Was kostet ein ganzes Hühnchen, wenn es im eigenen Garten geboren, gefüttert und geschlachtet wird?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten


Was kostet ein ganzes Hühnchen, wenn es im eigenen Garten geboren, gefüttert und geschlachtet wird?

Nichts. Wenn du das Futter selbst anbaust, das Wasser aus dem Bach schöpfst, das Holz für den Stall selbst sägst, das Eisen für Nägel und Messer selbst schmilzt und diese schmiedest und Naturbrut machst. Irgendwelche Abgaben wie Pacht oder Steuern dürfen natürlich nicht anfallen, deine Arbeitszeit wird natürlich auch nicht bezahlt.

Nur mal letztere für Kleinmenge Hühner betrachtet: Täglich 1/4 Stunde füttern, tränken, Eier einsammeln, zzgl. einmal pro Woche 3/4 Stunden Reinigung. Ergibt 2,5 Stunden pro Woche, 130 Stunden im Jahr, 8,84 €/h Mindestlohn 1149,20 € für geplante 100 - 150 Tiere, also 7,66 € bis 11,49 € pro Tier.

Da ist kein Futter (bei Selbermachen: Arbeitszeit), keine Betriebskosten, keine Abschreibung, kein Schlachten und Ausnehmen (bei Selbstmachen: Arbeitszeit, Wasser, Energie) drin. Realistisch mußt du mit mindestens 20 - 25 € pro Tier rechnen, wobei du dafür pro Henne und Jahr mit 150 - 180 Eiern und nach zwei Jahren einem 2,5 kg Suppenhuhn und bei Hähnen (und Masthennen) nach 120 bis 150 Tagen mit einem 3,0 bis 3,5 kg, bei Masthennen 1 kg weniger, Braten (ausgenommen, mit Knochen), bei denen du weißt, wie sie gehalten wurden, entschädigt wirst.

Zwei bis drei Hühner in der Woche schlachten zu können

Dir ist klar, daß du das Fleisch nur den Mitgliedern deines Hausstandes (Partner, im Haus lebende Kinder und Enkel, Eltern auf dem Altenteil, Magd und Knecht), vorsetzen darfst? Wenn ich von einer Rasse wie oben beschrieben und heutigen Familiengrößen ausgehe solltest du dir die 2 - 3 Hühner pro Woche nochmal überlegen, sofern ihr nicht schon heute solche Massen an Hühnerfleisch vertilgt. Eine Alternative könnte eine zusätzliche Kaninchenhaltung sein. Denk bitte auch dran, daß Fleisch abhängen muß, falls du deine Familie nicht so ernähren willst, wie Emma Muspratt von Justus von Liebig ernährt wurde (<http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2004/1381/pdf/SdF-2003-1\_2b.pdf>).

Bei der Hühnerhaltung beachte bitte, daß Hühner laut sind, die Hähne krähen, die Hennen gackern bei jedem Ei, welches sie legen. Falls dies ein Problem werden könnte käme alternativ die Haltung von Wachteln infrage.

Hier noch zwei Links zu Foren, in welchen es nicht nur um Tierhaltung, sondern auch z. B. um Stallbau geht: <http://www.selbstvers.org/forum/index.php> und <http://www.huehner-info.de/forum/forum.php>.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also zum bauen des Stalles empfehle ich dir die tips der Experten von https://m.1-2-do.com/de/ .

Zu deiner eigentlichen Frage zu kommen :

Die kosten bekommst du schnell wieder rein wenn du zum Beispiel die Eier an die Nachbarn verkaufst .

Es kommt auch drauf an was für meterialien du nutzen möchtest beziehungsweise welche tauglich wären da es sich um ein aussegehege handelt.

Du solltest mit dieser Frage wirklich zu den Experten rüber gehen um zu schauen welche Materialien geeignet sind und vielleicht hat dort sogar James Erfahrung mit so einem Projekt und kann dir tips geben .

Viel Spaß wünsche ich dir und hoffe könnte dir etwas helfen als Urbaner Mensch 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Willst du Hähne oder Hühner? Hähne sind zum Essen, die kann man aber schwer aufziehen in Gruppen. Hühner können Eierlegen, aber dann sind sie zu alt zum Essen. Im Garten hält man sich besser Enten zum Essen und Hühner für die Eier, sonst wird es kompliziert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Horizonttaenzer
18.11.2016, 21:02

Aber hühner kann man doch auch essen???

0
Kommentar von FrauFanta
18.11.2016, 21:26

Ja aber nur in jungen Jahren!

0

Was möchtest Du wissen?