht morgen,nicht in einem Monat,aber wenn du nicht aufhoerst,sicher. Ich hoffe dir geholfen zu haben,gott segne euch alle

Warum man keinen Sex vor der Ehe haben darf?

Die Sexualität ist ein herrliches Geschenk Gottes an die Menschen. Sie ist dazu bestimmt, dass zwei Menschen mit Leib und Seele eins werden. Sie führt zur Einheit, Liebe und Geborgenheit. Gott schuf die sexuelle Beziehung zur Freude der Menschen und zur Zeugung von Kindern. Gott aber hat die Sexualität ausschliesslich für die Ehe bestimmt. Darum heisst es in 2. Mose 22, 15: «Wenn ein Mann ein unberührtes Mädchen verführt, das noch nicht verlobt ist, muss er den Brautpreis bezahlen und sie heiraten.»

Die Sexualität ist ein Bereich voller Risiken. Männer und Frauen sind am verletzlichsten, wenn sie nackt im gemeinsamen Bett liegen. Einerseits sehnen sie sich danach, ihre Gefühle völlig preiszugeben. Andererseits fürchten sie, dass diese völlige Entblössung ihre zerbrechliche Liebeswelt durch Ablehnung oder Verspottung zerstört werden könnte.

Aus diesem Grund beschränkt Gott die Sexualität auf die Ehe, in der ein Bund geschlossen und eine lebenslange Hingabe versprochen wurde. In einer solchen Umgebung wächst Sicherheit und Vertrauen. Ausserhalb der Ehe verursacht Sex sehr oft ein schlechtes Gewissen, Angst, Schmerz, Trennung oder Ehescheidung. Wieviele bezahlten schon ihre sexuellen Ausschweifungen mit Krankheit (Aids) und dem Tod?

Eine in Reinheit eingegangene Ehe ist eine herrliche Sache. Aus Liebe zum zukünftigen Ehepartner hält man sich sexuell rein. So kann man zu seinem Ehepartner sagen: «Ich gehöre niemand anderem.» Ein Körper und eine Seele, die sexuell nicht verdorben wurden, sind das schönste Hochzeitsgeschenk, das ein junger Mann seiner Braut und eine junge Frau ihrem Bräutigam machen kann.

Damit die Sexualität ein Werkzeug zur Einheit und nicht zur Trennung wird, gab Gott das Gebot: «Du sollst nicht ehebrechen» (2. Mose 20, 14). Sexualität ist der höchste Ausdruck an Verletzlichkeit und Vertrauen. Aufgrund dieser Tatsache ist der Ehebruch ein sehr ernsthaftes Vergehen. Wer dieses Unrecht begeht, bricht nicht nur die Treue sondern greift auch das Selbstwertgefühl des betrogenen Partners an.

Unzucht und Ehebruch ist aber nicht nur vor, oder ausserehelicher Geschlechtsverkehr, sondern auch unreine und begehrliche Gedanken, Pornographie, Selbstbefriedigung, geschlechtliche Berührungen oder Homosexualität. Jesus sagte: «Wie ihr wisst, heisst es im Gesetz: Du sollst nicht die Ehe brechen. Ich sage euch aber: Schon wer eine Frau mit begehrlichen Blicken ansieht, der hat im Herzen mit ihr die Ehe gebrochen» Matthäus 5, 27-28.

Die innere Wurzel des Ehebruchs ist die Lust. Vielen Menschen erscheint die Lust als etwas Harmloses. Sie nennen sie nur ein Spielplatz der Gedankenwelt. Was in den Gedanken geschieht, ist sehr wichtig, denn hier muss der Kampf um die sexuelle Reinheit gewonnen werden.

Jeder von uns bemerkt hin und wieder eine attraktive Person. Der erste zufällige Blick und die Anerkennung eines muskulösen Äusseren, eines gutgeformten Körpers oder eines schönen Gesichts ist noch nicht die Lust. Aber die weiteren Blicke mit einem gedanklichen Ausziehen und einer bewussten Phantasievorstellung zu einer sexuellen Beziehung mit dieser Person, das hat Jesus verboten. Wenn wir die Lustgedanken nicht bekennen und uns davon nicht abwenden, werden wir der Versuchung wahrscheinlich nachgeben und die Phantasie in die Realität umsetzen. Viele Menschen verpfuschen mit der ausserehelichen Sexualität ihr ganzes Leben, weil sie es nie mehr ungeschehen machen können.

