Was kostet eine Stunde beim Psychologen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Erstmal: man kann über ein Trauma nicht hinweg kommen, das ist geschehen und nicht zurückzudrehen.

Zweitens: Sofern durch ein traumatisches Ereignis eine Traumafolgestörung entstanden ist, ist ein Psychologe nicht der richtige Ansprechpartner (und wenn, dann nur ein Psychologischer Psychotherapeut), sondern zuallererst der zuständige Facharzt, also ein Psychiater. Mit dem können weitere Maßnahmen besprochen werden, nämlich

drittens; sofern eine Traumafolgestörung vorliegt, kann hier eine Psychotherapie sinnvoll sein. Ggf. aber auch eine Traumatherapie (Beratungsstelle, Trauma-Klinik, Traumatherapeut). Psychotherapie wird von der Krankenkasse übernommen, sofern dafür die Voraussetzungen vorliegen (das kann z.B. der Psychiater klären), Traumatherapie je nach Konstellation der Opferentschädigungsfonds, eine Berufsgenossenschaft, die Deutsche Rentenversicherung o.a., auch dies kann mit dem Facharzt geklärt werden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Frag mal bei Deiner Kassenärzlichen Vereinigung (KV) nach. Da bekommst Du aber nur die GKV Positionen. Bei der PKV-Abrechnung gibt es eigentlich nach oben keine Grenzen.

Und was das Trauma betrifft, gibt es absolut keine "Durchschnittswerte". Klar kannst Du einen Durchschnitt aus 4 Wochen und 40 Jahren errechnen, aber das ist wohl kaum aussagekräftig.

Es kommt alles auf die individuelle Situation und die Fähigkeiten und Absichten des Therapeuten an. Ein Therapeut, der Dir in den Hintern tritt und Dich auffordert, Dich zusammen zu reißen, wird evtl. einen schnelleren Erfolg aufweisen können, aber die meisten Patienten wollen lieber gekuschelt werden und wechseln dann ganz flott den Therapeuten. Außerdem gibt es Therapeuten, denen es profitabler erscheint, einen Patienten zu kuscheln.

Es gibt einfach keine Nominalwerte.

Abgesehen davon musst Du Dir als GKV-Patient auch echt keine Gedanken darum machen und als PKV-Patient kommt es auf Deine KV an, ob die die Rechnung direkt übernehmen oder ob Du erst in Vorkasse gehen musst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

85-120€/50min.

Wie viele kommt aufs Trauma an und wie lange die Traumatisierung ging.

Jedenfalls ist das nicht in 5h erledigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Versicherung muss es im Normalfall genehmigen. Meist geben die ca 30- 35 Sitzungen frei. Den Psychologen kannst du dir aussuchen. Wähle mehrere aus für ein Kennenlerngespräch beider Seiten. Nur wenn die Chemie passt wird die Therapie bzw. die Gespräche Erfolg haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Krankenkasse übernimmt die Kosten eines Psychiaters nicht aber eines Psychologen. Zumindest ist dies in der Schweiz so. Darum suche Dir einen Psychiater.

Wie viele Sitzungen nötig sind wird sich erst zeigen müssen, das kann man nicht pauschal sagen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Normalfall übernimmt das deine Krankenkasse :)

Vor Allem im Falle eines Traumas sollte das kein Problem sein :)

Wie viele du brauchst kommt auf dich, deinen Arzt und die Art des Traumas an. Das kann man nicht wirklich sagen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das zahlt die Krankenkasse

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es vom Arzt verordnet ist dann hat es doch die Versicherung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?