Was kostet ein Hausverwalter im Gesamtpaket ?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Preise hierfür schwanken teilweise stark, was unter anderem vom Standort der Immobilie (Angebot und Nachfrage) und dem Zustand abhängt.

Es ist wahrscheinlich, dass eine gute und erfahrene Hausverwaltung teurere Preise anbietet, als eine kleine Verwaltung, die erst einmal Fuß auf dem Markt fassen will.

Selbst das Mieterklientel kann den Preis beeinflussen. Je "stressiger" die Mieter, desto höher der Verwaltungsaufwand.

Grundsätzlich wirst Du hierfür irgend etwas zwischen 17 und 25 € pro Wohneinheit und Monat bezahlen.

sämtliche Arbeiten von Fenstererneuerung, Heizungssanierung, Dachbodendämmung, Balkonsanierung, Renovierungen der Wohnungen,

 

Du planst jetzt eine Sanierung des Hauses? Das würde ich nicht über die Verwaltung laufen lassen, sondern über einen Generalunternehmer.

Letztendlich wird die Hausverwaltung das gleiche tun.

Vielen Dank für die Antworten, ich möchte einen  ungefähren Preis. Was nimmt der Verwalter ca. für Sanierungen und andere angefügten Arbeiten. Wie viel % würde er erhalten?

Vielen Dank

0
@hausheidelerche

Hier kommt es darauf an, wie die Hausverwaltung das organisiert, bzw. wie hoch der konkrete Aufwand ist.

Sind hier beispielsweise schon Angebote von Firmen vorhanden und es müssen lediglich Aufträge ausgelöst, bzw. Rechnungen bearbeitet werden, dann kann es sein, dass dies in der normalen Verwalterpauschale inbegriffen ist.

Soll die Hausverwaltung wiederum die komplette Regie, Angebotserstellung, Überwachung, etc. übernehmen, würde ich mal ungefähr 10% der Gesamtkosten als Honorar veranschlagen (das deckt sich halbwegs mit den Honoraren der HOAI).

Das würde ich an deiner Stelle aber gar nicht machen. Du weißt nie, in welcher Qualität die Verwaltungen diese Leistungen organisiert, da dies nicht zu dessen Tagesgeschäft gehört.

Ich würde einen erfahrenen Generalunternehmer beauftragen und diesem die Hausverwaltung als Ansprechpartner benennen.

Dann hast Du mit der ganzen Sache gar nichts zu tun.

1

Ich bezahle ca. 50 Euro monatlich für 3 Wohneinheiten - das könnte man auf 8 WE hochrechnen. Am besten holst du dir verschiedene Angebote ein.

Im Gesamtpaket kann das nicht sein. Ich möchte mir kein Angebot erstellen lassen sondern hier eine Antwort erhalten. Bitte die Frage lesen

0
@hausheidelerche

Erstmal danke fürs Danke sagen!

Ich habe deine Frage gelesen. Wenn du mir deinen Wohnort bzw. den Standort deines Hauses nennst, kann ich dort Hausverwaltungen für dich googeln und auch noch mit denen sprechen.

Jede Hausverwaltung hat andere Preise, das bekommst du nur durch Angebotseinholung raus. Zudem solltest du deren Bewertungen lesen, falls vorhanden, und am Ende spielt auch noch das Vertrauen eine Rolle.

Was würde es dir nützen, wenn jetzt jeder Hausbesitzer hier die Kosten seiner Hausverwaltung nennt? Es geht um dein Objekt und deine Ansprüche.

0
@Skibomor

Ehrlich gesagt, haben mein Mann und ich das 8 Familienhaus meiner Mutter verwaltet. 10 Jahre sämtliche Arbeiten und Sanierungen durchgeführt, die ein 30Jahre altes Haus benötigt, um dieses ansprechend Instant zu setzen. Die gesamte Vermietung übernommen und Kontakte gepflegt. Es sind viele Dinge die dazu gehören. Sie musste sich um nichts kümmern. Viele Wasserschäden und Mietnomadenoder Ärger mit den Mietern gehört natürlich auch dazu. Sämtliche Wohnungen waren zu dem damaligen Zeitpunkt der Aufnahme unserer Arbeit nicht renoviert. Neue Fenster neue Heizung Dachgeschoss gedämmt. Leider ist meine Mutter nicht willig diese Arbeit anzuerkennen und vererbt meinem Bruder in diesem Zuge mal ihr Vermögen. Und sie meint, dass wir mit 80,-€ im Monat gut abgefunden sind. Dazu gehörte bis vor einem Jahr noch ein Reihenhaus, welches von Mietern bewohnt wurde und von uns verwaltet wurde. Auch mit Mieterwechsel und Sanierungen verbunden. 