0
@zuspruch

Es gibt auch keinen Grund, vor der Ehe auszuprobieren, ob es im Sexuellen auch gut geht. Ein Geschlechtsverkehr ist immer möglich, und bei seelischer Harmonie entsteht auch eine körperliche Harmonie.

Vielleicht wird in deinen Gedanken die Erinnerung an eine ehebrecherische Sünde wach? Gottes Gnade ist grösser als jede Sünde. Jesu Blut kann dich reinigen, und er ist bereit, dir zu vergeben.

Du kannst gerade jetzt Gott deine Sünden bekennen und seine Vergebung annehmen. Gott bietet einem reumütigen Sünder immer Barmherzigkeit an. Als Jesus der Frau begegnete, die beim Ehebruch ertappt worden war, hat er sie nicht verdammt. Er spürte ihren bussfertigen Geist und sagte: «Auch ich verurteile dich nicht. Gehe hin und sündige nicht mehr!» (Johannes 8, 11). Das sagt er auch zu dir.

Bekenne ihm deine Sünden und befolge seinen Willen. Jesus wird dir alle Schuld vergeben (1. Johannes 1, 9), dich vom Zwang, zu sündigen befreien (Römer 6, 6) und dir das ewige Leben schenken (Johannes 10, 28).

Durch die Bibel will Gott zu dir reden und dir dein Vertrauen zu ihm stärken.

Gott segne dich!

0

Hallo,

du brauchst an Deinem Glauben an Gott nicht zu zweifeln. doch solltest du daran denken, dass dein Herr Jesus Christus ist. Und der schaut auf dein Herz, nicht auf deine Werke. Es spielt also eine eher geringere Rolle ob du Röcke trägst oder nicht.

Ich würde Dir raten, dich mehr mit der Bibel zu beschäftigen und das Evangelium kennenzulernen. Es scheint mir, dass du nur einer tradition einer Religionsgemeinschaft nachhängst. Das wird für ein erfülltes Leben mit gott nicht reichen.

Wenn du dich Jesus anvertraust, befürchte ich, nein ich vermute, wirst du deiner Glaubensgemeinschaft den Rücken kehren, und dich einer anderen Religionsgemeinschaft anschließen müssen, die das Evangelium von Jesus nachfolgt. Dann bekommt dein Glaube hoffentlich auch wieder Flügel...

Ich wünsche Dir gottes reichen Segen!

Gruss

du solltest einmal mit einen pfarrer oder priester reden. der kennt diese probleme gut. viele zweifeln an ihren gllauben. auch passt das zu deinem alter. man stellt fest,dass es och mehr gibt als diesen glauben und das er einen einengt. wobei es nicht der glaube ist sondern die riten. irgendwann ,wenn du älter bist befass dich damit an was du glaubst und lebe deinen eigenen glauben. alle,auch die ,die nicht unbedingt an gott glauben halten sich an naturgesetze:sie töten nicht,sie versuchen anderen zu helfen,also nächstenliebe . suche und finde dein eigenen weg damit du so im einklang mit dir und deiner seele bist.

OK. Also ich hatte auch schonmal solche Probleme. Das mit dem Sex erst in der Ehe ist irgendwann entstanden von früher her. Und ich war noch nie beichten, wenn es dir wirklich leid tut und du betest, dann kann dir nichts passieren. und wenn du betest und mal in die kirche gehst, es also ernst meinst mit deinem glauben, dann versteht das jeder. gott ist für jeden menschen da nicht nur für die priester und so. wenn du glücklich bist, und dein glück zu schätzen weißt, ist alles in ornung.:) lg, ele777

Zweifel an die Kirche ist berechtigt, denn Gott wollte keine Staatskirche, er wollte dass die Menschen die an ihn glauben sich versammeln um sich gegenseitig zu ermutigen und nicht Gesetze aufzustellen die nicht in der Bibel stehen.

Lies das Neue Testament und bitte Jesus, er möge dir helfen das gelesene zu verstehen und die Kraft das was dir bewusst geworden ist aus Liebe zu Jesus zu tun.

Ich meine auch einmal, ich wäre ein Christ, aber ich war trotz meinen Besuchen der Messen und Einhalten der kath. Lehre kein Christ. Erst als ich Jesus in mein Leben als meinen Erlöser und Herrn aufgenommen habe, wurde ich Christ und war frei von der Geboten der Menschen die einem nur unterdrücken wollen.

Wie dies geschah, kann du unter www.fitundheil.ch/buch/wahrheit lesen.

