Was kostet mich mein geleastes Auto nach der Vertragslaufzeit?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich fahre im moment ein geleastes Auto. (3 Jahre, 20.000 km im Jahr) Im
Vertrag ist angegeben dass der Restwert nach den 3 Jahren 16.000 €
beträgt.

Lieber AmiDeImage,

du solltest erst mal kurz in deinem Leasingvertrag nachsehen, für welche Variante du dich hast festlegen lassen in deinem Leasingvertrag:

  • Kilometer-Abrechnung oder
  • Restwert-Abrechnung

Bei dem Kilometer-Leasing werden dir die Mehrkilometer in Rechnung gestellt; die Höhe ist aus deinem Leasingvertrag ersichtlich!

Im Gegenzug erhalten Sie weniger gefahrene Kilometer bis zu einer
gewissen Höchstgrenze ausbezahlt – die genauen Modalitäten werden im
Vertrag geregelt. Im Vergleich zu anderen Leasing-Arten müssen Sie sich
keine Gedanken machen, ob das Fahrzeug mit der Zeit an Wert verliert –
für anfallende Schäden müssen Sie jedoch aufkommen
.

Nachzulesen in dem Link hier laut ADAC: www.t-online.de/ratgeber/auto/autokauf/id\_46249502/welche-leasing-arten-gibt-es-.html

Beim Restwert-Leasing gilt folgendes: Große Unterschiede zum Kilometer-Leasing


Anders sieht es beim Restwert-Leasing aus: Bei dieser Variante wird
bereits im Vertrag der Restwert des Leasing-Fahrzeugs kalkuliert, den es
am Ende der Vertragslaufzeit haben wird. In diese Kalkulation fließt
besonders die Zahl der gefahrenen Kilometer ein, doch auch andere
Faktoren werden einbezogen – beispielsweise der technische zu erwartende
Zustand und die prognostizierte Situation am Gebrauchtmarkt. Mithilfe
dieser Berechnung wird die Höhe der Anzahlung und der monatlichen
Leasing-Rate festgelegt.


Am Ende der Leasing-Dauer kommt es zum Vergleich: Entspricht der
tatsächliche Restwert dem im Vertrag berechneten Betrag? Wenn dies nicht der Fall ist und der tatsächliche Restwert niedriger ist
(z.B. durch Mehrkilometer), müssen Sie diese Differenz mit der Schlussrate ausgleichen. Deswegen ist gerade diese Leasing-Art im Unterschied zum Kilometer-Leasing mit einem höheren Risiko verbunden...

Gruß siola55


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da Leasing immer teuer ist für Private wirst bei der Endabrechnung ganz dicke Augen bekommen und Du von dem Betrag den Du dann zu zahlen hast den Wagen min 2 mal bar gebraucht kaufen kannst den so was ist immer sehr teuer bei der Abgabe des Fahrzeugs  den da muss ja erst der Restwert ermittelt werden bevor du es  kaufen kannst  und die Differenz zwischen  den Restwert im Vertrag und den Tatsächlichen zahlst Du auch noch oben drauf . 

Und jeder KM über der Laufleistung kostet Richtig  bis zu 1 Euro pro Km den das ist Wertverlust weil man sich nicht an den Vertag gehalten hat .  

So machen hat das mit dem 2-3 fachen Restwert bezahlen müssen und die Karre danach nicht kaufen können . Weil die Schulden es nicht mehr zuließen  . 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das musst du mit dem verkaufenden Händler besprechen und verhandeln. Er muss es dir nicht für 16.000,- Euro verkaufen. Es sein denn, du hast die Summe am Leasingbeginn fest als Kaufsumme vereinbart. Das ist aber in den meisten Leasingverträgen nicht der Fall.

Ein Blick in den vertrag gibt darüber Aufschluss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt einen vertraglich festgelegten Preis für Mehrkilometer.

Und dieser ist an jedem Vertrags-Jahresende an den Leasinggeber zu zahlen.

Eine andere Variante ist mir nicht bekannt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von siola55
12.07.2016, 20:29

Stimmt so nicht ganz: Die Abrechnung erfolgt erst am Ende der Leasing-Laufzeit, also nach Ablauf der 3 Jahre!

Es gibt in der Regel 2 Leasingarten:

1. Kilometer-Abrechnung oder

2. Restwert-Abrechnung

Bei dem Kilometer-Leasing werden dir die Mehrkilometer in Rechnung gestellt; die Höhe ist aus dem Leasingvertrag ersichtlich!

Im Gegenzug werden weniger gefahrene Kilometer bis zu einer
gewissen Höchstgrenze ausbezahlt – die genauen Modalitäten werden im Vertrag geregelt.

Im Vergleich zu anderen Leasing-Arten muss man sich
keine Gedanken machen, ob das Fahrzeug mit der Zeit an Wert verliert – für anfallende Schäden muss man jedoch aufkommen
.

Anders sieht es beim Restwert-Leasing aus: Bei dieser Variante wird bereits im Vertrag der Restwert des Leasing-Fahrzeugs kalkuliert, den es am Ende der Vertragslaufzeit haben wird. In diese Kalkulation fließt besonders die Zahl der gefahrenen Kilometer ein, doch auch andere Faktoren werden einbezogen – beispielsweise der technische zu erwartende Zustand und die prognostizierte Situation am Gebrauchtmarkt. Mithilfe dieser Berechnung wird die Höhe der Anzahlung und der monatlichen Leasing-Rate festgelegt.

Am Ende der Leasing-Dauer kommt es zum Vergleich: Entspricht der tatsächliche Restwert dem im Vertrag berechneten Betrag? Wenn dies nicht der Fall ist und der tatsächliche Restwert niedriger ist (z.B. durch Mehrkilometer), müssen Sie diese Differenz mit der Schlussrate ausgleichen. Deswegen ist gerade diese Leasing-Art im Unterschied zum Kilometer-Leasing mit einem höheren Risiko verbunden...

Nachzulesen in dem Link hier: www.t-online.de/ratgeber/auto/autokauf/id_46249502/welche-leasing-arten-gibt-es-.html

0

Du hast dich dann trotzdem nicht an die vertragsregeln gehalten ob du den danach kaufst ist denen wurst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum fragst du nicht die Leasing Firma? Ich glaube die können dir da die wirkliche Antwort geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?