Was liegt betraglich höher - Übergangsgeld oder Krankengeld?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das stimmt leider so nicht.

Das Übergangsgeld der Rentenversicherung beträgt vom Netto 68% bzw, mit 1 unterhaltspflichtigen Kind ( und Anspruch auf Kindergeld ) bei med. Rehamassnahmen 75 Prozent.

Das Nettokrankengeld ist in der Regel höher und beträgt ca. 87 % des des Nettoentgeltes

Beispiel Reha-Massnahme Rentenversicherung

tägl. Nettoentgelt 100 Euro Zahlbetrag 75 oder 68% also 75 bzw. 68 Euro.

Tgl. Krankengeld (100% vom Nettobetrag) tgl. 100 Euro ergibt ca. 87 % als 87 Euro.

Hinweis bei Erhalt von Übergangsbeld durch den Rentenversichunsträger ist keine Zuzahlung von tgl. ca. 10 Euro zu zahlen.

Teilhabe am arbeitsleben volle erwebsminderungsrente

Hi leute ich habe eine leistung zur teilhabe an arbeitsleben bei der DRV gestellt und mir wurde heute gesagt das das arbeitsamt die maßnahme finanziert etz hab ich aber von der DRV auch noch die aufforderung bekommen die Erwerbsmindrrungsrente zu stelle dies ist warscheinlich eine volle Erwerbsmindrrungsrente wie ist das jetzt mit dem übergangsgeld ich weis das bei einer teilweisen erwerbsminderungsrente die rente an das übergangsgeld angerechnet wird aber wie ist das bei einer vollen erwebsminderungsrente ich mache die teilhabe in einer wfbm der lebenshilfe ich hab auch gehört das bei voller erwerbsminderungsrente die teilhabe nicht möglich ist aber die DRV verneinte dies wie wird das übergangsgeld also bezahlt bei voller erwerbsminderungsrente?

...zur Frage

Höhe des Übergangsgeldes bei Reha?

Hallo, ich versuch mich kurz zu halten.

Hab bis 1.08.16 verletzengeld von der Berufsgenossenschaft bekommen. Dann wurde es abgelehnt, die schäden kämen nun nicht mehr vom unfall. Daraufhin bin ich zum Anwalt. Klage läuft.

Der Anwalt meinte ich muss mich arbeitslos melden um Krankengeld von der Krankenkasse zu bekommen. Hab mich dann arbeitslos gemeldet war aber parallel dazu krankschrieben (das Arbeitsamt wusste dies). Hab dann eine Woche lang Arbeitslosengeld und Krankengeld gleichzeitig bekommen. Nach einer Woche wurde das Arbeitslosengeld abgelehnt, da ich nur eine Stunde arbeitsfähig bin und nicht Vermittelbar bin.

Jetzt mach ich gerade eine ambulante Reha und hab für die ersten 14 Tage übergangsgeld ausbezahlt bekommen. Das war allerdings viel viel zu wenig..

Jetzt die Frage, nach was berechnet sich übergangsgeld? ? Soviel wie ich weiß sind es 75% des letzten nettogehaltes? Oder wird die eine Woche arbeitslosengeld berechnet? ? Die ich zu unrecht ausgezahlt bekommen hab, da ich ja durchgehend krankgeschrieben war und durchgehend Krankengeld bezogen hab.

Hab bei der DRV auch schon angerufen,aber die konnte mir das auch nicht beantworten, soll per email den Fall schildern. Hab ich gemacht bekomm aber keine Antwort :( und solangsam bin ich auf das Geld auch abgewiesen.

...zur Frage

Übergangsgeld Bezug nach Krankengeld Bezug?

Hallo Gutefrage.net Gemeinde! Ich nehme zZ an einer RPK Maßnahme teil. Momentan beziehe ich Krankengeld. Der Bezug von Krankengeld ist zeitlich begrenzt, daher meine Frage: Kann ich nach dem Bezug von Krankengeld Übergangsgeld beziehen oder ist dies nicht möglich auf Grund dessen das ich bereits einen langen Zeitraum Krankengeld bezogen habe?(Die Vorraussetzungen für den Bezug von Übergangsgeld sind mir bekannt) Danke im Voraus für die Antworten!

...zur Frage

Darf ich einen 450 Euro Job anfangen wenn ich Übergangsgeld von DRV beziehe und in einer Maßnahme zur Teilhabe am Arbeitsleben bin?

...zur Frage

wie hoch ist mein krankengeld nach einer rehamaßnahme zur teilhabe am arbeitsleben?

Hallo,

aus gesundheitlichen Gründen habe ich durch den DRV-Bund eine Umschulung zur Teilhabe am Arbeitsleben genehmigt bekommen, leider bin ich jetzt kurz vor der Prüfung erkrankt und musste die Umschulung unterbrechen, da ich nach 6 Wochen ja ins krankengeld falle. Meine Frage ist nun: Wie hoch ist der Anspruch auf krankengeld?

Meine KK zahlt mir nicht den Betrag des Übergangsgeldes, sondern nimmt den betrag als berechnungsgrundlage.

Der Rentenbund berechnete ja von meinem Jahres-Bruttoentgeld 65 % und von der Summe, den Tagessatz, davon wiederum 75 %, was ja auch richtig ist.

Die krankenkasse wiederum meint sie müsse den nettobetrag an Übergangsgeld als Berechnungsgrundlage nehmen, jedoch bin ich da weit unter meinemÜbergangsgeld!

Da ist doch ein Fehler, oder?

Freu mich auf eure Antwort.

Andreas

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?