Hallo, Anna16, Deine Fragen haben bei mir einiges wachgerufen, mir ging es auch verschiedentlich so! Mein Vater gehörte zu einer christlichen Versammlung, wo die Christen keinen Namen haben, weil sie meinen, das hätten die ersten Christen auch nicht getan! Meine Mutter war kirchlich! Ich durfte keine Hosen anziehen, keine Haare abschneiden, und so vieles nicht! In meiner Jugend haben diese Gesetzlichkeiten mir nichts ausgemacht, zu meiner Zeit liefen nicht viele Mädchen in Hosen, und der Gruppenzwang war nicht so schlimm!

Später war es anders, ich geriet in eine Gruppe von Christen, die mir beibringen wollten, daß ein Christ nicht zum Arzt geht, weil in der Bibel steht: 'Ich bin der Herr, dein Arzt' ! Wenn ich doch mal eine Schmerztablette nahm, haben sie gesagt: ' Deshalb hast Du keinen Sieg im Glauben' ! Beinahe zehn Jahre war regelrecht darin gefangen! Ich wagte nicht, mich aufzulehnen, dann hieß es nämlich, ich wäre Gott nicht gehorsam! Sehr schmerzvolle Erlebnisse hatte ich, bis ich mich endlich von diesen Menschen, an denen ich noch obendrein sehr hing, lösen konnte!

Wenn mir heute eine der Hauptpersonen begegnet, kann ich ihnen ins Gesicht freundlich lächeln, und ich stelle fest, es ist keine Bitterkeit mehr in mir!

Soweit von mir....! Ich will versuchen, auf Deine Probleme einzugehen, denn Du verwechselst etwas! In die Kirche gehen, beichten, in Röcken laufen, Tischgebete aufsagen und keinen Sex haben macht noch lange keinen Christen! Du wirst hier schon entdeckt haben, einige sind es, die den Glauben ernst nehmen, und einige, die cool auf Dich einreden. Dich beschwichtigen und Dich überreden, daß du machst, was du willst! Letztere sind keine Christen, auch wenn sie es behaupten! Ein Christ bist Du erst, wenn Du Dich, unabhängig von Menschen, dem Herrn Jesus weihst, Ihm Dein Leben zur Verfügung stellst und Ihm gefallen willst!

In dem Augenblick wird es Dir gleichgültig sein, was die Menschen dazu sagen! So habe ich es erlebt! Ich war vorher schon so ' eine Art Christ', und deshalb plagten mich diese Gesetzlichkeiten oft schrecklich!

Ich kann Dir nur sagen, das, was Du erlebst, ist nicht Jesus, ist nicht Glauben, ist nicht Christsein, das ist ein gesetzliches Verhaftetsein in Tradition, Erziehung ! Da hätte ich auch Zweifel! Davon machte mich Jesus ganz frei! Ich habe eine Kusine, die ist mir sehr lieb und wert, sie gehört auch mit ihrer Familie zu der alten Versammlung, zu der mein Vater gehörte! Lange Zeit versuchte sie mir auch beizubringen, von wegen Röcke und keine Hosen, keine Haare als Frau kurz tragen u.s.w. Eine Zeitlang schenkte sie mir Röcke, weil sie dachte, ich hätte nicht genug Geld dafür! Drei bis vier Röcke nahm ich lächelnd an, sie waren ganz hübsch und paßten mir, dann aber habe ich erergisch gesagt: ' Hör mal, wenn das dein Trick ist, der fängt bei mir nicht mehr, ich ziehe Röcke an, wenn ich will und Hosen, wann ich will, und wenn du mir fünfzig Röcke schenkst! Ich habe genug, die passen ja bei mir nicht mehr in den Kleiderschrank! ' ! Da hörte sie auf, war zum Glück nicht beleidigt! Wenn ich mal bei einem Besuch mit in diese Versammlung gehe, ziehe ich selbstverständlich keine Hosen an, denn es wäre unrecht, wenn ich Menschen verletzen würde! In der Versammlung sind doch so viele kindlich gläubige Frauen, nein, da gebietet mir schon die Liebe, daß ich keinen Anstoß gebe! Aber ich würde mich nie dieser Versammlung anschließen!

Die Tochter meiner Kusine kam auch in Zweifel, und sie flippte aus, das heißt, sie verließ nicht nur die Versammlung, sondern den gesamten Glauben, ja, sie verließ Jesus! Ich habe ihr gesagt: Das ist nicht Jesus! Aber sie hat es sich nicht sagen lassen, sie ist heute eben ' wie alle anderen' , aber unangenehm und zynisch!

