Was kommt nach dem Tod, was denkt ihr darüber?

... komplette Frage anzeigen

29 Antworten

Hallo Tetris9925,

in den meisten Religionen gibt es die Vorstellung von einem Jenseits, d.h. ein Leben nach dem Tod in irgendeiner Form. Oft wird in dieser Verbindung von einer unsterblichen Seele gesprochen, die den Tod des Körpers überdauert und an irgendeinem Ort weiterlebt. Ist diese Vorstellung jedoch zutreffend? Wie kann man sich Klarheit verschaffen?

Nun, die Bibel nimmt sehr ausführlich auf das Thema "Tod" Bezug. Sie erklärt, dass der Tod nicht der Übergang zu einem anderen Leben ist, sondern ein Zustand der Nichtexistenz. So kann man darin z.B. folgendes lesen: "Denn die Lebenden sind sich bewusst, dass sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewusst... Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl, dem Ort, wohin du gehst" (Prediger 9:5,10). Der Begriff "Scheol" (aus dem Hebräischen), der hier erscheint, bedeutet nichts weiter als der symbolische Aufenthaltsort der Toten oder einfach das Grab der Menschheit.

Nach dieser Erklärung ist also der Tod ein Zustand völliger Bewusstlosigkeit, wie gesagt, ein Zustand der Nichtexistenz. Das bedeutet allerdings nicht, dass jemand, der verstorben ist, keine Hoffnung auf eine Wiederkehr zum Leben hätte. Gott kann sich an alle Menschen erinnern, die jemals gelebt haben und sie wieder zum Leben bringen. Die Bibel spricht von einer Auferstehung der Toten.

Jesus Christus verglich deswegen den Tod mit einem Schlaf, aus dem es durch die Auferstehung ein Erwachen gibt. Die Bibel beschreibt diese Auferstehung als ein in der Zukunft liegendes Ereignis, für das Gott einen Zeitpunkt festgelegt hat. Jesus sagte einmal zu seinen Jüngern: "Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören  und herauskommen werden" (Johannes 5:29,29). Ja, es wird einen "Tag" der Auferstehung geben!

Wo werden denn dann die Auferstandenen leben, könnte man fragen? Auch hierzu möchte ich noch einmal die Bibel sprechen lassen: "Und das Meer gab die Toten heraus, die darin waren, und der Tod und der Hạdes gaben die Toten heraus, die darin waren, und sie wurden als einzelne gerichtet gemäß ihren Taten" (Offenbarung 20:13). Das hier erwähnte Meer und der Hades (Grab) sind Orte hier auf der Erde, die die Toten freigeben. Für die allermeisten gibt es nach der Auferstehung ein Leben hier auf der Erde, wie es beispielsweise in den Psalmen zu lesen ist: "Die Gerechten selbst werden die Erde besitzen, Und sie werden immerdar darauf wohnen" (Psalm 37:29). Zu den hier erwähnten "Gerechten" gehören auch die Personen, die zwar in ihrem früheren Leben schlecht gehandelt, sich aber nach ihrer Auferstehung um richtiges Handeln gemäß den Richtlinien Gottes bemüht haben.

Das Leben, das die Auferstandenen dann erwartet, ist jedoch nicht das gleiche, das sie in ihrem früheren Leben gekannt haben, ein Leben in Leid und Mühsal. Gott wird dafür sorgen, dass dann ein Leben in dauerhaftem Frieden und Glück hier auf Erden möglich ist, genau so, wie es im letzten Buch der Bibel, in der Offenbarung, beschrieben wird: "Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“ (Offenbarung 21:3,4).

Sind das nicht sehr hoffnungsvolle Aussichten? Ich denke schon und ich freue mich schon auf die besagte Zeit. Vor allem wird durch die Hoffnung, die die Bibel vermittelt, dem Tod der Schreck genommen, den er leider auf die Menschen bis heute ausübt.

