Was kommt beim Vermieter von der Miete an?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Steuern kann man nur berechnen wenn man das zu versteuernde Einkommen ermittelt hat.

Das ist aber nicht möglich, da hier zu viele Variablen fehlen

  • Werbungskosten aus Vemietung und Verpachtung,
  • Summe der Einkünfte,
  • Gesamtbetrag der Einkünfte,
  • Höhe der Sonderausgaben und deren Art (beschränkt oder unbeschränkt abzugsfähig).
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Guten Abend,

Sie meinen sicherlich das Geld, das der Vermieter von den 500€ als Gewinn verzeichnen kann.

Eine über der Rechnung stehende Frage ist: Ist der Vermieter gewerblich mit dem vermieten von Wohnungen tätig, oder ist es ein privates Nebeneinkommen.

Als Privatperson hat man einen Steuerfreibetrag von 8652€. Dieser Betrag erhöht sich, sofern man verheiratet ist oder Kinder hat.
Privatpersonen versuchen jedoch in der Regel das Vermieten zum Steuern sparen zu nutzen. Für diesen Zweck werden Verluste durch das Vermieten erzeugt (durch Instandhaltung, Reparaturen, Finanzierungsraten), die sich positiv auf z.B. die Einkommensteuer auswirkt.
Nehmen wir an der Vermieter hat die Wohnung für 125.000€ für 4% finanziert, so zahlt er knapp 700€ im Monat um die Wohnung in 20 Jahren abzubezahlen.

Den "Verlust" von 200€ kann er beim Finanzamt geltend machen, und diese mit den Einkommenssteuern von seinem Job verrechnen.

Ergebnis: Die Wohnung zahlt sich von selbst ab. Auf Reparaturen und Renovierungen zahlt er keine Steuern

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die Miete landet in voller Höhe auf seinem Konto. Sonstiges läuft über die Nebenkosten. Davon zahlt er Steuern Müll Wasser Abfluss usw

Bei Gewerbe zahlt er als Kleinunternehmer die Mwst an das Finanzamt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerDanda1
16.07.2016, 22:18

Das heißt Kaltmiete ist gleich der Gewinn des Vermieters? Ich dachte er müsste davon Einkommenssteuer zahlen und evtl noch mehr

0
Kommentar von Fie7z
21.07.2016, 01:19

"Gewerbe" und "Kleinunternhemer" passen begrifflich nicht zusammen. Gewerbe ist ein ertragssteuerlicher (Einkommensteuer) Begriff, Kleinunternehmer einer aus der Umsatzsteuer.

Einkommensteuer wird er entsprechend seines Steuersatzes (nach Berücksichtigung seiner Aufwendungen) zahlen müssen. Zwar wäre er umsatzsteuerlicher Kleinunternehmer, jedoch ist die Vermietung von Wohnraum sowieso umsatzsteuerbefreit.

0

Zu aller erst bekommt der Vermieter die Gesamte Miete auf sein Konto (Warmmiete) . Davon muss er das Hausgeld bezahlen.

Wenn du 500€ Kaltmiete bezahlst, schätze ich, dass dem Vermieter ca. 400€ im Monat bleiben. Kommt darauf an wie viel Rücklagen gebildet werden, ob eine Sonderumlage gezahlt werden muss uvm.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast es durch manche Antworten vll. schon gemerkt, deine Frage ist etwas unpräzise. Ankommen tut natürlich erstmal alles. Der Mieter zahlt ja inkl. Nebenkosten auf dein Konto. Aber zum gleichen Zeitpunkt wie die Miete auf dein Konto eingeht, wird das Hausgeld von der Hausverwaltung von deinem Konto eingezogen. Dann gibt es noch zwei "wichtige" Termine für Vermieter. 1. die NK-Abrechnung des Objektes durch die HV und 2. die Abgabe der Steuererklärung.

zu 1. Hierbei wird eine Abrechnung über die zu verteilenden Kosten erstellt, da kannst du erkennen welche Kosten du an den Mieter weitergeben kannst. Reparaturen und Kosten zur Verwaltung des Objektes gehören nicht dazu.

zu 2. Hierbei wird in Anrechnung deines Steuersatzes der Gewinn und Verlust berechnet und entsprechend versteuert.

Was also effektiv (netto) ankommt, kann man nicht pauschal sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Nettokaltmiete landet in voller Höhe auf dem Konto des Vermieters.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf dem Konto des Vermieters "landet" das was der Mieter zahlt, zu 100 %.

Was dem Vermieter, nach Abzug von Kosten und Steuern, übrig bleibt ist eine andere Frage.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerDanda1
17.07.2016, 08:51

Dein Ernst
Witzbold

0

Das kommt auf die Ausgaben des Vermieters an...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?