Was machen Notärzte/Rettungsdienst mit eindeutigen Simulanten?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Leider, leider kommt diese Situation häufiger vor, als man das meint. Insbesondere psychisch kranke Menschen (und dabei wieder besobders die Suchtkranken) haben eine gewisse Neigung dazu, den Rettungsdienst als Quelle persönlichen Amüsements zu betrachten. Beispiele: ein bekannter Benzodiazepin-Abhängiger versteht scih hervorragend darauf, Krampfanfälle vorzutäuschen. Ein nichtsahnender Passant ruft den Rettungsdienst, der kommt - und irgendwer gibt dem Patienten dann doch immer wieder Diazepam, weil man ja nie wissen kann, ob es nicht wirklich ein Krampfanfall ist. Der steht dann auf, sagt "danke" und geht. Ein bekannter Alkoholiker, der sein gesamtes Geld in der Regel in Flaschen umsetzt, ruft häufiger den Rettungsdeinst, weil er "Schmerzen in der Brust" hat. Dummerweise hat er tatsächlich eine bekannte Herzerkrankung, von daher muss man (in dubio pro vita) ihn zumindest zur Abklärung dann doch mit in die Klinik nehmen, obwohl man genau weiß, dass er nur ein warmes Plätzchen für die Nacht möchte. Mein Lieblingspatient wurde von verschiedenen Rettungswagen nicht weniger als 4 Mal an einem Tag in die Klinik gebracht, wo er postwendend die Behandlung verweigerte und ging - einfach nur, weil es ihm Spaß machte. Sicher kann der Rettungsdienst bei solchen Patienten sagen "vergiss es, du kommst nicht in die Klinik" - aber was, wenn doch mal was passiert? Der Gefahr werden sich nur wenige Rettungsassistenten aussetzen und auch nur dann, wenn sie den Patienten sehr gut kennen. Das Dumme ist, dass diese Patienten fast nie irgendwelche Konsequenzen zu erwarten haben. Die meisten stammen aus sozial derart schwachen Verhältnissen, dass sie eh kein Geld haben, sollte man ihnen eine Rechnung schicken. Anzeigen wegen Notrufmissbrauchs werden eigentlich nie geschrieben (außer vielleicht von der Polizei selbst, wenn die involviert ist), und selbst wenn, kommt eine Verwarnung sabei raus oder eine Geldstrafe, die nicht gezahlt werden kann. Und ersatzweise 14 Tage Haft, das ist ncihts, was die Herrschaften schreckt. Die wenigen gut situierten Simulanten erwischt man meist nciht, weil sie clever genug sind, ein Krankheitsbild vorzutäuschen ("ach ich kriege so schlecht Luft" oder "ich habe so einen Druck auf der Brust"), das plausibel ist. Natürlich findet man in der Klinik nichts, aber man kann den Leuten nicht nachweisen, dass sie simuliert haben. Vielleicht waren die Beschwerden ja wirklich da. Mittlerweile bin ich so weit, dass es mir einen Meter am A*** vorbei geht, wenn wieder mal ein Bekloppter meint, den Notruf wählen zu müssen. Ob sie nun mitgenommen werden oder nicht, es gibt keine Konsequenzen, die sie zu fürchten haben (außer Betrunkene und unter Drogen Stehende, die kann man unter Zwang bei bestehender Selbstgefährdung, ob nun real oder nciht erst mal ein paar Stunden in die Psychiatrie einweisen... das mögen sie meist nicht), von daher werden sie ihre Verhaltensweisen nciht ändern, und der Rettungsdienst muss weiterhin seinen Pflichten nachkommen. Blödes System, das ne Menge Kosten verursacht, aber machen kann man wenig.

Die werden ihm eine saftige Rechnung schicken...! Mit soetwas macht man keine Scherze! In der Zeit, könnten die Sanitäter vielleicht wirklich bei einem Notsuchenden sein, stattdessen plagen die sich mit einem Simulanten ab. Vielleicht nehmen sie ihn auch mit, um seinen Geisteszustand in der Psychiatrie untersuchen zu lassen. Das ist eine Strafhandlung...

Mich wundert, wie du auf solche Fragen kommst... Mach dir besser Gedanken über Sinnvolleres...!

weil ich leider so jmd kenne der sowas bringen würde, wenn dir meine frage nicht passt, dann antworte zukünftig auch bitte nicht darauf okay? die frage heißt ja nicht dass ich sowas bringen würde.....

LG

0

Ich finde diese Frage gerechtfertigt. In erster Linie hat der RD eine Garantenstellung. Und wenn jemand simuliert, sowas merkt man in erster Linie nicht. Es gibt auch bei verschiedenen Krankheitsbilder symptomfreie Intervalle, wo sich keinerlei anzeichen feststellen lassen. Im zweifelsfall wird derjenige ins KH gebracht. Sollte es sich als Simulant rausstellen, kann es eine Anzeige wegen Notrufmissbrauch geben.

0

die geben dir eine Rechnung mit den kosten für den Einsatz :) wer soll sowas tun ?

Vermutlich reicht es, eine Rechnung zu schicken, die die Krankenasse dann nicht bezahlt, weil es ja keine gesundheitlichen Gründe gab. Das kann teuer werden.

Dazu könnte es aber auch noch eine Anzeige wegen Missbrauch des Notrufs geben.

vorher aber wird der simulant ordentlich in die mangel genommen oder? und kriegt mächtig stress mit denen nicht wahr?

0
@IceDragon26

Prügelstrafe ist nicht erlaubt. Und alles andere hängt davon ab, wie viel Stress diese Leute an diesem Tag hatten.

Stress für den Simulanten gibt es doch nach einer Rechnung oder einer Anzeige genug, oder?

0

Bitten ihn Sie zur Kasse und dass kann richtig teuer werden

Was möchtest Du wissen?