Die Bibel zeigt allerdings auch, dass es für einige treue Christen eine Auferstehung zu himmlischem Leben geben wird. Jesus sagte einmal zu seinen Jüngern: "Im Hause meines Vaters gibt es viele Wohnungen. Wenn es anders wäre, hätte ich es euch gesagt, denn ich gehe hin, euch eine Stätte zu bereiten. Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und will euch heimnehmen zu mir, damit dort, wo ich bin, auch ihr seid" (Johannes 14:1,2). Kommen denn nicht alle Christen in den Himmel? Nein, die Bibel zeigt sehr deutlich, dass die eigentliche Bestimmung für den Menschen nicht der Himmel, sondern die Erde ist. So sagte Jesus Christus in er berühmten Bergpredigt: "Glücklich sind die Mildgesinnten, da sie die Erde erben werden" (Matthäus 5:5).

Dass Gott dennoch Menschen zu himmlischem Leben auferweckt hat seinen Grund darin, dass er Menschen in eine künftige Regierung, in der Bibel das "Reich Gottes" oder "Königreich Gottes" genannt, einbinden möchte, die einmal über Menschen hier auf der Erde herrschen wird. Dieses "Königreich Gottes" wird dafür sorgen, dass auf der Erde endlich Gottes Wille geschieht und paradiesähnliche Zustände hergestellt werden.

In dem "Königreich Gottes", seiner göttlichen Regierung also, können logischerweise nicht alle Menschen, die Gott dienen, vertreten sein. Somit ist die Zahl derer, die Gott für ein himmlisches Leben vorsieht, begrenzt. Jesus sagte einmal mit Blick auf seine Jünger: "Fürchte dich nicht, du kleine Herde, denn es hat eurem Vater wohlgefallen, euch das Königreich zu geben" (Lukas 12:32). Im Verhältnis zu der unbegrenzten Zahl von Menschen, denen Gott ewiges Leben hier auf Erden geben wird, sind diejenigen, die Gott in sein Königreich beruft, eben nur eine kleine Herde.

Du siehst also, die Bibel enthält die schöne Hoffnung, dass mit dem Tod nicht alles vorbei ist. Das hat schon Millionen geholfen, ihre große Angst vor dem Tod zu überwinden und zuversichtlich der Zeit entgegenzusehen, in der Gott die Toten zum Leben zurückbringen wird.

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da hilft nur erkenntnis
---nach dem tode deines physischen körpers siehst du zuerst dein ganzes leben mit allen guten und allen schlechten taten (nun weiß deine seele alles über dich und auch deine ganzen fehler).

---der tod ist sehr wichtig, da du sonst in deinem alten „schlendrian“ auf der erde bleiben würdest. nach dem tode kommst du in eine sphäre, wo du dir alle gewohnheiten und begierden, die du nur mit irdischen mittels befriedigen kannst (zigaretten, süssigkeiten, drogen usw.), abgewöhnen mußt.

---hier mußt du auch alles erleiden, was andere menschen durch deine erdentaten erleiden mußten. aus der kenntnis dieser ergebnisse für dich formst du dein kommendes schicksal. bist du von allem irdischen gereinigt, kommst du in deine geistige heimat, wo du alle kräfte, die du auf der erde kennengelernt hast, verarbeitest.

---nun bist du mehr geworden, als du früher warst.

---wenn es wieder etwas neues für dich auf der erde zu lernen gibt, wirst du erneut geboren, um das neue kennenzulernen.

Man kann auch sagen:

-das leben verläßt den physischen körper, weshalb der beginnt, zu zerfallen
---------------------------------------
-die seele verläßt den physischen körper und beginnt sich von allem irdischen zu reinigen
---------------------------------------
-der geist (der eigentliche mensch) verläßt seinen körper und wartet bis die seele sich gereinigt hat. dann geht er mit ihr in seine heimat ein, woher er schon lange vor der zeugung gekommen ist (in die geistige welt)

--------------------------------------------------------------------------
---ich habe mich schon häufig mit diesem text wiederholt, aber die frager wechseln ständig. und auch die haben ein recht auf gute informationen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dianaartem
20.08.2016, 02:32

Diese Erklärung finde ich super.

Nur, dass man sich zigaretten undso abgewöhnen muss, finde ich Blödsinn, sowas braucht die Seele gar nicht und vermisst es auch nicht.