0

Lasse dir von einigen Verwaltungen ein Angebot machen, dann kannst du auswählen, der dir am besten passt

Wie werden Mietkautionskonten bei Unternehmen, die Wohnungen vermieten, verwaltet?

Hallo,

ich bin seit kurzem Geschäftsführer eines Unternehmens, das Mietwohnungen vermietet. Das Unternehmen wurde neu gegründet. Bei den Banken, bei denen ich vorgesprochen habe, wurde mir zum Thema Mietkautionskonten keine befriedigende Antwort gegeben. Entweder sind die Konten sehr teuer in der Kontoführungsgebühr oder die Bank will das gar nicht anbieten.

Von daher meine Frage:

Wie werden die Mietkautionskonten bei Vermieterfirmen organisiert, die viele Mietkautionen zu verwalten haben?

Liegt das bei einer Bank? Ist das in der Firma als Unterkonto geführt? Welche Lösung ist hier effektiv?

...zur Frage

Makler = Verwalter und Makler , geht das?

Ein Makler hat diesen Text in einem Verkaufsportal für Eigentumswohnungen eingestellt. Obwohl er alle Wohnungen Verwaltet möchte er auch noch eine Provision haben..mit folgendem Text...

Die Wohnanlage, in der die Wohnung liegt, wird von xxxxx Immobilien verwaltet. Daher können wir Ihnen sämtliche, die Gemeinschaft betreffenden Auskünfte erteilen. Darüber hinaus sind wir für den Verkäufer vermittelnd tätig, so dass eine Käuferprovision in Höhe von 7,14 % inkl. gesetzl. MwSt. zu zahlen ist..... Darf er das , bzw. muß ich das zahlen ?

...zur Frage

Habe ich ein Recht auf eine Waschmöglichkeit im Haus?

Ich wohne in einem Mietshaus mit 8 Parteien. 2 der Wohnungen wurden letztes Jahr renoviert und haben im Gegensatz zu den anderen 6 keinen Waschmaschinenanschluss mehr in der Wohnung. Beim Einzug wurde mir von einem Vertreter der Vermietungsgesellschaft zugesichert, dass der Keller demnächst auch reoviert werde und es dann dort eine Gemeinschaftswaschmaschine geben würde. In der Zeit, in der mir keine Möglichkeit zum Wäschewaschen zur Verfügung stand beantragte ich eine Mietminderung in Höhe von 10%, dieser wurde nach 2 monatigem Streit mit der Vermietungsgesellschaft schließlich zugestimmt. Vor kurzem wurde nun ein Paar Häuser weiter in einem anderen Mehrfamilienhaus, das von der selben Gesellschaft verwaltet wird, im Keller eine Waschmaschine und ein Trockner installiert. Mir wurde nun schriftlich mitgeteilt, dass ich diese Gemeinschaftswaschmaschine benutzen könne und daher ab sofort wieder die volle Miete bezahlen müsste. Ist es zulässig, dass die Waschmöglichkeit nicht im gleichen Haus ist in dem ich wohne? Besonders dann, wenn die Installation der Waschmaschine eigentlich im Keller meines Hauses versprochen wurde und die Vermietung dies nun anscheinend nicht mehr plant?

...zur Frage

MFH bauen und alle Wohnungen mit Rendite verkaufen?

Hallo liebe User von Gutefrage.net,

mehrere Familienmitglieder waren während meiner Kindheit als Makler tätig (auch selbstständig), weshalb ich sehr früh mit Immobiliengeschäften in Kontakt kam. Von vielen unserer Wohnungseigentümer hörte ich immer beschwerden bezüglich Mietern die nicht zahlen und vieles nur kaputt machen. Ebenfalls kamen Kosten der Renovierung für neue Mieter auf. Um diesen Stress zu umgehen und nicht immer seiner Miete hinterher zu laufen wollte ich eventuell ein Mehrfamilienhaus neu bauen mit top Wohnungen. Das soll heißen, das weder billige Materialien noch sonst etwas verwendet wird, was man sonst zur Kostendrückung nimt. Wenn ich ein MFH mit 10 Wohneinheiten baue und diese 10 Einheiten fest verkaufe umgehe ich das Problem mit der Miete und die Vermieter können mir finanziell gesehen nicht mehr schaden, da sie für Renovierungen selbst aufkommen müssen und ich hätte einen guten Gewinn gemacht. Ich hörte oft das viele Menschen billig Immobilien von Zwangsversteigerungen kaufen, diese aber vorher begehbar sind. D.h. der Kostenfaktor für die Sanierungen können nicht unbedingt genau abgeschätzt werden. Ich habe das Gefühl, dass man mit Neubauten meistens mehr Spart als bereits bestehende Immobilien zu Sanieren. Würde dieses Konzept grob gesehen aufgehen ? Ein gewisser Donald J. Trump baut immerhin auch Wolkenkratzer und verkauft dann die Wohnungen. Da ich in der nähe von Frankfurt wohne, lebe ich ja nicht unbedingt schlecht. Ich denke das dies eine Stadt mit Wachstum ist.

