was machen gegen Tierhaarallergie?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Viele haben ja hier den Tipp zur Desensibilisierung gegeben - allerdings solltest du dir da nicht übergroße Hoffnungen machen.

Ich habe mich drei Jahre lang (zuerst jede Woche, dann jeden Monat) gegen Gräser und Birke spritzen lassen, weil ich im Frühling so starke Allergieanzeichen hatte, dass ich sogar schon teilweise Anzeichen von Asthma hatte. Mir geht es jetzt im Frühling besser - aber immer noch nicht gut. Es gibt immer noch Tage, an denen ich mir einen kühlen Waschlappen auf die Augen legen muss und nur vor mich hin schniefen kann, im Garten sitzen kann ich dann auch nicht (dazu sollte man sagen, dass die Nachbarn, deren Garten an unseren grenzt, direkt neben dem Zaun eine Birke stehen haben, die teilweise sogar in unseren Garten überhängt. Im Prinzip haben wir da natürlich nichts gegen, im Frühling ist das aber echt ärgerlich, weil sowohl meine Mutter als auch ich dagegen allergisch sind).

Deine Schwester wird dann vielleicht nicht jedes Mal niesen müssen, wenn sie einem Hund begegnet oder wenn ihr einen zu Besuch hattet, aber ich glaube nicht, dass das auf Dauer gut geht. Ich könnte meine Nase auch nicht in eine blühende Birke stecken, noch dazu das ganze Jahr über.

Googelt mal nach Allergikerhunden. Es gibt Hunde ohne Unterwolle, auf die manche Allergiker nicht reagieren. Allerdings ist das nicht bei jedem so, das müsst ihr dann bitte ausprobieren - und sollte deiner Schwester nur die Nase kitzeln, dann lasst es, denn je länger der Hund bei euch ist (und je stärker dann die Allergie wird), desto schwerer fällt euch der Abschied. Dann hört lieber sofort auf jedes noch so kleine Anzeichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht sensibilisieren? Ich hatte nämlich auch eine Allergie, die ich dann aber duch Sensibilisierung ganz gut überwinden konnte ;) Also probiere es doch einfach mal aus. Immerhin kommt eine Allergie ja letztlich lediglich als Folge einer Überreaktion des Immunsystems zustande. Durch Sensibilisierung, sprich indem Du Deinen Körper oder genau gesagt Deine Schwester sich daran gewöhnt. Hoffe, dass ich Dir und Deiner Familie irgendwie behilflich sein konnte ;) Mfg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LucieTommy
28.01.2013, 22:16

desensibilisieren... < hüstel > bzw. noch richtiger: hyposensibilisieren

2

Dagegen kann man leider wenig tun. Eine Desensibilisierung, wenn sie denn überhaupt erfolgreich verläuft, was alles andere als selbstverständlich ist, dient eher dazu, bei Kontakt mit dem Allergen beschwerdefrei zu bleiben oder die Beschwerden zu reduzieren. Sie ist nicht darauf ausgelegt, sich dem betreffenden Allergen dauerhaft auszusetzen. Ich bin selbst Allergiker und Hundebesitzer und habe die Erfahrung gemacht, dass die allergische Reaktion bei mir von dem jeweiligen Hund abhängt, eine zeitweise stärkere Reaktion ist jedoch immer vorhanden und das ist auch nicht für jeden zumutbar. Ihr solltet meiner Ansicht nach Deine Schwester nicht dieser Belastung aussetzen, die für sie zu einem massiven Problem werden kann, bzw. für das Tier, wenn es dann vielleicht wieder abgeschafft werden muss. Am besten warten, bis später ein eigener Hausstand vorhanden ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei einem Hautarzt (zur Not bei einem prakt. Arzt) sich desensibilisieren lassen, meist durch Verabfolgung einer Reihe von Spritzen über einen Zeitraum von mehreren Wochen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es gibt hunderassen , die haben keine unterwolle , es heißt, dass ein allergiker da nicht drauf reagiert.wie alt ist denn deine schwester.? mein enkelkind hatte mit 10 jahren eine katzenhaarallergie mit allen anzeichen , sie konnte bei uns nicht in die wohnung kommen ,wenn sie zu besuch war, sofort niesen und total zugequollenen augen . jetzt ist sie 12 ,hat ihre regel bekommen und ist frei von allergie. könnte bei deiner schwester ja ähnlich ablaufen .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wie wäre es damit ? :D Ansonsten kann man versuchen im Tierheim einen hund zu finden, auf den deine schwester nicht reagiert und hoffen dass es so bleibt und der hund nicht wieder zurück muss. allerdings wäre es verantwortungsvoller deiner schwester und dem tier gegenüber, wenn ihr auf einen hund verzichtet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hyperdensensiblisieurng, rede mal mit deinem hausarzt :) der kann deiner schwester sicher helfen ;) GLG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kauft doch Hunde mit wenig-oder kurzem Fell :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, es gibt Medikamente. Aber will sich schon ständig mit Medikamenten volldrönen?! Gg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der hausarzt hat besondere Methoden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

versucht mal ne sensibilisierung. i hab auch tierhaarallegie. bei manchen merke i überhaupt nichts u bei anderen wiederum total sehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Neufiliebe
29.01.2013, 05:34

dann nützt eine DEsednsibilisierung nichts, sondern nur den richtigen hund zu finden

0

Was möchtest Du wissen?