0

Hi, Tetris9925.

Game over, reset, restart.

Hardware alias Mainboard wird wegen Veraltung/ Netzteil oder CPU durchgefeuert, entsorgt, Datei auf schreibgeschütztem Datenträger in der Cloud zwischengelagert - unbefugter Zugriff verweigert durch Admin.

Erstellung neuer Hardware, Einfügung neue Software - Enter durch Admin, aber Befugnis auf Zugriff auf Altdatei weiter verweigert: Neustart mit diesmal Linux statt Windows eben, lG.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viele Menschen schreiben, dass sie Angst vor dem Tod haben, weil sie nicht wissen, was danach geschehen wird.

Dabei gibt es zwei Erklärungsmodelle, welche einem die Angst auflösen könnten. Das erste Modell ist auf jene Menschen zugeschnitten, die eher dem Atheismus zugeneigt sind, während das zweite Modell für Gott nahe Menschen Angst auflösend sein könnte.

Erstes Modell (atheistisch):
Nach dem Sterben ist man endgültig tot. Man wird weder etwas merken, noch etwas wahrnehmen. Alles stirbt, auch das Bewusstsein, da dieses ein Bestandteil des Gehirns ist, welches ebenso abstirbt. Wenn dem so ist, dann braucht man keine Angst vor dem, was danach sein könnte, zu haben, da man nichts mehr mitbekommen wird.

Zweites Modell (theistisch):
Nach dem Sterben geht die Seele aus dem Körper ins Jenseits über. Man lebt im Jenseits weiter mit Bewusstsein, denn Bewusstsein ist kein Bestandteil des Gehirns und kann somit nicht sterben. Wenn dem so ist, dann braucht man keine Angst vor dem, was danach sein könnte, zu haben, denn man lebt ja weiter. Und wer möchte schon gerne tot sein.

Wenn man jedoch, und hier spreche ich all jene an, die an ein Fegefeuer und an eine Hölle glauben, sich wegen der Ungewissheit ängstigt, ob man in eine der beiden ‚Örtlichkeiten’ gelangen könnte, dann sind sie selbst schuld, denn dies zu vermeiden, obliegt ihnen ganz allein in ihrem irdischen Leben.

Rechtes Denken und Handeln und ein Gottvertrauen: Was kann dann da ’drüben’ einem schon passieren?

Jedenfalls nichts Angst einflößendes.

Wenn man sich jedoch irrt in der Vorstellung des Danach, dann werden wohl eher atheistisch Geprägte a) das Nachsehen und b) mit Konsequenzen zu rechnen haben, als theistisch Geprägte, denn diese wären ja dann bei einem Irrtum ihrerseits endgültig tot und hätten somit auch keine Konsequenzen mehr zu befürchten.

Das rechte Denken und Handeln mit einschließendem Gottvertrauen mag dann, betreffend eines Danach, umsonst gewesen sein, was jedoch nicht bedeutet, hier auf Erden diese 'Aktivitäten' nicht mehr ausführen zu brauchen.

---------------------------------

Was geschieht nach dem irdischen Ableben?

Wenn man stirbt, dann stirbt 'nur' der menschliche Körper....und dieser kommt in ein Grab, in eine Urne, oder wird in die Luft verstreut...

Die Seele, die bis zum irdischen Tod in dem menschlichen Körper weilte, tritt nach einer gewissen Zeit aus dem Körper aus. Jetzt kommt es darauf an, wie der Mensch während seines Lebens 'getickt' hat: Gottglaubend, Nichtglaubend, Agnostisch etc.

Es gibt Seelen, die zunächst mal 'verschreckt' sind, da sie plötzlich aus dem menschlichen Körper raus mussten, weil 'ihr' Mensch z.B. einen plötzlichen, unerwarteten Tod hinter sich hatten. Sie werden dann erst mal verirrt sein. Diese Seelen werden als erdnahe, als erdgebundene Seelen bezeichnet, da sie sich in der Nähe der Erde aufhalten, weil sie versuchen, wieder in einen Menschen zu gelangen (manchmal gelingt dies auch, siehe zB Schizophrenie), oder andere Seelen möchten ihren Hinterbliebenen unbedingt noch etwas mitteilen und bleiben deshalb noch erdgebunden...

