Was läuft bei meiner Psyche und meinem Körper nur falsch?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo, zu den körperlichen Symptomen kann ich nicht viel sagen, außer, dass Du vielleicht noch mal zu einem Neurologen solltest wegen der verschiedenen Schmerzen (das ist ein Nervenarzt, KEIN Psychiater, also es geht um die körperlichen Nervenbahnen).

Psychische Symptome: Du würdest auf jeden Fall stark von einer Psychotherapie profitieren, die zahlt die Kasse komplett, Du brauchst nicht mal eine Überweisung. Beim Patiententelefon der Kassenärztlichen Vereinigung bekommst Du die Namen von Therapeutinnen, die Plätze frei haben (weil Du w bist, empfehle ich eine Therapeutin).

Dort kannst Du direkt mit Krankenversicherungskarte hingehen, es kostet auch keine Zuzahlung. Theoretisch 'darf' man sich von der Kasse aus fünf verschiedene Therapeut/innen anschauen, aber meist bleibt man einfach dort, wo man das Gefühl hat, 'hier wird mir geholfen'.

Es gibt 2 Therapierichtungen, Du kannst beim Telefonat mit dem Patiententelefon einen Wunsch angeben, entweder Verhaltenstherapie oder tiefenpsychologisch-orientierte Therapie. Ich kann nicht beurteilen, wovon Du am meisten profitieren würdest, ich kann nur sagen: Verhaltenstherapie wirkt meist schneller, und das ist bei körperlichen Leiden evtl. das Wichtigste.

Ganz allgemein: Du bist 13 und die Pubertät ist eine schwierige Zeit: Der Körper und die Psyche stellen sich gleichzeitig um - viele junge Leute bekommen in dieser Zeit Probleme, auch wenn sie es meist nach außen nicht zeigen. Die Probleme sind kein Grund zur Panik, die Frage ist nur, wie man damit umgeht: Je schneller Du die Probleme anpackst, um so schneller gehen sie auch wieder vorbei!

Du könntest Dir auch überlegen, ob ein Aufenthalt in einer Psychosomatischen Fachklinik etwas für Dich wäre: Das ist KEINE Psychiatrie, dort wirst Du nicht mit Tabletten ruhiggestellt und kannst jederzeit gehen. Es gibt auch Kliniken mit Jugendstationen. Jeder Arzt kann einen solchen Aufenthalt beantragen, eine Klinikempfehlung bekommst Du z.B. von Deiner Krankenkasse.

Deine Mutter: Der Hausarzt soll ihr erklären, dass man an manche körperliche Leiden nur 'ran' kommt, wenn man die Psyche mitbehandelt. Also Du bist deshalb nicht 'psychisch krank', nur weil Du in eine Psychosomatische Klinik gehst, sondern Du hast eben ein psychosomatisches Problem - wie Millionen andere Menschen auch. Gute Besserung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nancy4567
11.06.2016, 19:38

Vielen dank dass du dich damit so beschäftigst und mir helfen willst. Das bedeutet mir echt viel.🙄

0

Der juckende Hintern spricht in der Tat für eine Candida Besiedlung. Hab ich leider auch öfter.
Ist aber eigentlich mit ner Suspension gut in den Griff zu bekommen.
Aber ich glaube du steigerst dich enorm rein in alles und wenn der Kopf nicht mehr weiß wohin mit dem ganzen, überträgt sich das auf deinen Körper und dadurch entsteht eine Kette von Symptomen, die keine pathologische Bedeutung haben.

Bist du denn mit irgendwas sehr unzufrieden, hast Probleme etc die dich sehr beschäftigen?!
Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nancy4567
11.06.2016, 12:55

Nein eigentlich nicht. Und das verwirrt den psychologen.

0
Kommentar von bumbettyboo
11.06.2016, 13:14

Dann ist es seine Aufgabe es heraus zu finden! Das kann genauso ein Vorfall aus deiner Kindheit gewesen sein, von dem du vielleicht nichts mehr weißt oder den du verdrängt hast. Das gibt es leider. Aber genau dafür sind Psychologen da. Wichtig ist nur. Dass du ehrlich antwortest, auch wenn es dir vielleicht unangenehm ist. Aber nur so kann man Dir helfen. Ich tippe nämlich auf ne Angststörung und die haben meistens auch ne Ursache. sprich bitte nochmal mit deiner Mama und sag ihr, das du zu einem anderen Psychologen möchtest! Ich hab selber einen (allerdings wegen neurologischer Probleme) und dieser hätte dich zb nicht einfach gehen lassen. Ich drück dir die Daumen das ihr jemanden findet, der deine Angst und Beschwerden ernst nimmt!

2

Ich leide selbst auch an dem Pilz. Er  kommt eigentlich bei jedem Menschen in der narürlichen Darmflora vor, so hat mir das meien Ärztin zumindest erläutert. Nur , dass er so überhand nimmt ist nicht normal. Ich glaube deswegen auch, dass die Ernährung eine unwesentlicher Rolle spielt, als man annimmt.

Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich dir nur sagen, dass ich immer das Gefühl hatte, dass es bie der Pilzinfektion verschiedene Phasen gibt, und dass der Pilz still und heimlich wächst,und  dann zu einem bestimmten Zeitpunkt " angreift" wie genau er das macht, das kann ich nicht erklären(, ich fühle mich in der Zeit nur meistens sehr müde, und irgendwie leicht geistig abwesend). Mir ist nur aufgefallen, dass das meistens der Fall ist, wenn man sowieso gerade eine Erkältung bekommt, oder anderweitig geschwächt ist, so dass das Immunsystem sich nicht voll auf den Pilz konzentrieren kann.

Ich habe ein schon ein Paar Überlegungen angestellt.

Grundsätzlich ist der Pilz ein Schwächeparasit.
Vielleicht kann man ihn durch eine erhöhte Nahrungsaufnahme und Stoffwechselrate bekämpfen , oder sogar zurückdrängen. Mehr Durchfluss im Darm könnte die Verweilzeit des Pilzes eventuell stark verkürzen. So dass  er schon im Klo ist , bevor er mir schaden könnte.

Meine Idee ist also , mehr essen, und dabei vor Allem leichtere Sachen, die nicht lange im Bauch liegen bleiben. + Mehr Bewegung, damit der ganze Stoffwechsel wieder richtig aktiviert wird, und damit viellicht auch das Immunsystem gestärkt wird.

Eventuell gibt es auch einige Lebensmittel , die der Pilz garnicht mag, vielleicht irgendwelche Gewürze.

Gute Besserung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine woche später riefen wir bei dem psychologen an weil es mir noch immer so schlecht ging. Doch es war zu teuer denn meine mutter ist alleinerziehend und wir haben nicht so viel geld.

Psychotherapie wird von der Krankenkasse übernommen bei entsprechender Diagnose.

Er konnte mir außerdem nicht helfen

wieso ? Du hast es doch gar nicht versucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nancy4567
11.06.2016, 10:59

Ich habe es versucht mit entspannungsübungen aber es hat nichts gebracht und eine sitzung kostet über 100€ und das köönen wir uns auf dauer nicht leisten.

0
Kommentar von bumbettyboo
11.06.2016, 13:08

Ja natürlich solltest du ihr das sagen. Und eine Psychotherapie kostet nur dann, wenn Hypnose oder sonstige Sachen anfallen die medizinisch nicht notwendig wären und die Kasse nicht übernimmt. Zudem würde ich dringend empfehlen einen anderen Psychiater aufzusuchen wenn eurer es nicht für notwendig hält, dich ernst zu nehmen.

1

Was möchtest Du wissen?