Merke wohl, ich sage nicht: Verlaß den Glauben, verlaß Jesus! Wenn Dir Jesus Christus Dein Alles schon geworden wäre und Du Dir Seiner Liebe bewußt wärest, dann würdest Du nicht am Glauben zweifeln, sondern höchstens an den Menschen! Dann hättest Du gar nicht den Wunsch, 'wie alle andern ' zu sein!

Wenn ' alle anderen' verloren gehen, willst Du es dann auch? Wenn alle anderen sich von einem Turm in die Tiefe stürzen, machst Du das dann auch? Wahrscheinlich nicht! Charakter beweisest Du erst, wenn Du den Mut hast, auch in diesen oder jenen Dingen anders zu sein als ' die anderen' !

Wie wäre es, wenn Du Dir eine andere Gemeinde suchst? denn ich habe herausgelesen, daß in Deiner Kirche mehr Tradition wie Glauben ist! Glauben sind keine starren Gesetze, glauben ist nicht, zu fragen, was darf ich, was darf ich nicht! Wenn Jesus Dein Herr und Heiland geworden ist, kommst Du gar nicht mehr auf den Gedanken, danach zu fragen, was Du alles noch darfst! In 1.Korither 6 Vers 12 steht: 'Ich habe alles Macht; es frommt aber nicht alles. Ich habe alles Macht; es soll mich aber nichts gefangen nehmen! ' Wußtest Du das nicht?

Fortsetzung folgt....

Fortsetzung.....

Glauben ist keine starre Tradition, ist keine Fülle von Verboten und Geboten, Glauben ist etwas Freudevolles, es ist Leben und Freiheit, Jesu starb am Kreuz für unsere Lebensschuld, in die jeder Mensch hineingeboren wird! Jesus ist auferstanden und lebt, wir haben keinen Jesus am Kruzifix mehr, das Kreuz ist leer, Er lebt! Und wir haben Zukunft für unser Leben und ein Ziel, auf das wir zugehen, die Ewigkeit in Gottes Herrlichkeit!

Wird das in Eurer Kirche verkündigt? Wenn nein, dann lebst Du bloß in einer Religion, aber nicht in der Hoffnung der Gotteskinder, dann wird es Zeit, daß Du Dir ein neues geistliches Zuhause suchst! Das klingt hart, aber das, was Du schilderst, ist doch ätzend! Da würde mein Glaube auch keine Nahrung bekommen und zugrunde gehen! Achte mal darauf, ob Deine Kirche das Wort Gottes lebensnah, liebevoll und hilfreich bringt!

Und Beichten, ein Zwang? Ein Muß? Aber das ist doch überhaupt nicht biblisch!

Jakobus 5, Vers 16: Bekenne einer dem andern seine Sünden und betet füreinander, daß ihr gesund werdet. Des Gerechten Gebet vermag viel, wenn es ernstlich ist!

Hört sich das nach Zwang, nach Muß an? Das ist eine Verheißung! Füreinander beten sagt nichts von einem Pastor oder Priester, sondern echte Christen untereinander können füreinander beten! Echte Christen legen sich auch nicht gegenseitig Gebote und Verbote auf, sonst sind sie wie die Pharisäer, über die sich Jesus ärgerte und beanstandete, daß sie den Leuten Lasten auflegten!

Johannes 8,Vers 36 'So euch nun der Sohn freimacht, so seid ihr recht frei'

Galater 5:1 So bestehet nun in der Freiheit, zu der uns Christus befreit hat, und lasset euch nicht wiederum in das knechtische Joch fangen.

Das, was die Kirche mit Euch macht, ist ' das knechtische Joch' !

Jesus hat gesagt:

Matthäus 22,34–40 'Und einer von ihnen, ein Schriftgelehrter, versuchte ihn und fragte: Meister, welches ist das höchste Gebot im Gesetz? Jesus aber antwortete ihm: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt« Dies ist das höchste und größte Gebot. Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«. In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten!'

Vergleiche mal die Gebote mit dem, was Jesus sagt, z. B. kannst Du nicht stehlen, morden, falsch Zeugnis reden, wenn Du in dieser Liebe bist, dann willst Du weder Jesus, noch Deinen nächsten Menschen weh tun, und die Kraft dazu gibt Dir der Herr Jesus selber mit seinem heiligen Geist! Dann kapierst Du, was Du nicht möchtest, das man Dir antut, das willst Du dann auch den andern nicht zufügen!

