Was kostet ein sachkundenachweis zum betäuben und töten von Nutztieren in Thüringen?

2 Antworten

Das musst du bei deiner zuständigen Verwaltung/Behörde nachfragen. Das ist in jedem Bundesland unterschiedlich und auch nochmal kommunal unterschiedlich. Außerdem weiß niemand, welche Vorkenntnisse du hast oder ob du erst noch eine Schulung absolvieren musst. So eine extrem ungenaue Frage ist nicht beantwortbar.

Ich kann es, habe es mehr als einmal gemacht. Jetzt brauche ich so einen Schein oder irgendwas um es in einen anderen Betrieb machen zu dürfen.

0

Bei mir  würde er 1 000 000 000 kosten :-(

wo kann man einen sachkundenachweis machen?

wohne in Mönchengladbach und brauche den sachkundenachweis für den zoofachhandel daher die frage.

...zur Frage

Jede Qualle giftig?

Ich würde gerne wissen ob auch z. B. Eine Ohren Qualle gift besitzt, da Quallen ja üblich ihre Beute töten oder betäuben mit ihrem gift

...zur Frage

Was kostet eine schlachtung?

Mit töten zerlegen uns einwursten pro tier?

...zur Frage

Sachkundenachweis nach §11 für Hundetrainer

Hallo, ich komme aus Thüringen und möchte den Sachkundenachweis nach §11 für Hundetrainer machen. Nun hätte ich einige Fragen dazu. Ich bin in einem Verein tätig der keinen Trainer hat, da die Mitglieder immer auf mich zu kommen um Ihnen zu helfen bei der Erziehung Ihres Hundes, habe ich nun für mich beschlossen als Trainer dort tätig zu werden und in dem Zusammenhang den Nachweis zu erwerben. Wie muss ich nun vorgehen? Wo in Thüringen kann ich den Antrag stellen, was muss ich einreichen und an Kosten einplanen? Wo kann ich mich speziell dafür vorbereiten (Internet, Bücher etc,)? Wäre nett wenn mir einer weiterhelfen könnte, da es eine echte herzensangelegenheit von mir ist. Mit freundlichen Grüßen Simone

...zur Frage

Wie geht üblicherweise Umwandlung von Ackerland in Bauland vonstatten?

Hallo,

ein Bekannter hat mir empfohlen, einen Acker nah an einem Ort zu kaufen und liegen zu lassen in der Hoffung, dass er in einigen Jahrzehnten zu Bauland wird.

Aber wie läuft diese Umwandlung denn üblicherweise praktisch ab?

Bauplätze in Neubaugebieten kann man hier in der Gegend eigentlich nur von der Stadt kaufen.

Demnach vermute ich, dass die Stadt das Land den bauern abgekauft hat, bevor sie es zu Bauland umgewidmet hat, oder?

Aus Sicht der Stadt wäre es sicher sinnvoll, hier nur den Preis für Ackerlnad zu bezahlen und wenn der Bauer mehr will halt das Neubaugebiet wo anders zu machen.

Wie läuft sowas in der Praxis ab und mit welchem Erlös kann man als Besitzer eines Ackers rechnen, wenn er wirklich zu Bauland wird (und man ihn dazu wohl vorher günstiger an die Stadt verkaufen muss)?

Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?