Was kostet ein Hund wirklich?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Für einen Hund sollte man 100 - 150 EUR im Monat rechnen.

ABER: Krankheiten kann man nicht kalkulieren und wer zu solchen Moderassen greift, die mit vielerlei Erkerkrankungen geschlagen sind, der kann davon ausgehen, ziemlich viel Geld beim Tierarzt lassen zu müssen.

Schnell sind bei einem Besuch 200 Euro zu bezahlen, gerne, bei einer längeren und heftigeren Erkrankung, gerne auch mehr.

Und wenn dann die besagten Erbkrankheiten hinzu kommen, z.B. beim Chihuahua Zahnfehlstellungen oder frühzeitiger Zahnverlust, Mitralklappeninsuffizienz, Rückwärtsniesen oder Patellaluxation, dann wird es auch ganz schnell vierstellig.

Neben den Finanzen ist aber überaus wichtig, das man überhaupt ausreichend Zeit für einen Hund hat. Eine Vollzeit-Berufstätigkeit und eine Hundehaltung schließen sich aus - wenn man an das Wohl des Tieres denkt zumindest.

Damit wäre alles relevante gesagt.

0

die veranschlagten Kosten treffen zu … bzgl. Krankheiten gibt es Versicherungen (z.B. AGILA) bei denen man die Tierarztkosten abrechnen kann. Kostet monatlich ca. 40 Euro. Ich habe mehrere Chihuahuas und inkl. Krankenversicherung und Haftpflicht kostet mich ein Hund ca. 120 Euro im Monat.

0
@stoellger

aber auch die Krankenversicherungen zahlen ja nicht alles in unbegrenzter Höhe! das kommt erstens auf die abgeschlossene Versicherung an und dann eben auf die enthaltenen Beschränkungen

0
@dsupper

im großen ganzen zahlt meine Hunde-KV schon alles, kommt auf den gewählten Tarif an, außerdem sind etwaige Zuzahlungen von mir im mtl. Betrag von durchschnittlich 120€ enthalten

0
@stoellger

120 EUR monatlich pro Hund/pro KV sind ja auch sehr sportlich - z.B. beim Exklusivschutz der Agila für 45 Euro im Monat gibt es durchaus Begrenzungen: Versicherungssumme ambulante und stationäre Heilbehandlung = 1100 EUR/Jahr, ab dem 5. Lebensjahr 20 % Selbstbeteiligung an OP und Nachbehandlung.

Bei Basic-Tarif von 25 EUR/Monat ist das alles noch sehr viel begrenzter, OPs bis 2500 Euro, ambulante und stationäre Heilbehandlung = 500 EUR/Jahr, IMMER 20 % Selbstbeteiligung und KEINE freie Tierarztwahl.

Sooo toll sieht das also nicht wirklich aus ....

0
@dsupper

Kann nur sagen wie es wirklich ist … habe seit über 30 Jahren Chihuahuas - meistens 2 als Pärchen - nach einem Bandscheibenvorfall bei meinem Chihuahuamädchen Daisy entstanden durch OP, Nachbehandlungen und Physiotherapie letztendlich Kosten von annähernd 4000,-- € - was für mich der Grund war mich über Tierkrankenversicherungen zu informieren. Ich fand die Agila und habe meine Hunde dort versichert (seit ca. 10 Jahren). Zahle effektiv ca. 45 € mtl. für jeden Hund, habe freie Tierarztwahl und bislang keine Probleme bei den Abrechnungen erfahren. Wie auch schon gesagt kostet mich jeder Hund inklusive allem - auch Hundesteuer, Haftpflicht, Futter und dem was die KV eventuell nicht übernimmt - im Durchschnitt monatlich seit 3 Jahren konstant 120,00 €.

0

Puhh

Kann den meisten da zustimmen.

Wir hatten auch mal 2 Chihuahuas

Im Grunde fängt es bei der Anschaffung an. Da solltest du wirklich nicht auf das Geld schauen und unter 1000 € solltest du wirklich nicht welpen gucken fahren.

Gerade bei solchen Rassen sind viele vermehrer unterwegs weil der Markt für diese Hunderassen zurzeit wieder sehr gefragt ist.

Schau nach einem VDH oder FCI Züchter. Da kannst du eigentlich nichts falsch machen.

Was die monatlichen Kosten angehen variiert oft sehr stark.

Es kommt drauf an wie hoch dein Beitrag bei der Hundehaftpflicht Versicherung ist.

Hunde Schulen liegen auch gar unterschiedliche Preise an.

Einige zahlst du pro Stunde 10€ Und der andere nimmt 50€ die Stunde.

Und dann kommt es drauf an, was wirst du ihn zum fressen geben? Das billig Zeug für wenige Euro von Aldi/Netto/Rewe usw. Oder investierst du in anständiges Futter was schnell auch mal 40 oder mehr Kosten kann.

Im großen und ganzen solltest du aber mit 150€ rechnen.

Vor allem in der Anfangszeit (Wenn du nicht schnell genug bist) ein großes Vorrat an Zewa Rollen daheim haben 😉

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Seit 2005 Hundehalterin. Habe 2 Deutsche Schäferhunde

Hallo....lese dir folgenden Link durch dann weißt du in etwa was ein Hund kostet...Oh, wie niedlich! Bei Hundewelpen schmelzen die Herzen, nur wenigen ist bewusst, wie viel Geld das kleine Knäuel eigentlich verschlingt. Wir haben einmal nachgerechnet. Ein Hund kann soviel kosten wie das Studium eines Kindes.

https://mobil.stern.de/wirtschaft/geld/hunde-kosten---futter--tierarzt--steuer---ein-hund-verschlingt-ein-kleines-vermoegen-7809406.html

LG Sky...💥💥💥

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Versicherung und Steuer nicht vergessen. Das kommt natürlich auf die Versicherung und die Gemeinde drauf an.

Naja erstmal die Anschaffungskosten: Beim guten Züchter kannste schon 1.500 € rechnen.

Beim TA geht das von bis - je nach dem was fällig ist natürlich.

Futter kommt eben drauf an ob du billiges Zeug fütterst oder was hochwertiges.

Genau wie bei der Hundeschule, den Spielsachen und dem restlichen Zubehör.

Wie will man das taxieren? Völlig unberechenbar sind Tierarztkosten. Dass die richtig ins Geld gehen in Deutschland, kann man an den Prachtbauten der deutschen Tierkliniken sehen. Einen 4-stelligen Eurobetrag bei einer notwendigen OP zum Entfernen der Milchleiste einer Hündin sind da schnell fällig. Ein ähnlicher 4-stelliger Betrag wird pro Jahr fällig, Futterkosten und Versicherung und Steuer eingerechnet.

Was möchtest Du wissen?