Was machen Drogenkuriere wenn sie die Heroinbeutel dann geschluckt haben?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt einen Unterschied zwischen Heroin/Kokain-Dealern, die eine bestimmte Anzahl gegen Feuchtigkeit gut eingepackte Drogenkugeln im Mund aufbewahren und Straßenhandel betreiben und andererseits Kurieren, die eine bestimmte Anzahl (sehr viel größerer) mehrfach in Kondome gepackter Heroin/Kokain-Kugeln über Ländergrenzen schmuggeln.

Durch Erbrechen oder durch Darmtätigkeit können große oder kleine Kugeln gleichermaßen ausgeschieden werden. Das Platzen einer solchen Kugel ist extrem selten, kann aber (bei Vorhandensein von genug Wirkstoff) durchaus zum Tode durch Überdosierung führen.

Thx f0r *(979)

0

Kann sein, dass ich jetzt Mist erzähle, aber soweit ich weiss sind Kondome Magensäure resistent, das heisst sie flutschen durch den Verdauungstrackt und kommen dann hinten wieder raus. Allerdings habe ich auch schon gelesen, dass die "Verpackung" einen Riss bekommen hat, und der Bote an einer Überdosis gestorben ist. Ausserdem kenne ich es auch eher, dass die Drogen Anal eingeführt und transportiert werden. Deswegen wird bei einer ausführlichen Leibesvisitation auch der Darmtrakt "gefilzt"

Normal nehmen die das doch nicht in den Mund, sondern führen es rektal oder vaginal ein, soweit ich weiß

Was möchtest Du wissen?