Was kostet eine Reitstunde?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Reitstunde kostet das, was der Verein/die Reitschule verlangt. Völlig unterschiedlich.

Und dass die Vereinsmitglieder kostenlosen Unterricht bekommen, kann ich mir nicht vorstellen. Es sei denn, die Mitgliedsgebühren wären entsprechend (hoch). Halte ich aber für unwahrscheinlich. Wenn es sowas gibt, dann sicherlich nicht überall.

Ich hatte damals als Mitglied im RV die Reitstunde günstiger bekommen, aber nicht kostenlos.

Nein, kostenlosen Unterricht gibt es nicht.

In vielen Vereinen bekommst du gar keinen Unterricht, ohne Mitglied im Verein zu sein. Normalerweise zahlen Nichtmitglieder ca 2 € mehr pro Reitstunde als Mitglieder.

Es gibt jedoch auch private Reitställe mit Schulpferden, wo Du keinem Verein beitreten mußt.

Es ist üblich und empfehlenswert, mit Longenstunden zu beginnen, die (je nach Ort, Qualität des Unterrichts, Reithalle? , usw) 15 - 30 €/ 20-30 Minuten kosten.

Nach einigen Wochen kann man dann meist an einer Gruppenstunde teilnehmen, im Durchschnitt zwischen 18 - 25 € / 45 - 60 Minuten.

Wenn man etwas Erfahrung mit Pferden gesammelt hat, findet man aber manchmal auch Möglichkeiten, die Reitstunden abzuarbeiten.

Das kann dir pauschal keiner beantworte, hängt von vielen Faktoren ab.

  • Qualifikation und können des Reitlehrers
  • Ausbildungsstand und Qualität der Schulpferde
  • Region
  • Gruppengröße
  • Angebot & Nachfrage
  • Eigenes Pferd oder Schulpferd
  • Einzelstunde oder Gruppenstunde
  • Dauer der Stunde

So, das wäre mal eines.
schreibe dir grad mal auf, was ich so weiß / kenne bzw. großteils schon hatte, nur mal als kleine Einschätzung,damit du siehst wie verschieden das ist....

  • Einzelstunde, 30 Minuten, Schulpferd, sehr guter Reitlehrer + erfoglreich auf Turnieren in S etc. (gelernt bei egon von neindorff) = 80€
  • Einzelstunde, 30 Minuten, eigenes Pferd, sehr guter Reitlehrer, mehrfache Weltmeisterschaftsteilnahme usw. = 50€
  • Einzelstunde 30 MInuten, Schulpferd, sehr gute Reitlehrerin, mehrfache Deutsche Meisterin, Teilnahme an Mitteleuropäischen Meisterschaften usw. = 27€
  • Einzelstunde 30 MInuten, eigenes Pferd, sehr gute Reitlehrerin, mehrfache Deutsche Meisterin, Teilnahme an Mitteleuropäischen Meisterschaften usw. = 25€
  • Gruppenstunde mit 4-6 Mitreiten, Schulpfede "ok", Reitlehrer naja = 45 Minuten 20€
  • Gruppenstunde mit 6-9 Mitreitern, schlechte Schulpferde, Reitlehrer naja, 60 Minuten = 15€
  • Einzelstunde, eigenes Pferd, 30 Minuten, "Reitlehrer" ohne QUalifikationen = 10€
  • EInzelreitstunde, eigenes Pferd 30 Minuten = 40€
  • Einzelreitstunde, eigenes Pferd, 30 Minuten, sehr guter Reitlehrer = 25€

Mitglieder wovon?

Reitstundenpreise kalkuliert immer derjenige, der die Verantwortung innehat. Ein selbständiger Reitlehrer rechnet, was er nehmen muss, damit er neben seinem Verdienst auch noch vernünftige Kleidung für seinen Outdoorjob, seinen Verwaltungsaufwand, seine Versicherungen und so weiter abgedeckt bekommt. Meine Reitlehrerin nimmt Fahrtkosten extra und kalkuliert sie nicht pauschal mit ein, was ihr halt auch den Vorteil bringt, dass die Stunden für Schüler, zu denen sie nicht ewig unterwegs ist, deutlich günstiger sind, welche aus der Nähe also lieber Stunden bei ihr buchen. Weil sie zu mir ein gutes Stück fahren muss, aber die Fahrtkosten auf drei Schüler aufteilt, zahle ich alles zusammen für eine 30 min Einheit 33 Euro.

Eine Reitschule, ob nun durch einen Verein oder einen Geschäftsinhaber betrieben, stellt dazu an manche Schüler auch noch Pferde zur Verfügung und muss die Unterhaltskosten für das Pferd eben auch noch auf die Schüler umlegen, dafür haben die keinen Fahrtaufwand zum Schüler.

Manche Betriebe machen es so, dass Stammkunden Ermäßigung bekommen, dass beispielsweise ein Vereins-Jahresbeitrag schon alle Versicherungen abdeckt, sodass von Vereinsmitgliedern ein Preis ohne die Versicherungskosten verlangt werden kann. Da Vereinsversicherungen oft deutlich günstiger sind als Berufsversicherungen für selbständige Lehrer, kommt das oft günstiger. Es gibt auch Betriebe, die nehmen pauschal eine Monatsgebühr und darin sind dann soundsoviele Unterrichtsstunden enthalten. Da kann vielleicht auch noch Nachlass gewährt werden, weil man ja eine gewisse Abnahmesicherheit hat, wohingegen jemand, der einzelne Stunden bucht, leichter mal abspringt und dann steht man ohne Einnahme da. Bei Pauschalen zahlt derjenige und ob er es dann in Anspruch nimmt, ist seine Sache.

Aber das macht wirklich jeder individuell. Unser Verein möchte beispielsweise definitiv keinen Unterrichtsbetrieb betreiben, weil damit eben auch ein hoher Aufwand zusammenhängt, unsere Mitglieder alle unterschiedliche Reitweisen haben, alle ihr eigenes Pferd oder eine Reitbeteiligung haben, für uns wäre es absoluter Unfug, einen Reitlehrer vom Verein aus zu engagieren - der könnte niemals den Bedürfnissen der Mitglieder gerecht werden. Die Anlage ist in privater Hand, sprich, ein Landwirt betreibt eine Pferdepension, d.h. unser Verein ist nur für Veranstaltungen und einen vom Landwirt angemieteten speziellen Übungsplatz verantwortlich. Woanders hingegen betreibt der Verein selbst auf Grundstücken, die auch dem Verein gehören, eine Reitanlage. Entsprechend ist kein Reitverein mit einem anderen vergleichbar.

Wie viel eine Reitstunde kostet ist überall unterschiedlich. Wenn du kein eigenes Pferd hast dann wird es mehr kosten, da meistens vom Preis auch das Pferd versorgt wird. Und meistens bezahlt man nicht eine reitstunde sondern man hat monatsbeiträge oder monatskarten. Ich habe früher 50€ im Monat bezahlt, hatte aber auch kein eigenes pferd/pony. Einfach mal bei reitvereinen in deiner nähe erkundigen!

viel glück

Was möchtest Du wissen?