Was kommt nach dem Universum-nichts?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Man weiss nicht ob es unendlich gross ist oder nicht. Dazu sind uns einfach zu sehr die Hände gebunden bzw. unsere Messungen die wir vornehmen umfassen 100-200 Jahre.Wenn man die damaligen Beobachtungen von Galileo und Kopernikus dazu zählt sowie die Beobachtungen von Erathosthenes (Welcher schon 300 vor Christus festgestellt hat,das die Erde eine Kugel ist) dann sind es vielleicht 2500Jahre in der wir erst aktiv unser Universum beobachten. Das Universum ist aber 13.700.000.000 Jahre alt. Unser Universum hat sich in diesen 2500Jahren (was für uns Menschen sehr lange vor kommt) nahezu überhaupt nicht verändert.

Das Universum expandiert seit dem Urknall immer weiter,wodurch wir maximal Objekte in 13,7 Milliarden Lichtjahre Entfernung wahrnehmen können. Allerdings hat sich der Raum innerhalb dieser Jahre auch weiter ausgedehnt,wodurch solche Objekte nun fast 3mal soweit weg sind. Man schätzt die Größe des Universums auf etwa 78Milliarden Lichtjahren Durchmesser. Danach kommt nur noch Raum. Der Raum kann überlichtschnell Expandieren und unterliegt somit nicht der Einsteinschen Relativitätstheorie.

Allerdings ist es nicht unmöglich,dass das Universum ein unendliches Raum-Zeit Volumen hat.Nach der Stringtheorie befinden wir uns allesamt auf sogenannten Branen.Die Branenkosmologie postuliert,das unsere 4 bekannten Dimensionen (Länge/Breite/Höhe/Zeit) nur eine Hyperebene bilden und es noch weitere Dimensionen gibt.

Stell dir das so vor:

Wir (unser Universum) repräsentieren quasi nur eine 2dimensionale Buchseite neben vielen.Auf der Buchseite befinden sich Strichmännchen von denen eines du bist. Die nächste Buchseite (eine weitere Bran und zugleich ein weiteres Universum) kann sich direkt nebenan befinden.Dort könnten zum Beispiel weitere Strichmännchen sein,jedoch würdest du nie was von diesen mitbekommen,da du in der 2.Dimension gefangen bist. Du kannst nicht nach oben schauen auf die vorherige Buchseite und sehen,dass sich dort weitere Strichmännchen befinden,da es einfach kein Oben gibt in einem 2dimensionalen Raum.So verhält es sich auch mit unserem Universum nach der Branen Theorie. Es gibt weitere Universen in höheren Dimensionen nur haben wir keine Chance diese zu erkennen. Dadurch kann ein Unendliches Volumen entstehen, wobei man Volumen neu definieren müsste,da man sich eben in höheren Dimensionen befindet,falls man diese mit einberechnen möchte.

Das ganze ist kein Hokuspokus und wird ernsthaft diskutiert. Zwar ist es eine Theorie,jedoch ist diese falsifiziebar oder verifizierbar,da diese Branentheorie eindeutige Auswirkungen auf das Expansionsverhalten des Universums hätte.

Und damit wäre ich wieder am Anfang meiner Antwort. Unser Universum hat sich innerhalb der 2000Jahre nahezu kaum verändert um eindeutige Aussagen über das Expansionsverhalten zu treffen und damit die Branentheorie zu bestätigen.Wenn Wissenschaftler sagen;Unser Universum expandiert immer schneller. Haben diese immer im Kopf,dass diese Aussage durch moderne Teleskope  getroffen wurde,welche aber gerade mal ein paar Jahrzente messen. Niemand weiss ob diese Expansion anhält oder sich in ein paar Jahrhundert wieder verlangsamt. Wir wissen nur das es so scheint als ob es immer schneller expandiert.

Unser Kosmos kann von uns Menschen nicht begriffen werden. Sowohl im sehr kleinen als auch im sehr grossen Massstab. Das beste Beispiel ist einfach die Gravitation.Jeder kennt sie zu gut und niemand würde anzweifeln,das wenn ich einen Apfel fallen lass,er auf den Boden fällt und nicht in den Himmel aufsteigt. Dabei ist die Gravitation absolut unbegreifbar und niemand versteht sie. Es gibt nichtmals Anhaltspunkte,weshalb sie so wirkt,wie sie wirkt. Man kann sie perfekt beschreiben und sagen wann sie wirkt aber nicht warum sie wirkt.

Die Wissenschaft sagt buchstäblich:Sie wirkt so,da sie so wirkt wie sie wirkt.

Schlussendlich kann man einfach sagen,das Menschen es niemals verstehen werden.

Egal welche Antwort die Wissenschaft liefern wird. Steht in der Zeitung:Wissenschaftler entdecken,dass das Universum eine Grenze hat,sagt jeder:Was passiert wenn ich an der Grenze stehe und einen Schritt nach vorne mache?

Andersrum:Wissenschaftler belegen,dass das Universum unendlich ist.Dann würde jeder sagen:Das kann doch nicht sein.Wenn ich die Zeit anhalten und immer weiter gehe.muss ich doch irgendwann zum Endpunkt kommen.

Solche Fragen sind eben einfach nicht legitim. Man kann nie zur Grenze des Universums kommen,da der Raum dahinter schneller als Licht expandiert. Wir haben nichtmal physikalisch eine Möglichkeit jemals bis zur Grenze des Universums zu kommen,falls es sie gibt.

Lg

Das Universum ist unendlich gross.Oder doch nicht?

Davon geht heute kaum noch einer aus.

Wenn das Universum doch nicht endlos ist,was ist dahinter?