Dann gibt es Seelen, die die meisten und wichtigsten Aufgaben, Lernprozesse gelernt und ihre Karmas aufgelöst haben. Sie werden, falls sie nicht freiwillig wieder inkarnieren möchten, nicht mehr wiedergeboren werden, und auf sie warten weitere Aufgaben in den jenseitigen Welten...

Dann gibt s Seelen, die noch einiges auf Erden zu erledigen haben; sie werden wieder inkarnieren (müssen), wenn sie wieder zu Gott, wieder nach Hause zurückkehren wollen...

Es gibt aber auch viele Seelen, die nicht an Gott glauben; sie werden im Jenseits auch keinen Blick auf Gott werfen können, da sie Gott nicht  erkennen werden. Sie würden Gott als Fake betrachten. Viele dieser Seelen wenden sich der negativen Seite, dem Satan zu und verweilen dann in dessen Reich, sprich Dimension, da sie Satan als wahren Gott anerkennen...

Wenn eine Seele nicht als erdgebundene Seele in der dritten Dimension verweilt, gelangt sie in einen Tunnel und dann, entsprechend ihres Bewusstseinsstandes, tritt sie in die dafür vorgesehene Dimension aus dem Tunnel aus. Dort erwartet sie eine Menge an Räumlichkeiten (Warteraum, Ruheraum, Richterraum, etc. pp.), die sie, je nachdem, durchschreitet.

Seelen, die nicht mehr wiedergeboren werden, gelangen zuerst auf eine Parallelwelt, auf der sie den Rest der noch verbliebenen Lernprozesse durchleben und auf der sie noch z.B. ihre Wünsche und Vorlieben ausleben werden...

Seelen, die wiedergeboren werden (müssen / sollen), suchen sich, abgestimmt auf die noch zu erledigenden Aufgaben und Karmabeziehungen, ihr Umfeld aus: Die Kultur, das soziale Umfeld, die  Lebenssituation, (bei freiwillig reinkarnierenden Seelen) die Eltern, ihr Geschlecht etc. pp.

Das war jetzt von mir in Kürze...

Gruß Fantho

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es gibt ein leben nach dem tod bzw ein leben nach dem leben, denn wir sind nicht am leben,  wir sind das leben selbst, das nichts gibt es nicht es gibt immer etwas, denn gerade zu glauben es gäbe nichts, nur weil man es nicht sieht oder wahrnimmtund es so den Anschen hat ist die größte Selbsttäuschung der wir unterliegen. In Wirklichkeit bestehen wir aus Energie ( Geist), die unzerstörbar ist, denn Energie geht nicht verloren, sie wird nur immer umgewandelt, es gibt auch das Gesetz der Erhaltung der Energie und Gefühle und Geist sind nun nichts materielles sondern etwas energetisches. nur weil eine Maschine kaputtgeht, geht ja deswegen nicht die Energie verloren, sie ist höchstens momentan nicht mehr " Abrufbar" oder anzuzapfen weil das Medium, der Träger ( Physicher) Körper zerstört ist. Außerdem müsste man, wenn man sich die natur vor Augen halten und genau hinschauen würde, erkennen, dass das Leben immer im Inneren verborgen ist also im Kern liegt, z.B im Kern einer Frucht, der in die Erde gelegt wieder neues Leben bringt, ein Küken das schlüpft, eine raupe die sich zum Schmetterling verpuppt. In allen Fällen kommt das Leben aus dem Inneren und die äußere Hülle zerfällt. außerdem besteht das Leben aus einem Kreislauf, der weder Anfang und Ende kennt ( Z. B im wetterkreislauf, Blutkreislauf) es gibt also kein Anfang oder Ende, höchstens eine Veränderung oder eine Wandlung. Also Vorsicht mit der Aussag, es ist zu Ende nur weil unsere Augen es nicht sehen, die sowieso sovieles nicht richtig sehen, man sieht nur bis zum Horizont, und hinter dem geht es ja auch weiter Also!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Arlon
20.08.2016, 08:26

Das mit der Energieerhaltung ist zwar richtig, aber wird zu 100% an die Umwelt abgegeben. Oder dachtest du, die Würmer fressen zum Spaß tote Menschen?

