Was mache ich ein freund hat borderline und nimmt immer mehr zu viele Drogen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn du willst dass er Vertrauen bilden kann, dann behalte es zwingend für dich! - ABER sprich ab und zu mal mit ihm drüber, damit er langsam das Gefühl bekommt, dass es nicht gut ist. Echte Freunde sind das, was ihm vermutlich fehlt. Jemand, dem man vertrauen kann. Der nicht gleich alles, was man von sich gibt an andere Leute weiterreicht.

Ich bin dank solchen Leuten, die immer wieder losrennen mitlerweile lieber ganz allein, statt mit irgendwem unterwegs. Das Vertrauen habe ich mitlerweile komplett verloren und sehe auch im Moment keinen Sinn mehr darin, was zu ändern.

Immer wieder treffe ich neue Leute, die sich bislang nie als vertrauenswürdig herausgestellt haben, weil IMMER nach einer Weile das Helfersyndrom ausschlägt und man von ihnen verraten wird.

Sowas hat die Sache für mich bislang immer schlimmer werden lassen.

Wenn Ruhe ist und ich keinen von den miesen Laberköppen sehen muss, brauche ich keine Drogen und auch die miesen Gedanken verschwinden dann langsam. Keine Deprie keine Gewaltgedanken, alles kehrt sich ins Gute.

Manche Menschen brauchen eben Privatsphäre und Vertrauen!

Andere können sich meinetwegen in ihren Kuschel-Besprechung-Gruppen gern einander ausliefern und das dann alles bei Facebook hochladen.

Liebe Grüße !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sowas ist hart... Auf jeden Fall solltest du so viel Zeit wie möglich mit ihm verbringen.
Was du aber tust, erzähle seinen Eltern nicht davon. Viele Leute verbinden mit Depressionen usw, dass die Menschen irgendwie böse oder so sind... Dasselbe Problem mit den Drogen... Keiner ist wirklich aufgeklärt, heißt, wenn du seinen Eltern Bescheid gibst, heißt das für ihn wahrscheinlich jede Menge Stress...
Was die Drogen angeht, versuch mal folgendes:
Jedes Mal, wenn er etwas nimmt, zwingst/bringst du ihn dazu, etwas weniger zu nehmen. Heißt bei Speed/Ritalin: jedes Mal 2-5mg weniger, bei Gras jedes Mal 0,05g-0,1g weniger, usw. Irgendwann ist seine Toleranz usw. wieder unten...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von azazazaz
05.11.2016, 12:41

Also ich habe schon mal dran gedacht ihn einweisen zulassen hört sich schlimm an aber ich habe eben niczt wirklich die zeit um zu helfen wegen Job uns so weil was er mir erzählt finde ich echt nicht mehr normal diese Nacht meinte er zu mir zum Beispiel er wollte kleben bleiben auf den Drogen dmit er in seinem Leben klar kommt und nicht mehr nüchtern sein möchte.... Ich weis echt nicht weiter und ich habe keine Ahnung ob es was bringt ihn einzuwenden oder sonst was ich weiß echt nicht was ich tun soll

0

Solange er selbst nichts ändern möchte oder es als Problem ansiehst kannst du leider gar nichts tun, weil es schlichtweg nichts bringt, wenn er nicht selbst dazu bereit ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein kenne die Eltern nicht und das soll sowieso so ein eigener wunder Punkt der dazz kommt zu seinen Problemen ee ist jetzt 20 und ich 22

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kennst Du seine Eltern? Wie alt seid Ihr?  Wohnt er noch zu Hause? Dann wären die Eltern Deine Ansprechpartner.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sprich mit seinen Eltern. Das ist das einzig richtige was du machen kannst.

Schon wegen seiner Erkrankung. Du hilfst ihm nicht wenn du schweigst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie  alt ist dein Freund?

Kennst du den Therapeuten oder Psychiater?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?