Was kostet ein Makler bei einen Hausverkauf, der Wert des Hauses soll ca 290 000 sein, wenn Käufer gefunden wurde, aber Verkäufer den kauf wieder rückgängig?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

ein Makler verdient seine Provision wenn der Vertrag notariell beglaubigt wurde. Nicht eher. In der Regel sind es dann 4% + MwSt. Offensichtlich ist wohl noch kein Notarvertrag zustande gekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rosalinde64
02.01.2016, 09:39

Nein notarisch wurde noch nichts gemacht, ich wurde angeschrieben vom Anwalt da steht drinnen das er das Haus zwar verkaufen will mir aber ein anderes Angebot macht so veruche ich raus zu bekommen. Welche kosten er sich erspart wenn das Haus nicht verkauft wird, wo schon ein Käufer aber Interesse hat vielen Dank für eure Antworten.

0

Mein noch Mann hat einen Makler beauftragt, das Haus zu verkaufen wert 290 000. Meine Frage ist er will das wieder rückgängig machen was kostet ein Makler? Bei diesem Wert wenn es verkauft wird und was kostet ein Makler wenn er den Kauf rückgängig macht. Vielen herzlichen Dank für eure Hilfe 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich war mir sehr unsicher, was er nun zahlen muss. Da mir eine Freundin sagte bei diesem Hauswert wenn der Makler Erfolg hat kostet er 20 000 Euro wenn er aber den Hauskauf rückgängig macht ob er da nicht soviel zahlen muss. Mir geht es da drum, dass nicht noch mehr unnötiges Geld was nicht hätte sein müssen verloren geht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

dann zahlt der Verkäufer den Makler, um die 6 % ,  denn er hat ihn ja auch beauftragt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da gilt altes recht : es bezahlt wer die musik bestellt ! die % werte stehen im beauftragungs-vertrag .

gibt aber auch "nur" erfolgsverträge , egal was nicht passiert .


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Normalerweise zieht der Makler je nach wert und bundesland ab 5,95 %

Quelle

https://www.immoverkauf24.de/immobilienmakler/maklerprovision/

Da es ja neue Gesetzt gibt sprich das Beauftragsungsprinzip hat der jenige zu zahlen der den Auftrag erteilt hat.

Warum hat den der Verkäufer den Kauf gewandelt ?? Hier kann man auch schadensersatz einfordern  wie Hotelübernachtungen usw. Die liste liese sich beliebig vorsetzen :) ein Guter Anwalt holt hier viel raus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da der Makler seine Aufgabe erfüllt hat, steht ihm 100% des vereinbarten Betrages (Korsage) zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lohne
02.01.2016, 09:39

Novos, ich widerspreche dir. Da der Notarvertrag noch nicht unterschrieben wurde ist der Kauf nicht abgeschlossen und somit steht dem Makler nichts zu. Allenfalls eine gewisse Aufwandsentschädigung. Die Courtage wird nicht fällig!

1

das, was ausgemacht wurde.

ich geh stark davon aus, dass der makler trotzdem seine volle provision möchte - schließlich hat er seinen teil der arbeit bereits erfüllt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?