Was kommt rechtlich auf mich zu?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Der (vermeintlich) Geschädigte ist beweispflichtig. Wenn irgendwelche Ansprüche kommen kannst du diese an deine Kfz-Haftpflicht weitergeben. Die ist auch dafür da unberechtigte Ansprüche abzuwehren. Hier hast du das Problem mit der Hochstufung. 

Du kannst auch deine Privathaftpflicht einbinden, ob dort Versicherungsschutz besteht kommt auf den Tarif an. Das Ein- und Aussteigen zählt zum Gebrauch des Kfz, welcher in der PHV eigentlich nicht versichert ist. In manchen Tarifen sind sog. Be- und Entladeschäden versichert, ob der Fall hier darunter fällt ist Interpretationssache. 

Grundsätzlich musst Du da wenig befürchten. Lasse dich nicht dazu verleiten, dass seine Freundin dir einen "Freundschaftsdienst" leistet. Nahe Verwandelten und Bekannten als Zeugen wird eh recht wenig getraut.

Ich persönlich hätte der Nachbarin an deiner Stelle gesagt, dass Du das der Versicherung als Haftpflichtschaden meldest und sich die Versicherung sie dann zwecks Schilderung des Schadensverlauf wohl kontaktiert. Informiere sowohl die KFZ-Versicherung (vorher mit deinem Arbeitgeber klären, ob Du den Wagen versicherungstechnisch überhaupt mit nach Hause nehmen durftest) wie auch deine Privat-Haftpflicht. Beide über die Meldung bei der jeweils anderen Versicherung informieren. Auf diese Weise stellt sich schnell heraus, ob die Nachbarin einen Rückzieher macht. Zudem läuft dann auch ein Anwalt ins Leere. So nebenbei muss sich dann die Versicherung auf deren Kosten mit einem etwailigen Rechtweg der Nachbarin rumschlagen.

Da wird nichts kommen, wenn der Anwalt nicht komplett unseriös ist und deine Nachbarn abzocken will. Natürlich steht deine Nachbarin als diejenige, die etwas von dir will, in der Beweispflicht.

Soll ihr Auto halt ordentlich versichern...

Wenn du kein Werkzeug in den Taschen hast brauchst du dir sicher keine sorgen machen. Die Aussage des Mannes ist wegen Befangenheit nichts Wert. Jeder kann seine ganze Familie bitten eine Aussage für ihn zu tätigen und die meisten würden es tun.

Mein Tipp: Lass sie einfach reden und reagier nicht mehr auf sie. Und der ganze quatsch mit dem Anwalt ist nur dumme Einschüchterungstaktik. Sie kann ihrem Anwalt sowieso erzählen was sie will. Da braucht sie nicht deine Erlaubnis zu. 

Wichtig ist: Gib ihr nie irgendetwas schriftlich. Ansonsten einfach ignorieren. Dann ist alles gut und es wird nix passieren. Sie müsste die schon einwandfrei beweisen können, dass die Kratzer von dir verursacht wurden.

Sie muss es beweisen.

Was möchtest Du wissen?