Damit wird die Bibel Dir lebendig für Deinen Alltag! Wenn Du verstanden hast, daß Jesus Dich liebt, daß Du gemeint bist, dann tut sich Dir neues Leben auf, weit entfernt von dem, was Du bisher lebtest!

Dann ist es Dir nicht mehr wichtig, ob Du katholisch, evangelisch oder freikirchlich bist, dann möchtest Du nur da mit dabei sein, wo geistliches Leben ist und nicht dort, wo Du in Zwängen und Dogmen erstarrst und Dich verzweifelt frei machen möchtest, weil die Zweifel Dich quälen!

Glaube mir, ein fröhliches Glaubensleben -- -- das gibt es !

Was Röcke oder Hosen betrifft -- -- nun, willst Du nach der Bibel angezogen sein? Die Bibel gibt Dir zwar Lehren, die in unsere Zeit übertragen passen, aber die Bekleidungssitte vor zwei - fünftausend Jahren ist doch anders als unsere deutsche oder?? Unsere Sitte ist anders!

Wollten wir biblisch angezogen sein, müßten wir alle, auch Männer, in wehenden Gewändern und hängenden langen Haaren durch die Gegend laufen! Hast Du schon dran gedacht, daß es damals gar keine Hosen gab, auch nicht für Männer? Geh mal nach C&A und laß dir Mädchenkleidung zeigen, und die kannst Du dann getrost anziehen! Wenn Du nicht gar sexbetont herumläufst und den Männern den Kopf verdrehst, ist nichts anstößig! Du darfst Dich ruhig hübsch machen und Dich darüber freuen, daß Du ein junges Mädchen bist!

Was den Sex vor der Ehe anbetrifft, so ist die Zurückhaltung nicht dazu da, um Dich einzuengen, sondern zu Deinem Schutz möchte ich Dir sagen: Sex vor der Ehe schafft seelische Verletzungen, auch wenn Du jetzt nichts davon merkst!

' Zuspruch ' und ' Falbe ' haben Dir hierzu sehr Gutes gesagt! Dazu brauche ich gar nichts mehr sagen!

Nun möchte ich Dir noch was zeigen! Der Link unten gibt Dir ein Beispiel, wie eine lebendige Gemeinde sein kann! Die kenne ich sehr gut, das ist nämlich zufällig meine Gemeinde! Viel Spaß beim Stöbern! Sowas gibt es überall!

Urchristliche Gemeinde Siegen - Kirche/Religiöse ... - Facebook de-de.facebook.com/pages/Urchristliche-Gemeinde-Siegen/... .

L. G. Sonnenblume

0

Ey,

Deine Zweifel im Bezug auf die Kirche und dem dahin tendierenden Glauben sind berechtigt! Die Pfaffen leben in Saus und Braus und feiern die Feste wie sie fallen, nach dem Motto: wer nicht liebt Wein,Weib und Gesang der bleibt ein Narr sein Leben lang, und Du sollst Dir Zwang antun? Nee Nee Mädchen, so wird das nichts, Gott ist bei jedem der an ihn glaubt, dafür brauchst Du keine vorgegebene Religion in der eine verlogene Heuchelei an den Tag gelegt wird. Und kümmere Dich um Deinen Freund, falls er nicht will, ich überrede ihn für Dich!

LG

Höre auf dein Herz, nicht auf das was andere sagen oder dir vor beten. Ich bin auch Christ, ich gehe aber nur zu Weihnachten in die Kirche, zur Beichte war ich noch nie, warum auch, bei wem soll ich denn beichten, beim Pfarrer ? Der kann mir auch nicht vergeben. Beten kann man überall, dafür muss man nicht in die Kirche gehen. Das macht man doch nur um den Nachbarn zu zeigen wie Fromm man doch ist.

Christ sein ohne den Wunsch, mit anderen Christen zusammen Gott loben???? Christ sein, ohne das Wort Gottes zu hören, bezw. nur einmal im Jahr????? Wie ist denn das möglich??? ich freue mich darauf, mit anderen zusammen meinen Herrn zu preisen, ich freue mich auch darauf, wieder neue Wegweisung durch eine Predigt zu bekommen!

Ich habe es nicht nötig, den Nachbarn oder sonst welchen Leuten beweisen wollen, wie fromm ich bin, und in meiner Bibel steht: 'An den Früchten sollt ihr sie erkennen' , also ist das schon mal Unsinn, den Nachbarn etwas vorzumachen!

