Was machen, wenn Autohändler Vorauszahlung verlangt?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

moin. du musst darauf achten, dass du einen kaufvertrag bekommst. darin wird eine anzahlung vereinbart ( z.B. 300 euro ) . wenn er dann das auto umgemeldet und frisch getüvt hat, gibst du ihm den rest- und er gibt dir dann den brief.

fakt ist- wer den brief hat, dem gehört das auto. ohne dass er dir den brief zeigt bekommt er keinen pfennig ( oder cent ).

wichtig- immer zu zweit hingehen wenn du unsicher bist, du hast dann einen zeugen ( sonst steht aussage gegen aussage).

wenn er darauf besteht, die volle summe im voraus zu bekommen lass das auto stehen- da ist was faul dann.

was manche händler noch gerne machen- sie verkaufen ein auto in kommission- sie treten also lediglich als vermittler auf und verkaufen den wagen "für jemand anders, einen bekannten".

wenn dann innerhalb der ersten 6 monate dein auto einen schaden hat, den der händler normalerweise regulieren müsste ( gewährleistung- nicht garantie ) ist er aus der nummer raus, weil er selbst den wagen nicht verkauft hat.

und wenns noch so schwerfällt- wenn er nicht als verkäufer auftreten will oder auf voller kaufsumme vorab besteht ist was faul- lass das auto stehen dann.

hoffe geholfen zu haben

Niemals Geld im Voraus zahlen. Weder bei einem Gebnrauchtwagenkauf noch bei einem Neuwagenkauf. Auch nach Möglichkeit keine Anzahlung. Beides ist nicht notwendig und beruht auf keinerlei Rechtsgrundlagen. Lässt der Händler sich nicht darauf ein, ganz schnell zum Nächsten wechseln und dort kaufen.

Vorvertrag (ohne Anzahlung) aufsetzen, lautend darauf, dass Du den Wagen gegen Barzahlung übernimmst, sobald TÜV/HU sowie Ummeldung erledigt sind. Das muss dem Händler als Sicherheit, dass Du den Wagen dann auch wirklich übernimmst, genügen. Sonst nach einem anderen Wagen umsehen.

Find ich wenig seriös.

Er will Geld für etwas, von dem man noch nicht weiß, ob es den Preis wert ist?

Sag ihm ruhig, aber bestimmt: Wenn er dich als Kundschaft haben will, soll er zuerst den Nachweis bringen. Wenn er nicht drauf eingeht, wär mir das Risiko zu groß.

Bei uns heißt ein alter Viehhändlerspruch:

Die Kuh und das Geld sollen nie gemeinsam in einer Hand sein.

Da würde ich mich gar nicht drauf einlassen - erst die Ware, dann das Geld!

Einen Kaufvertrag machen und das du bezahlt hast dann noch die Fahrzeugpapiere net vergessen ummeldung kannste selber machen vorher gibt es kein geld

Geht gar nicht, Brief gegen Geld sonst kaufe bei dem nicht. Unseriöser Händler. Auch wenn Er meint es wäre immer so, Blödsinn!!!!

niemals einen Autohänder im Voraus bezahlen, das sind die modernen Pferdediebe, Wagen erst bei Übergabe bezahlen

Wie hier schon mehrfach geschrieben wurde, nie auf so etwas einlassen. Entweder Ware gegen Geld oder lieber einen anderen Händler suchen.

Stell Dir vor Du machst eine Anzahlung bzw. Vorauskasse und bevor Du das Auto ausgehändigt bekommst meldet der Händler beispielsweise Konkurs an. Das bedeutet dann, dass sowohl das Fahrzeug als auch "Dein" Geld in der Insolvenzmasse landet und Du Dich in langen Schlange von Gläubigern einreihen kannst ... da stehste dann am Ende ohne Geld und auch ohne Auto da.

jbinfo 31.10.2012, 17:21

Das ist völlig richtig. Insolvenz = Geld und Auto weg.

0

such die einen anderen, autos gibt genug, er will dich abzocken.

Was möchtest Du wissen?