Was löst Senfgas und Chlorgas beim Menschen aus?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Senfgas ist der umgangssprachliche Name für Schwefellost, gehört also zu den Losten, das sind Hautkampfstoffe. Die werden auch Gelbkreuz genannt, weil zum Beispiel auf Artilleriegranaten mit Hautkampfstoffen ein gelbes Kreuz aufgemalt wurde, um sie von Sprenggeschossen, Splittergeschossen, oder anderen Kampfstoffträgern mit zB Nervenkampfstoffen oder Lungenkampfstoffen zu unterscheiden.

Wie gesagt ein Hautkampfstoff. Der Vorteil ist halt, dass der Kampfstoff seine Wirkung auch perkutan entfalten kann, also hilft eine ABC-Schutzmaske nicht viel, man bräuchte einen vollständigen Overgarment.

Was die Wirkung betrifft: Senfgas wird entweder veratmet, und entfaltet seine hochgradig ätzende Wirkung in Luftröhre und Lunge, oder wird perkutan aufgenommen und zerlegt die Haut. Die Wirkung kann man sich so vorstellen wie schwere Verbrennungen oder Verätzungen. Blasenbildung, extrem schmerzhaft, extrem schwer verheilend. Die Latenzzeit ist hoch, man merkt es also oft erst zu spät, wenn es über die Haut aufgenommen wird. Schutz bietet nur ein Ganzkörper-Anzug wie zB der Overgarment, sollte mindestens 6 Stunden schützen. Dekontamination mit dem "Wundermittel" Chlorkalk (wird nicht zuletzt deswegen von Apotheken IMMER bevorratet).

Chlorgas war der meines Wissens nach erste jemals militärisch eingesetzte chemische Kampfstoff. Im 1. Weltkrieg bei Ypern in Flandern, durch deutsche Spezialpioniere. Im Nachhinein eine von den Erfindungen, die man lieber rückgängig machen würde.

Chlorgas ist schwerer als Luft, daher sammelte es sich in den Schützengräben des Feindes, wo es (u.a. durch das Fehlen von Schutzmaßnahmen gegen diese neuartige Waffe) zu erheblichen Ausfällen führte. Wer nicht durch den Kampfstoff getötet wurde, wurde lebenslang geschädigt, zB durch Verlust des Augenlichtes. Die Wirkung des Kampfstoffes war sogar erheblich verheerender, als es die deutsche Führung erwartet hatte, daher konnte der gewonnene Grabenabschnitt nicht besetzt werden, und das Schlachten hatte im Grunde keinen strategischen Wert.

Chlorgas kann man sich im Groben vorstellen wie eine gasförmige Säure. Eine Säure, die auf feuchten Oberflächen kondensiert. Zum Beispiel in Mund, Rachen, Luftröhre und Lunge. Oder auf den Augäpfeln. Dort kommt es dann zu schwersten und extrem schmerzhaften Verätzungen. Wer nicht stirbt, trägt schwere Schädigungen davon. Anfangs versuchte man sich, vor diesem Lungenkampfstoff durch in Urin getränkte Lumpen zu schützen, dann wurden die ABC-Schutzmasken eingeführt. Dann kam der Maskenbrecher, dann der Overgarment usw usw usw.

Chlorgas wurde übrigens sehr schnell durch wesentlich wirksamere Kampfstoffe ersetzt. Vor allem durch Phosgen als neuen Grünkreuz, also Lungenkampfstoff.

1997 wurde Gott sei Dank dann schließlich durch die internationale Chemiewaffenkonvention die Entwicklung, Herstellung, Lagerung und auch der Einsatz dieser schrecklichen Waffen völkerrechtlich geächtet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mattl911
12.02.2016, 16:56

Oh Oh Oh uncool. Aber total mega Antwort! Danke dafür ... Hätte ich bestimmt in Google auch gefunden aber naja, wies halt so ist. Danke man

0

Was möchtest Du wissen?