Was kommt in eine Produktvoratellung ( Per Mail )?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Was ist das Wesentliche? Wäre die große Frage.

Beginnen würde ich mit einer Zusammenfassung der wesentlichen Merkmale. Die man aus dem auch hier beispielhaft folgenden ableitet.

Beginnen würde ich demnach mit der Zielgruppe. Und warum diese Zielgruppe zum Produkt passt (in höchstens 3 Sätzen). Sag mir bitte nicht: Eine Zielgruppe habe ich nicht, weil das alle trinken können. Selbst Wasser hat eine Zielgruppe und die lässt sich sehr genau beschreiben. Wobei keine Wasser-Marke da wirklich ausbricht, sondern nur spezifiziert.

Die Zusammensetzung des Produktes unter Hinweis auf Besonderheiten. Also keine Rezeptur, sondern genau das, was auch auf der Flasche/Dose stehen muss. Besonderheiten im Sinne von koffeinhaltig oder was auch immer.

Die Wirkung hängt hoffentlich mit dem Image bei der Zielgruppe zusammen. Belebend oder durstlöschend oder edel oder oder oder.

Als Händler will man wissen, wie man ein Produkt möglichst ohne großen Aufwand in den Laden bekommt. Also den Vertriebsweg bzw. wo er seine Sachen bestellen kann/abholen müsste nennen.

Das wichtigste zum Schluss. Man möchte natürlich wissen, was etwas kostet im Wareneinsatz. Also was kostet welche Verpackungseinheit und was ist da drin. Also Palette Standard hat ein Packbild und eine Höhe. Was ist da gepackt, einzelne Tetrapacks oder 12'er Kiste mit Flaschen/PET oder oder oder. Zu den reinen Warenkosten kommt in der Regel die reine Anlieferung. Ohne Anlieferung würde ich den Palettenpreis, den Kolli-Preis und die einzelne Dose o.ä. nennen und den "üblichen" VK, wenn Du durch eine Preisempfehlung da Vorentscheidungen treffen willst.

Von der Ware sollte ein Bild dabei sein, ob sie es schon vom ersten mal haben oder nicht. Die Datei muss klein sein, darf nicht entpackt werden müssen und muss natürlich von guter Qualität sein.

Getränkehändler sind recht zielorientierte Werbung gewohnt. Daher würde ich oben und unten die Kontaktdaten anbringen. Und dazu einladen die bevorzugte Kontaktart zu probieren. Klare Aufforderung, was Du jetzt von dem Kunden erwartest. Bestell eine Probeflasche/Kolli oder Ware.

Hast Du Dir überlegt, wie Dein Mailing angekommen ist? Einer hat reagiert, sagst Du. Das klingt eigentlich nicht viel ist es aber mit Sicherheit. Denn Mailings haben etwa eine Reaktionsquote von 0,5 - etwa 2%. Das ist durchaus steigerbar. Muss man sich halt was überlegen, dass den Kontakt entstehen und vertiefen lässt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von osavvi9
10.11.2015, 12:55

Vielen Dank für diese sehr hilfreiche Antwort. Eine Fragenoch: Wie wichtig ist das Foto? Reicht auch einfach ein Firmenlogo? Weil produziert wird noch nichts, erst wenn Ich einen Partner gefunden habe, da das Risiko sonst zu hoch ist, leer auszugehen. 

0

Was möchtest Du wissen?