Ich gehe aus Liebe zu Jesus in den Gottesdienst, weil Jesus einmal gesagt hat: ' Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen! ' Schon mal gehört?

Die ersten Christen wurden daran erinnert:

Haltet fest an dem Bekenntnis der Hoffnung und wankt nicht, denn er ist treu, der sie verheißen hat. Habt aufeinander acht und ermutigt euch zur Liebe und zu guten Werken und verlasst nicht eure Versammlungen, wie einige zu tun pflegen, sondern ermahnt einander, und das umso mehr, als ihr seht, dass sich der Tag naht. Hebräer 10,23-25

0
@Sonnenblume1943

Naja, wenn das so in der Bibel steht, schön für dich ! In der Bild Zeitung steht auch ne Menge Sche*ße drin, jeden Tag was anderes. Muss man das denn alles glauben ? Ich glaube das was ich sehe und das was ich selbst erlebe, da brauch ich keinen Jesus, keine Bild und keinen anderen Spinner zu !

0

Nach deiner Ansicht ,also nach dem Christentum ,kommst du dafür in das Paradies!

Das Paradies ist unglaublich schön & du wirst nichts anderes mehr wollen.

Hier verzichtest du halt auf manches ,aber da bekommst du alles....

Denk einfach daran...

Und bete zu Gott. Beten stärkt deinen Glauben !

Lass aber ,AUF KEINEN FALL deinen Glauben zu Gott los.

Dann hast du schon verloren !

LG

Wenn du keine Zweifel bzw. Kritik gegen deine Religion lesen möchtest ,das lese HIER bitte NICHT mehr weiter....

Informiere dich mal. Schaue mal in Netz oder sonst was . Informiere dich ,was die WAHRHEIT ist. Welche Religion die ist ,die dich am meisten beeindruckt. Welches die ist ,die dich überzeugt.

Informiere dich zB mal über den Islam . Wer weiß ? Vllt. überzeugt dich das ja mehr...

lg

das ist ja fast eine drohung. ein glaube darf nicht druck ausüben und angst machen....wehe du glaubst nicht...dann kommst du in die hölle. was soll das? so redet nicht mal ein priester. wie sind nicht mehr im obskuren mittelalter.....hört sich ja fast wie die inquisition an

0

das ist ja fast eine drohung. ein glaube darf nicht druck ausüben und angst machen....wehe du glaubst nicht...dann kommst du in die hölle. was soll das? so redet nicht mal ein priester. wie sind nicht mehr im obskuren mittelalter.....hört sich ja fast wie die inquisition an

0
@manilva

@manilva

Was als mittelalterlich angesehen wird ,kommt auf die Person an .

Du findest das so ,und ich nicht.

Desweiteren war der obrigen Text ,bezogen auf das Christentum ,an welches ich auch nicht glaube!...

Gute Nacht

0

warum schreist du so?

0
@manilva

Damit der Fragesteller es nicht übersieht !

0

Du redest, als wenn du selbst schon im Paradies gewesen wärst. Das Paradies ist doch nur eine Erfindung der Menschen die sich nicht damit abfinden können das nach dem Tot Ende ist. Es gibt kein Paradies, genau so wenig wie es Gott gibt !!

0
@Locke334

@Locke334

Höre auf dein Herz, nicht auf das was andere sagen oder dir vor beten. Ich bin auch Christ

Was nun ?!

0
@askto

Was was nu ?? Ich bin zwar als Christ geboren worden, das heißt aber noch lange nicht, das ich damit verdonnert bin mein ganzes Leben an Dinge zu glauben, die mir doch recht zweifelhaft erscheinen.

0
@Locke334

Entschuldige ,aber das was du da redest ist totaler Schwachsinn.

Entweder glaubst du an Jesus Christus bzw. an Gott wie sie in der Bibel beschrieben werden.- Christ

Oder du glaubst nicht an Jesus Christus bzw. an Gott ,wie sie in der Bibel beschrieben werden - KEIN Christ

0
@askto

Mag sein, dann bin ich eben als Christ geboren aber nicht als solcher aufgewachsen. Ist doch eh alles Hokuspokus !

0
@Locke334

@Locke334 Man kann nicht als Christ geboren werden! Nur wer Jesus Christus sein Leben geweiht hat und Ihm nachfolgt, ist ein Christ!

0
@Locke334

Hä? Dann behaupte bitte auch nicht ,das du ein Christ bist !

0

au au auwa!

0

sei du selbst...

aber mache erst dann, wenn du deine eigene wohnung hast, was du willst

Was möchtest Du wissen?