liebe Grüße Shark1992

...zur Frage

Kein Vermieter auffindbar, wohnverhältnis unzumutbar

Das Haus in dem meine Mutter seit 2006 zur miete wohnt wurde for 4 Jahren ungef verkauft an irgendeine Immobilienfirma verkauft. Dieser hat sich nie ins Grundbuch eingetragen. Mehrmals wurde das Konto auf dem die Miete gehen sollte verändert. Seit 2 Jahren ungef gibt es kein aktuelles Konto mehr und meine Mutter zahlt die Miete auf ein Konto der Landes Justizkasse ein falls ein/der Vermieter jemals wieder auftaucht und die Mieten einfordert. Mehrere Parteien zahlen gar nichts mehr.....die Mieter kommen und gehen in den obersten Wohnungen (angeblich sind dort 40 menschen angemeldet beim Einwohnermeldeamt). Diese werfen Ihren Müll wahllos in allen Tonnen im Hof so dass die Mühlabfuhr seit Monaten diesen nicht mehr einsammeln. Der Hof ist eine Mülldeponie. Meine Mutter wohnt im Erdgeschoss und kann hinten die Fenster nicht auf machen wegen dem Müllgestank und den Ratten die sich nun dort tummeln. Vorne kann sie kein Fenster aufmachen weil zum Teil kaputt und wegen den Abgasen. Die Rohre sind so veraltet und verstopft dass der Waschbecken und die Waschmachine im Bad mit stinkendem Wasser volllaufen wenn die oben Ihre Wäsche waschen. Der Boiler geht nicht mehr an also hat sie kein Warmwasser und muss Wasser auf dem Herd heiss machen. Es gibt nun einen Hausverwalter? der die Mieten haben will um sämtliche offenstehenden Rechnungen zu bezahlen (aber anscheined kein Recht hat das Geld einzufordern (da vermieter fehlt)) und droht mit abstellen des Wassers. Meine Mutter weiss einfach nicht mehr weiter. Der Mieterverein kann gar nichts ausser briefe schreiben die nichts bringen. Sie bekommt Grundsicherung und hat Arthrose in den Gelenken kann also nicht jede Wohnung nehmen. Gibt es denn nichts was sie tun kann um da rauszukommen oder zumindest dass die sachen repariert werden (verstopfte Rohre, warmwasser Boiler, Fenster)? Meine Mutter ist 75, bei mir kann sie leider nicht wohnen da ich nur 2 Zimmer hab und insgesamt 35m². Bin für jede hilfe dankbar.

...zur Frage

WEG auflösen, wenn alle Teileigentumsteile in einer Hand

Frage an Notare, Anwälte oder Hausverwalter:

Kann man eine WEG mit einer exisiterenden Teilungserklärung wieder zurück in ein "Einzeleigentum" (Grundbuch ohne Teilungserklärung / Teileigentumseintragungen) umwandeln? Wenn ja was ist hierzu notwendig?

Hintergrund: Unser Haus wurde in 3 Parteien mit Teilungserklärung in 1994 aufgeteilt. Inzwischen sind alle 3 Wohnungen wieder in der Hand meiner Familie und wir möchten das Haus gern wieder selber verwalten und modernisieren. Das erstere bringt Kosteneinsparungen, das zweite bedeutet aus zwei der Wohnungen durch Umbau eine zu machen.

Die für den Umbau nötige Finanzierung benötigt eine Grundrechtliche Besicherung (Grundschuldeintrag), den die Bank nur an das gesamte Haus ausreicht und keine Besicherung mit nur einer Wohnung (Teileigentum) vornimmt.

Wie kommt man aus diesem Dilemma heraus? Gibt sonstige Alternativen zur WEG Auflösung?

Vielen Dank für die Antworten im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?