Was kostet uns die Renovierung?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Bei einem Haus  aus 1962  ist mit einigen bösen Überraschungen zu rechnen,   da sind Baustoffe wie Asbest und andere  Schweinereien zu erwarten  und vermutlich  auch verbaut  weil dieses Zeug damals Zulässig  zum Teil sogar als Alleilmittel angepriesen wurde und billig war.

Wie bereits geschrieben  kann man da nur durch einen autorisierten Bausachverständigen Besser noch einen der Gerichtsverwertbare Gutachten erstellen kann Beauftragen der alles abdecken  kann also alle Gewerke bis zur Schimmelsuche..   und die Guten sind teuer  und sehr selten.. zu finden.

Das macht man sinniger Weise möglichst vor einem eventuellen kauf eines Objektes und darauf achten das im Vertrag der Passus  Frei von umweltgefährdenden Altlasten  in den Vertragsbedingungen festgeschrieben wird  um bei Feststellung den Vorbesitzer zur Kasse bitten zu können..

Um Gottes willen keinen Architekten oder Statiker  als Gutachter  nehmen , ein Statiker hat bei  eventuellen statischen seine Berechtigung aber  nicht wenn es um den kauf eines Objektes geht.. kostet nur und bringt nichts zielführendes.. Der will euch die Planung und ev Bauleitung verkaufen und nicht was Ihr haben wollt..   eine professionelle Bauleitung gehört jedoch auch zu den  wichtigen punkten die aber auch vom Sanierungsbetrieb  gestellt werden kann.. dem muß man dann aber auch auf die Finger schauen..

Achtet darauf das Versorgungsanbindungen ( Strom Wasser und Heizung alles nach Wohnung zugeordnet ist und getrennt verlegt wird da ,man sonst im Falle einer späteren Vermietung  Riesige Probleme mit Nebenkostenabrechnungen hat..  

 Wie alt sind die Fenster ?  Kunststoff oder Holz?   wenn Ihr dabei geld in die hand nehmt dann sollte die kommenden zehn bis zwanzig  Jahre ruhe sein...

Bei einer Sanierung ist zu prüfen  ob die Heizungsanlage  bis zu den Heizkörpern richtig und  energiesparend optimiert sind oder werden müssen..  Heizungen die älter wie zehn Jahre sind sollten  genau durchkalkuliert werden und die Brennanlagen und kesselzustände vom Fachmann geprüft werden.. ( Kaminkehrer und Sanitärinstallateur.. ). 

Bei Sanierungen in den großen Umfang sollten Handwerker aus der Region eingebunden werden.. am besten bin ich mit Sanierungsbetrieben gefahren die alle Gewerke  aus einer Hand anbieten..  denn was hilft die der Fachbetrieb wenn der  200 km anfahrstrecke hat und Du  drei Wochen auf deinen Termin warten musst.. insbesondere dann  wenn es um Gewährleistungsansprüche geht..  

Wenn du ein Objekt in der  Größenordnung  kaufst dann sollte der gleiche betrag  zusätzlich an Sanierungsbudget bereitstehen..  un sorgenfrei arbeiten zu können.. 

Selber machen ist klasse die Erfahrung zeugt jedoch das dies nur mit fachkompetenter Hilfestellung möglich ist  und vom Zeitumfang mit bis zu einem Jahr bei Selbstmittarbeit  kalkuliert werden sollte und das ist sehr vorsichtig geschätzt..  Erst mal den wirklichen  Bedarf  Vorstellungen und Wünsche  klären und was Ihr haben wollt, dann entsprechend nach einer Begutachtung  planen und rechnen.. Überschätzt Euch nicht   , eher weniger n Eigenleistungen einplanen wie ev Möglich denn da kommt genug ungeplantes dazu...

Die Arbeit die da jedoch darann hängt und die Belastungen neben einer Vollzeittätigkeit sowas zu stemmen  ist immens und nur die wenigsten Ehen halten das aus,,  Glückwunsch wenn  es bei Euch klappt...   ich habe es selbst und im Kollegenkreis erlebt  und bei fünf Sanierungsobjekten  ´waren drei  am Ende mit der Scheidung  abgeschlossen.. ..

Viel Glück  Joachim

Was ist mit den Wasser/Abwasserleitungen? Sind die erneuert worden? Wenn nicht kannst du die mit auf deine Liste setzen. Dach? Fenster? Isolierung? Sowas kann ein Loch ohne Boden werden weil man die meisten Probleme erst sieht wenn man angefangen hat. Z.b Dachstuhl. Ohne Gutachter wird da nix gehen lieber vorher paar Taler Zahlen bevor man anschließend das Problem am backen hat. Habe über 1,5 Jahre etwas ähnliches gesucht.. Deswegen mein Tipp Anzeige in der Tageszeitung schalten und privat Kontakt aufnehmen bloß nicht im Internet gucken.

So etwas solltet ihr von einem Fachmann bewerten lassen. Grob schätzen würde ich dass ihr zum Schluss insgesamt den doppelten Kaufpreis gezahlt habt. Aber wie gesagt, schaut euch das Haus mit einem Gutachter an.

Lass dir am besten einen Kostenvoranschlag von diversen Firmen machen, ohne es zu besichtigen kann man da überhaupt nichts sagen

Sind die Fenster noch von 1962 oder neuer?

Was möchtest Du wissen?