0

Ich bin Christ. Ich glaube an ein Leben nach dem Tod.

Sie können im Internet nach "Mädchen begegnet Jesus" und
"Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch" suchen (ohne Anführungszeichen).
Das sind Gründe, um an Gott und ein Leben nach dem Tod zu glauben.

Wenn Du weitere Gründe haben möchtest, um an Gott zu glauben, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RoSiebzig
19.08.2016, 03:36

"Naht oder Fahrung" ? Hä? lol .. lieber "Naht", dann.

2

Ich denke das was mit einem passiert, hängt irgendwie davon ab woran man glaubt, was nach dem Tod  passiert. Ich glaube an eine Wiedergeburt. Ich glaube nicht das man nach dem Tod einfach weg ist. Ich denke jeder könnte eine zweite Chance bekommen um irgend einen Fehler wieder gut zu machen wenn er nur will. Ich hoffe ich habe dir geholfen   ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lalala321q
19.08.2016, 00:27

ne, so ist es nicht. Es ist wie es ist. Auch wenn man nicht an Wiedergeburt glaubt wird man irgendwann doch wiedergeboren, bzw darf wiedergeboren werden. Das ist für die Seele nämlich ein Erlebnis dass ihr viel bringt und was sie anstrebt, nach einiger Zeit in der jenseitigen Welt.

Ich geb dir ein anderes Beispiel, auch wenn du glaubst dass ein Elefant zehn Beine hat hat er doch nur vier. Da kannst du dich auf den Kopf stellen oder was weiß ich machen, du änderst an dieser Gesetzmäßigkeit nichts.

Ähnlich ist es z.B. auch mit dem Aufbau eines DNA-Strangs u.A.

0
Kommentar von RoSiebzig
19.08.2016, 03:15

Komisch .. Viele 'glauben' an Wiedergeburt, aber Keiner kann sich erinnern, wer oder was er vorher war.

0

Man kommt entweder ins Paradies oder in die Hölle. Es hängt von deinen Taten ab und deiner Religion. Im Grab wird man schon wissen können wo man weiter 'leben' wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der Bibel wird beschrieben , daß jeder nach dem Tod an den Ort kommt , je nach dem , wie zu Lebzeiten seine Beziehung zu Gott war . Auch spielt eine Rolle , ob der Mensch sich von Jesus hat seine Sünden vergeben lassen oder nicht , denn  kein Unreiner kann es im Himmel in Gottes Herrlichkeit aushalten . Es steht auch , daß alle , die nie etwas erfahren haben von der Möglichkeit , daß Jesus sie reinigt von Schuld , beurteilt werden nach ihren Taten . Aber hier in GF hat jeder diese Botschaft gehört . 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube dass man dann (wenn man ein Mädchen ist) ein junge wird, und ein neues leben anfängt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kommt in ein weißes Nichts, dann klärt alles auf und man schwebt über der Erde so, dass man die Leute noch sehen kann und passt dann als Engel auf die auf, die maln liebt und trifft seine vorher verstorbenen Verwandten und alle die man mochte, wieder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RoSiebzig
19.08.2016, 03:44

"Noch sehen kann"? Obwohl man tot ist? Lügst Du Dir da aber nicht deftig 'was in die Tasche.

0
Kommentar von pritsche05
19.08.2016, 15:13

Woher weist du das ?? Bitte Quellenangabe !

0

Leben nach dem Tod:

Es ist umstritten.

Mit wissenschaftlichen Methoden kann man die ,, Seele'' sowieso nicht nachweisen. 

Was mich aber am meisten erstaunt ist, dass das Leben nach der Nahtoderfahrung völlig verändert. Wo früher Materialismus, Geld und Karriere an erster Stelle stand, steht nachher Bildung, bedingungslose Liebe, Freundschaft und Familie an erster Stelle. 