Nach der Relativitätstheorie gibt es in unserem Universum die sog. Raumzeit. Die Krümmung dieser Raumzeit führt zu Energie/Materie und Gravitationsverdichtung. Nun gibt es diese Raumzeit aber vermutlich jenseits unseres Universums (noch) nicht.

Die Frage danach, was jenseits unseres Universums liegt ist eine Frage die eine räumliche und zeitliche Komponente hat. Man impliziert mit dieser Frage also, dass es dort wo noch kein Raum ist ein Raum und dort wo noch keine Zeit existiert eine Zeit vorhanden ist. Da das paradox ist kann man keine wirkliche Antwort geben.

Ich fand die Erklärung von Men in Black toll! Da wird die Erde immer kleiner und kleiner, die Kamera fährt ins Universum, das auch immer kleiner wird, bis man sieht, es spielen Außerirdische mit dem Universum, das eine Murmel ist. Sie spielen mit mehreren Murmeln, bis sie sie schließlich in einen Beutel geben, wo viele weitere Murmeln drin sind...


Wenn man davon ausgeht, dass das Universum wirklich unendlich groß ist, dann kommt "dahinter" nichts mehr, weil es kein "dahinter" gibt.

Allerdings steht das im Widerspruch zu der Aussage, dass das Universum permanent expandiert... Wie kann etwas unendlich großes noch expandieren?

Das hört man oft. Es ist aber dennoch falsch. Das Universum expandiert in sich selbst. Im Universum entsteht neue Raumzeit. Das geht sehr wohl in einem unendlich großen Universum. Wie ein Maßband auf dem man alle ganzen Zahlen einträgt und dann den Maßstab vergrößert.

0

Dies steht in keinerlei Widerspruch. Viele machen den Fehler Unendlich als Massstab für die größt Mögliche Zahl zu sehen. Unendlich ist nicht immer unendlich.

Es gibt finite Unendlichkeit und infinite Unendlichkeit.

Finite Unendlichkeit ist zählbare Unendlichkeit.Beispiel: Zähl zur Zahl xy. Egal wie gross diese Zahl ist du wirst in einem reelen Zeitraum diese Zahl erreichen. Selbst wenn es länger dauert als das Universum existiert.

Infinite Unendlichkeit ist größer (korrekterweise müsste man sagen schneller,da Unendlich einer Geschwindigkeit oder Dichteverteilung beschreibt): Wenn ich dir sage zähle zur Zahl 1 aber lass keine Zahl aus und beginne bei 0. Du würdest niemals ankommen,da es keinen Anfang gibt. Klar erst die 0 aber dann? 0,0000....1 .Du kannst aber immer noch eine 0 dazwischen quetschen.

Und deswegen ist unendlich eben nicht unendlich.

Lg

0

Das Universum ist ein "Kreislauf". Es hat keinen Anfang und kein Ende. Alles Material "endet" am "Ende" in einem schwarzen Loch, wo der Druck deratig ansteigt, dass die Matiere, dort, dann wieder "explodiert" und damit beginnt der Kreislauf auf's Neue. Wahrscheinlich ist ein Kompressor-Kühlschrank ein ganz brauchbares "Modell", um das zu beschreiben, was im Universum passiert.      

Woher weißt du, dass die Big-Crunch-Theorie die richtige ist?

0
@Jungbrutalheiss

Das ist nicht der Heatdeath nach dem Big-Crunch sondern die Big-Bounce-Theorie nach der Schleifenquantengravitation.

Aber ich gebe dir Recht ich würde auch gerne wissen woher ctest so genau weiss,dass sich die Gravitation so verhalten wird,wenn es prinzipielle Probleme bei der Formulierung einer konsistenten Quantentheorie über die Gravitation gibt.

Lg

0
@Hanspetri

Das ist die einzige Therorie, die in's "System" passt.

Schon unter unseren Füssen hat es so einen Kreislauf. Alles beruht auf Schwerkraft. Alles dreht sich im Kreis. Wir wissen auch, dass Matière und Energie nicht einfach "verschwindet", sondern ständig umgewandelt wird. Wir wissen, aus der Atomphysik, auch, dass Atome sich unter grossem Druck umwandeln und verändern können. Und wir wissen auch, dass riesiger Druck, irgendwann einmal, eine "Kettenreaktion" auslösst ... jede Atombombe funktionniert nach diesem Prinzip.

Wir haben, Jahrtausende lang, an eine Erde geglaubt, die eine Scheibe ist und die ein "Ende" hat. Das "Weltende" ist, seit feststeht, dass die Erde eine Kugel ist, kein Thema mehr. Genauso wird es mit der "Endlichkeit" des Universums sein: da es unendlich ist, gibt es auch kein "Ende". Dies weder, in Bezug auf Entfernungen, noch in Bezug auf die Zeit.

Wir wissen ja inzwischen, dass die Erde, in ein paar Millionen/Milliarden Jahren in die Sonne stürzen wird. Wir wissen auch, dass die Sonne, irgendwann einmal, erlöschen wird. Wir wissen, dass all das, irgendwann einmal, in ein "schwarzes Loch" stürzen wird. Dort kann all das nicht unendlich zusammengepresst werden. Folgerichtigerweise wird es sich wieder explosionsartig ausdehnen. Es wird dann wieder Staub entstehen, der sich wieder zu neuen Himmelskörpern verbindet, in denen der Druck, dann wieder so ansteigt, dass diese "Sonnen" glühend heiss werden.   

0

Dort ist Raum. Wenn da kein Raum wäre, würde sich das Universum nicht ausdehnen können. 

Ich denke dahinter kommt eine weitere größenangabe also -galaxy-universum-xy

Was möchtest Du wissen?