Bei Drogen, Halluzinationen (auch unter Laborbedingungen) oder Fantasien treten hingegen kaum oder gar keine ,,positive'' Veränderung ein.

Zudem treten nach Nahtoderfahrungen teilweise elektrische Störungen auf.

Ein Betroffener: ,,Es war wirklich sehr eigenartig, jedes Gerät, das ich nach meiner Nahtoderfahrung anfasste, ging kaputt. Lampen, Geschirrspüler, Wasserkocher, die Leuchte über der Kochplatte, ich gab an alles Energie ab.''

Einige tragen keine Uhren, weil die Uhren stehen bleiben, sobald sie sie anlegen. Sie hatten sich zunächst immer wieder eine neue Uhr gekauft, weil sie dachten, die alte Uhr sei defekt.

Und außerdem ist das Wort Nahtoderfahrung nicht richtig, denn solche Phänomene treten auch unter Depression, Meditation oder sogar beim Spazieren gehen auf. Das Gehirn ist nicht in Mitleidenschaft gezogen. 

Zudem gibt es noch eine sogenannte emphatische Sterbeerlebnisse auf, dass heißt das die Angehörigen den Sterbenden ein Stück ins Jenseits begleiten und es gibt Fälle wo sogar Fremde, die vor dem Haus gehen, ohne es zu wissen, das da gerade jemand stirbt, das gleiche Erlebnise erlebt.

Und außerdem kannst du den Nahtoderfahrenden  sowieso oft nicht überzeugen, dass das alles nur Einbildung ist, zu tief hat sich das Erlebnis eingeprägt. Und an erster Stelle geht es sowieso nicht um Beweise, wir müssen schließlich sowieso alle einmal sterben, sondern das Erlebnis in sein/ihr Leben integrieren. Denn das Wohl der Betroffenen steht als erster Stelle und nicht die Wissenschaft.

Natürlich ist es nicht bewiesen aber wer das interessiert kann sich mit der Literatur auseinandersetzen. Schließlich ist Nahtoderfahrung keine Krankheit, sondern einfach ein unerklärliches Phänomen.

Offene Fragen, die unbedingt erklärt werden müssen:

Warum treten bei Halluzinationen meistens lebende Menschen und bei Nahtoderfahrungen überwiegend Verstorbene ein ? 

Wie kann man unter Überdosis Vollnarkose ein erhöhtes und klares Bewusstsein haben?

Warum sind die Beobachtungen während einer außerkörperliche Erfahrungen im Gegensatz zur Halluzinationen realistisch. (wird von Zeugen bestätigt)

Wie können von Geburt an blinden Menschen und Gehörlose eine stark visuelle und auditive Erfahrung haben?

Warum können die Betroffenen manchmal während einer Nahtoderfahrungen Gedanken und Gefühle lesen? (die Zeugen sind oft sehr überrascht und ratlos)

Warum Nahtoderfahrungen sind in allen Ländern und unabhängig vom Alter sehr ähnlich?

Warum hat nicht jeder Nahtoderfahrungen?

Warum treten manchmal während der Nahtoderfahrungen unerklärliche Heilungen ein?

Es gibt noch unzählige offene Fragen.

Es gibt bisher keine Beweise, dass es eine Seele gibt, allerdings auch keine Beweise, dass es keine Seele gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Arlon
20.08.2016, 19:27

Wie soll man denn beweisen, dass es etwas nicht gibt?

0

ich bin mir sehr sicher dass es ein Leben nach dem Tod gibt. Meine Tante z.B. hat davon berichtet dass nach dem Tod meiner Oma diese einige Male wieder zurück gekommen ist in ihre Wohnung, man konnte Schritte hören oder es war auch mal ne Musik zu hören, Rosenduft, alles wie aus dem Nichts und andere Effekte. 
Daneben habe ich persönlich in meinem Leben auch schon so einige Sachen in diesem Bereich erlebt wie Astralreisen/außerkörperliche Erlebnisse bei denen ich während des Schlafens/Träumens aus meinem Körper geschwebt bin und mich dann in einer anderen Dimension wiedergefunden haben. 
Ich kenne außerdem eine Frau, die beschäftigt sich damit beruflich. z.B. macht sie Hausreinigungen. Sie reinigt die Häuser von Verstorbenen, die nicht checken dass sie gestorben sind. Sie hilft ihnen den Weg ins Licht zu finden. Letzteres hört sich bestimmt ziemlich klieschemäßig an aber so ist es. Sie geht selber in diese Welt und nimmt Kontakt mit Ihnen auf und überzeugt sie mit Argumenten dass sie schließlich einsehen dass sie tot sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von amdros
19.08.2016, 21:14

Dann hast du wohl allen anderen sehr viel voraus..eine jede Menge Vermutungen, die es nun zu beweisen gilt!

0

bezeichnenderweise denkt jeder anders drüber, obwohl die Antwort in der Bibel zu finden ist - aber wahrscheinlich ist das zu schwierig, denn die Offenbarung ist nicht grade eine leichte Lektüre..

es wird am ehesten so aussehen, wie dieser Kultfilm Odysee dies versucht rüberzubringen, daß du dich wieder jung und als Baby daliegend siehst und anstelle von Wiedergeburt eine Neugeburt im Himmel auf dich wartet oder umgekehrt anstelle von Neugeburt eine Wiedergeburt als Baby abhängig von einer neuen und anderen - sag ich jetzt mal - Dimension, die jetzt nicht faßbar ist

nenn die gern dein Schutzengel, weil du den ja schon von Klein auf hast, aber die meisten Schlaumeier verdrängen ihn und das -

deshalb verlaß dich nicht auf die Weisheiten irgendwelcher Alten: ein Kind kann mehr rüberbringen, als ein verknöcherter und verbitterter Pessimist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nichts.

Allerdings denken die meisten Meschen, sie, oder irgend etwas von ihnen, kommt, nach dem Tod, in den Himmel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube daran, dass es ein Leben nach dem Tod gibt. In der Bibel steht: "Denn siehe, ich will einen neuen Himmel und eine neue Erde schaffen, dass man der vorigen nicht mehr gedenken und sie nicht mehr zu Herzen nehmen wird." (Jesaja 65,17)

Über Gottes Neue Welt finden sich einige Aussagen in der Offenbarung (Kapitel 21 und 22): http://www.de.bibleserver.com/text/SLT/Offenbarung21

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nichts mehr. Der Tod ist ein immerwährender Zustand der Bewusstlosigkeit. Du bekommst nicht mit dass du tot bist, so wie du die Zeit vor deiner Geburt nicht mitbekommen hast und das waren immerhin mehr als 13 milliarden Jahre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fantho
19.08.2016, 07:46

so wie du die Zeit vor deiner Geburt nicht mitbekommen hast

Vermute mal, dass Du Deine Existenz im Mutterleib nicht mitbekommen hast. Nach dieser Deinen Logik kannst Du das auch nicht mitbekommen haben, da Du da nicht gelebt hast...

Gruß Fantho

0

Ich hab ja mal gedacht das Mann dann sozusagen in dieser Welt als "Geist"lebt wäre cool aber naja ich bin älter geworden und ich weiß es leider auch nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein paar Würmer und Käfer die an einem rumknabbern .. mehr kommt da nicht. ^^ 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dianaartem
20.08.2016, 02:32

Schwachsinn!

1
Kommentar von Krouna
20.08.2016, 18:43

Wenn du wüstest was dich am jüngsten Tag erwartet  

0

Ich spaziere fröhlich mit meinen Münzen an der Warteschlange der Monotheisten, die kein Geld dabei haben, vorbei, checke bei Charon ein und lasse mich in den Hades kutschieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dunkerjinn
19.08.2016, 00:00

Das ist ja mal eine coole Vision ;)

0
Kommentar von Fantho
19.08.2016, 07:37

Die Münzen hattest Du zuvor von einem der Monotheisten erhalten, was?

Gruß Fantho

0

Was möchtest Du wissen?